Welt News

Rohingya lehnen den Rückführungsplan für Myanmar ab

DHAKA: Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch sagten am Samstag, sie würden nicht nach Myanmar zurückkehren, um „in Lagern eingesperrt zu sein“, nachdem sie ihren ersten Gegenbesuch als Teil der Bemühungen zur Förderung ihrer freiwilligen Rückführung gemacht hatten.

Fast eine Million Rohingya-Muslime leben in heruntergekommenen Lagern im Grenzbezirk Cox’s Bazar zu Bangladesch.

Die meisten waren dort, seit sie 2017 vor einer militärisch geführten Razzia im mehrheitlich buddhistischen Myanmar geflohen waren, und waren bis jetzt nicht zurückgekehrt, obwohl Beamte aus Bangladesch mehrere Reisen nach Myanmar unternommen haben, um die Flüchtlinge zurückzubringen.

Zwanzig muslimische Rohingya-Flüchtlinge und sieben Beamte aus Bangladesch besuchten am Freitag die Gemeinde Maungdaw und nahe gelegene Dörfer im Bundesstaat Rakhine, um sich über die Vorkehrungen für die Umsiedlung zu informieren.

Rohingya haben die Vorbereitungen für die Rückführung in Frage gestellt und erklärt, dass sie nur dann dauerhaft zurückkehren werden, wenn ihre Sicherheit gewährleistet ist und ihnen die Staatsbürgerschaft verliehen wird.

„Wir wollen nicht in Lagern eingesperrt sein. Wir wollen unser Land zurückbekommen und werden dort unsere eigenen Häuser bauen“, sagte Oli Hossain, der zu den Flüchtlingen gehörte, die Rakhine besuchten, telefonisch gegenüber Reuters.

„Wir werden nur mit der Staatsbürgerschaft und all unseren Rechten zurückkehren“, sagte der 36-jährige Hossain, Vater von sechs Kindern.

Myanmar bietet Rohingya National Verification Cards (NVC) an, die Rohingya-Flüchtlinge als unzureichend ansehen.

„Myanmar ist unser Geburtsort und wir sind Bürger Myanmars und werden nur mit der Staatsbürgerschaft zurückkehren“, sagte Flüchtling Abu Sufian, 35, Vater von drei Kindern.

„Wir werden NVC niemals akzeptieren. Dies wird Rohingya effektiv als Ausländer identifizieren“, sagte er gegenüber Reuters. Die Behörden hätten „sogar den Namen meines Dorfes in Rakhine geändert“, fügte er hinzu.

Siehe auch  Wie Paris die Seine neu gestaltet

Mohammed Mizanur Rahman, Beauftragter für Flüchtlingshilfe und Rückführung in Bangladesch in Cox’s Bazar, sagte, die Rückführung sei die einzige Lösung.

„Wir wollen nichts als eine sichere, freiwillige, würdevolle und nachhaltige Rückführung“, sagte er gegenüber Reuters.

Er sagte auch, ein Team aus Myanmar werde innerhalb einer Woche nach Bangladesch kommen, um das Vertrauen der Rohingya aufzubauen.

Ein Junta-Sprecher von Myanmar antwortete nicht auf Anrufe, die um einen Kommentar baten.

Myanmars Militär hatte bis vor kurzem wenig Neigung gezeigt, Rohingya zurückzunehmen, die jahrelang als ausländische Eindringlinge in Myanmar galten und denen die Staatsbürgerschaft verweigert und Misshandlungen ausgesetzt waren.

Eine burmesische Delegation besuchte jedoch im März die Lager, um die Identität einiger hundert Rückkehrer für ein Pilot-Rückführungsprojekt zu überprüfen.

Ein Beamter aus Bangladesch sagte, an dem Projekt würden etwa 1.100 Flüchtlinge beteiligt sein, es sei jedoch kein Datum festgelegt worden. Versuche, 2018 und 2019 mit der Rückführung zu beginnen, scheiterten, da die Flüchtlinge aus Angst vor Gewalt die Rückkehr verweigerten.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) sagte, jeder Flüchtling habe „ein unveräußerliches Recht“ auf Rückkehr in sein Heimatland, aber die Rückkehr müsse auch freiwillig sein.

„UNHCR hält daran fest, dass der Dialog mit den Rohingya-Flüchtlingen ein Muss ist, um eine fundierte Entscheidung zu treffen“, sagte die Agentur in einer Erklärung.

„Besuche sind ein wichtiger Teil der freiwilligen Rückkehr von Flüchtlingen, da sie den Menschen die Möglichkeit bieten, die Bedingungen in ihrem Heimatland vor der Rückkehr aus erster Hand zu beobachten, und dazu beitragen, eine fundierte Entscheidung über die Rückkehr zu treffen“, heißt es weiter.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.