Welt News

Tot oder lebendig? Die Palästinenser erklärten sich fälschlicherweise zu „Märtyrern“

AQABAT JABR (PAlästinensische Gebiete) – Nachdem die palästinensische Mutter Basma Aweidat die niederschmetternde Nachricht erhalten hatte, dass ihr Sohn von israelischen Streitkräften im besetzten Westjordanland erschossen worden war, trauerte sie zwei Wochen lang.

Dann erhielt sie einen Anruf, in dem ihr mitgeteilt wurde, dass der 28-jährige Thayer zwar angeschossen worden sei, aber am Leben sei und in einem Krankenhaus in Israel behandelt werde.

„Ich konnte nicht glauben, was sie mir erzählten“, sagte Basma.

Inmitten des Chaos zunehmender Gewalt im israelisch-palästinensischen Konflikt im Westjordanland sind solche traumatischen Geschichten über verworrene Identitäten selten, aber nicht einzigartig.

Im Fall von Thayer Aweidat startete die israelische Armee am 6. Februar eine Razzia am Eingang des Flüchtlingslagers Aqabat Jabr in der Nähe der Stadt Jericho im Westjordanland, um nach Verdächtigen zu suchen, denen vorgeworfen wird, einen Angriff auf Israelis durchgeführt zu haben.

Die Armee sagte, sie habe fünf „Terroristen“ getötet, und ein israelischer Sicherheitsbeamter teilte der Nachrichtenagentur AFP mit, dass das Militär die Leichen der toten Palästinenser beschlagnahmt habe.

Die Palästinensische Autonomiebehörde, die sagte, sie sei von israelischen Behörden informiert worden, gab bekannt, dass Thayer Aweidat, ein Mitglied des bewaffneten Flügels der palästinensischen islamistischen Bewegung Hamas, unter den Toten sei.

Sein Foto wurde auf Plakate gedruckt, die an den Wänden des Flüchtlingslagers angebracht waren, zusammen mit anderen palästinensischen „Märtyrern“, und Beileidsbekundungen gingen ein.

- Schock -

Dann klingelte das Telefon von Basma Aweidat.

Es kam von einer Cousine von ihr, der Mutter von Alaa Aweidat, einem jungen Mann, der bei demselben Überfall verwundet worden war und in das Jerusalemer Hadassah-Krankenhaus gebracht worden war.

Siehe auch  MakerDAO-Mitbegründer Nikolai Mushegian tot in Puerto Rico aufgefunden

Nur als sie das Krankenhaus besuchte, stellte sie schockiert fest, dass der Verwundete nicht ihr Kind war. Es war Thayer Aweidat.

Letzterer wurde durch Schüsse verletzt und befand sich in einem ernsten Zustand und lag im Koma.

„Ich konnte nicht glauben, dass er noch am Leben war“, sagte Basma, die eine israelische Besuchserlaubnis beantragte.

„Ich sah ihn, seinen Kopf verbunden und seinen Körper mit mehreren Wunden. Ich versuchte, mit ihm zu sprechen, aber er antwortete nicht.“

Zu Hause in Aqabat Jabr, einem palästinensischen Gebiet, das seit 1967 von Israel besetzt ist, kehrten dieselben Nachbarn zurück, die Tage zuvor ihr Beileid ausgesprochen hatten.

„Die Frauen im Lager begannen, mir zu gratulieren, weil mein Sohn lebt, ein paar Tage, nachdem er gekommen war, um zu trauern“, sagte Basma Aweidat.

Ihr Ehemann, Khaled Aweidat, hat keine Erlaubnis erhalten, seinen Sohn zu besuchen.

„Nach dem, was meine Frau mir erzählt hat, befindet er sich in einem ernsten Zustand und sein Tod könnte jederzeit bekannt gegeben werden“, sagte er.

Das Schicksal von Alaa Aweidat ist unbekannt.

Ein Verwandter sagte der Familie, er habe ihn am 6. Februar nach den Zusammenstößen im Lager Aqabat an Bord eines israelischen Krankenwagens und lebend gesehen. Aber seitdem haben sie nichts mehr von ihm gehört.

Die Armee würde nur bestätigen, dass sie fünf Leichen von der Razzia vom 6. Februar hatte.

Auf die Frage von AFP nach einem möglichen Fehler wollten weder die Armee, die Polizei noch COGAT, das für zivile Angelegenheiten in den palästinensischen Gebieten zuständige Gremium des israelischen Verteidigungsministeriums, den Grund für die Verwirrung klären.

Siehe auch  Fußgängerin bleibt unter Robotaxi stecken

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat nicht angegeben, wer aus Israel die Namen der bei Armeeoperationen getöteten Palästinenser übermittelt.

- 'Like-Nummern' -

Aber es ist nicht der einzige Fall.

Im Oktober spielte sich im Flüchtlingslager Jalazoun in der Nähe von Ramallah, ebenfalls im Westjordanland, eine ähnliche Geschichte ab.

Die Familie Basbous trauerte zwei Tage lang um ihren Sohn Bassel, nachdem palästinensische Quellen ihnen mitteilten, dass er von der israelischen Armee in der Nähe von Ramallah getötet worden war, als er mit zwei anderen, die ebenfalls starben, fuhr.

Aber er war nicht tot.

„Ich war bewusstlos und wachte zwei Tage später im Krankenhaus mit gefesselten Beinen und Händen auf“, sagte Bassel Basbous gegenüber AFP.

Die Familie erhielt einen Anruf von einem Freund, der einen Verwandten hatte, der im israelischen Shaare-Tzedek-Krankenhaus in Jerusalem arbeitete.

„Sie hat mich angerufen, um mir zu sagen, dass Bassel noch lebt“, sagte seine Mutter Ataf Basbous.

Das Krankenhaus sagte in einer Erklärung, dass „aufgrund der Art seines Zustands anscheinend einige Verwirrung hinsichtlich seiner Identität vor der Aufnahme zur Behandlung aufgetreten ist“.

Ataf Basbous sagte: „Die Israelis behandeln uns wie Nummern, sie kümmern sich nicht um Familien. Mein Sohn wird erschossen und bleibt 18 Tage im Krankenhaus, bevor er entlassen wird, aber es kümmert niemanden, wenn er nichts getan hat.“

Bassel Basbous wird immer noch wegen Verletzungen an Bein und Hand im Krankenhaus in Ramallah behandelt.

Zuerst mit dem Spitznamen „heldenhafter Märtyrer“ bezeichnet, ist er, wie alle von israelischen Streitkräften getöteten Palästinenser, seitdem als „der lebende Märtyrer“ bekannt.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.