Welt News

Rufe werden immer lauter, „unanständige“ mit den Nazis in Verbindung stehende Auktionen zu stoppen

PARIS: Am Dienstag häuften sich die Forderungen nach einem Stopp einer Auktion von Juwelen, die der österreichischen Milliardärin Heidi Horten gehörten, deren deutscher Ehemann unter den Nazis sein Vermögen gemacht hatte.

Der Repräsentativrat jüdischer Institutionen in Frankreich (CRIF) bezeichnete die Auktion in Genf, die letzte Woche online eröffnet wurde und am Mittwoch persönlich beginnt, als „unanständig“, und forderte die Aussetzung des Verfahrens.

Die Sammlung mit einem Wert zwischen 150 und 200 Millionen US-Dollar besteht aus 700 Losen, darunter „einzigartige und außergewöhnliche Stücke“ von Designern des 20. Jahrhunderts, darunter Cartier, Bulgari und Van Cleef & Arpels.

Heidi Horten starb im vergangenen Jahr im Alter von 81 Jahren Forbes Zeitschrift, Sie war 2,9 Milliarden Dollar wert.

„Dieser Verkauf ist in zweierlei Hinsicht unanständig“, sagte CRIF-Präsident Yonathan Arfi.

„Die Mittel, die den Kauf dieses Schmucks ermöglichten, stammten nicht nur teilweise aus der von Nazi-Deutschland durchgeführten Ayranisierung jüdischen Eigentums, dieser Verkauf dient auch der Finanzierung einer Stiftung mit dem Auftrag, den Namen eines ehemaligen Nazis für die Nachwelt zu bewahren.“

„Arisierung“ war ein nationalsozialistischer Begriff für eine Politik der Enteignung von jüdischem Eigentum und dessen Übergabe an Nichtjuden sowie den Ausschluss von Juden aus der Geschäftswelt.

Laut einem im Januar 2022 veröffentlichten Bericht von Historikern im Auftrag der Horten-Stiftung war ihr 1987 in der Schweiz verstorbener Ehemann Helmut Horten vor seiner Ausweisung Mitglied der NSDAP.

1936, drei Jahre nachdem Adolf Hitler in Deutschland an die Macht gekommen war, übernahm Horten nach der Flucht der jüdischen Eigentümer das Textilunternehmen Alsberg mit Sitz in der Duisburger Weststadt.

Siehe auch  Baltische Staaten errichten Verteidigungsanlagen an Grenze

Später übernahm er mehrere andere Geschäfte, die jüdischen Eigentümern gehört hatten.

Auch andere jüdische Organisationen haben protestiert, darunter das Simon-Wiesenthal-Zentrum.

Das American Jewish Committee forderte, die Auktion „auszusetzen, bis ernsthafte Anstrengungen unternommen werden, um festzustellen, welcher Teil dieses Vermögens von Nazi-Opfern stammt“.

Christie's hat gesagt, dass es seine Gebühren verwenden würde, um einen "signifikanten" Beitrag zu einer Organisation für Bildung und Forschung über den Holocaust zu leisten.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.