Welt News

Schwedische Polizei erteilt Genehmigung zur Koranverbrennung

STOCKHOLM: Die schwedische Polizei sagte, sie habe eine Genehmigung für einen Protest erteilt, bei dem der Organisator am Mittwoch, dem Beginn des dreitägigen muslimischen Eid al-Adha-Feiertags, vor Stockholms Hauptmoschee einen Koran verbrennen will.

Die Polizei erklärte in der schriftlichen Entscheidung, dass die mit der Verbrennung verbundenen Sicherheitsrisiken „nicht von einer Art seien, die nach geltendem Recht eine Entscheidung zur Ablehnung des Antrags rechtfertigen könnte“.

Zwei Wochen nachdem ein schwedisches Berufungsgericht die Entscheidung der Polizei abgelehnt hatte, die Genehmigung für zwei Demonstrationen in Stockholm zu verweigern, bei denen Koranverbrennungen stattfinden sollten, gab es grünes Licht.

Die Polizei hatte damals Sicherheitsbedenken geäußert, nachdem im Januar das heilige Buch der Muslime vor der türkischen Botschaft verbrannt worden war, was zu wochenlangen Protesten, Aufrufen zum Boykott schwedischer Waren und einer weiteren Verzögerung des NATO-Beitrittsantrags Schwedens geführt hatte.

Muslime sind empört über die Zerstörung ihres heiligen Textes und ähnliche Taten haben in der Vergangenheit zu gewalttätigen Protesten geführt.

Die Polizei argumentierte, die Proteste im Januar hätten Schweden „zu einem Ziel mit höherer Priorität für Angriffe“ gemacht.

Die Türkei, die den NATO-Antrag des Landes wegen Stockholms Versäumnis, gegen die von ihr als „Terroristen“ betrachteten kurdischen Gruppen vorzugehen, blockiert hat, empörte sich besonders darüber, dass die Polizei die Demonstration im Januar genehmigt hatte.

Die Polizei verbot daraufhin im Februar zwei weitere Anträge auf Proteste im Zusammenhang mit Koranverbrennungen – einen von einer Privatperson und einen von einer Organisation – vor den türkischen und irakischen Botschaften in Stockholm.

Das Berufungsgericht entschied Mitte Juni, dass die Polizei zu Unrecht solche Verbote vorgenommen habe, da die von der Polizei angeführten „Ordnungs- und Sicherheitsprobleme“ keinen „hinreichend klaren Zusammenhang mit der geplanten Veranstaltung oder deren unmittelbarer Umgebung“ hätten.

Siehe auch  Indischer Ex-Politiker, Bruder live im Fernsehen erschossen

„Verbrenne es“

Bei der Erteilung der neuen Protestgenehmigung erklärte die Polizei, dass „angesichts dieses Urteils“ die erwarteten „Sicherheitsrisiken und Konsequenzen“ im Zusammenhang mit den Protesten nicht ausreichten, um eine Ablehnung des Antrags zu rechtfertigen.

Der Antrag für die Mittwochsdemonstration wurde von derselben Privatperson gestellt, deren vorheriger Antrag blockiert worden war.

„Ich möchte vor der großen Moschee in Stockholm protestieren und meine Meinung zum Koran äußern … Ich werde den Koran zerreißen und verbrennen“, schrieb Salwan Momika, 37, in der Bewerbung, einer Kopie davon wurde von AFP erhalten.

Im Gespräch mit der Zeitung Aftonbladet Im April sagte Momika – der aus dem Irak nach Schweden geflohen war –, es sei nicht seine Absicht gewesen, den schwedischen NATO-Beitritt zu sabotieren, und er habe darüber nachgedacht, mit der Durchführung seines Protests zu warten, bis Schweden dem Bündnis beigetreten sei.

„Ich möchte diesem Land, das mich aufgenommen und meine Würde bewahrt hat, keinen Schaden zufügen“, sagte Momika der Zeitung.

Die Polizei sagte am Mittwoch, sie habe Verstärkung aus dem ganzen Land angefordert, um die Ordnung aufrechtzuerhalten.

Ein AFP-Korrespondent sagte, am frühen Mittwoch seien bereits mehrere Polizeiautos in der Nähe der Moschee geparkt worden.

Die schwedische Polizei hatte eine Genehmigung für die Proteste im Januar erteilt, die von Rasmus Paludan organisiert wurden, einem schwedisch-dänischen Aktivisten, der bereits wegen rassistischer Beleidigungen verurteilt wurde.

Paludan löste letztes Jahr auch in Schweden Unruhen aus, als er auf einer Reise durch das Land öffentlich Kopien des heiligen Buches des Islam verbrannte.

Schwedische Politiker haben Koranverbrennungen kritisiert, aber auch entschieden das Recht auf freie Meinungsäußerung verteidigt.

Siehe auch  Tourismus bitte meiden! | ZEIT ONLINE

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.