Welt News

Ugandas Präsident unterzeichnet Gesetz gegen Homosexuelle

KAMPALA: Der ugandische Präsident Yoweri Museveni hat am Montag ein umstrittenes Gesetz gegen Homosexuelle unterzeichnet, teilten sein Büro und das Parlament des Landes mit. Es führt drakonische Maßnahmen gegen Homosexualität ein, die als die härtesten der Welt gelten.

Museveni „hat dem Anti-Homosexualitätsgesetz 2023 zugestimmt. Es wird nun zum Anti-Homosexualitätsgesetz 2023“, heißt es in einer Erklärung, die auf dem offiziellen Twitter-Account der Präsidentschaft veröffentlicht wurde.

Das ugandische Parlament teilte auf Twitter mit, Museveni habe einem neuen Gesetzesentwurf zugestimmt, der diesen Monat mit überwältigender Mehrheit von den Gesetzgebern angenommen worden sei, die die Maßnahmen als Schutz der nationalen Kultur und Werte verteidigten.

Der Präsident hatte die Abgeordneten aufgefordert, den Gesetzentwurf zu überarbeiten, obwohl die meisten Hardliner-Bestimmungen, die im Westen für Aufschrei sorgten und vor diplomatischen Konsequenzen warnten, beibehalten wurden.

In der geänderten Fassung heißt es, dass die Identifizierung als schwul nicht strafbar sei, die „Begehung homosexueller Handlungen“ jedoch eine Straftat sei, die mit lebenslanger Haft geahndet werden könne.

Obwohl Museveni den Gesetzgebern geraten hatte, eine Bestimmung zu streichen, die „schwere Homosexualität“ zu einem Kapitalverbrechen machte, lehnten die Gesetzgeber diesen Schritt ab, was bedeutete, dass Wiederholungstäter zum Tode verurteilt werden könnten.

Uganda hat seit vielen Jahren nicht mehr auf die Todesstrafe zurückgegriffen.

Die Vereinigten Staaten, die Europäische Union und internationale Menschenrechtsgruppen haben den Gesetzentwurf allesamt verurteilt, und der UN-Hochkommissar für Menschenrechte Volker Turk bezeichnete ihn als „wahrscheinlich einen der schlimmsten seiner Art weltweit“.

Doch in Uganda, einem gläubigen mehrheitlich christlichen Land, genießt es breite öffentliche Unterstützung, wo Homosexuelle in den letzten Jahren anhaltender Diskriminierung ausgesetzt waren und gleichgeschlechtliche Beziehungen als Import aus dem Westen angegriffen wurden.

Siehe auch  "Steadfast Defender 2024": Größtes NATO-Manöver seit Kalter Krieg

Die Diskussion des Gesetzentwurfs im Parlament war von homophoben Beleidigungen durchzogen, und Museveni selbst bezeichnete Schwule als „Abweichler“.

- „Kultur verteidigen“ –

„Als Parlament von Uganda haben wir die Anliegen unseres Volkes berücksichtigt und Gesetze zum Schutz der Heiligkeit der Familie erlassen“, sagte Anita Among, eine der stärksten Befürworterinnen des Gesetzentwurfs und Parlamentspräsidentin Ugandas, in einer Erklärung.

„Wir haben uns stark gemacht, um die Kultur, Werte und Bestrebungen unseres Volkes zu verteidigen.“

Im überarbeiteten Gesetzesentwurf heißt es: „Eine Person, von der angenommen wird, behauptet oder verdächtigt wird, homosexuell zu sein, die keine sexuelle Handlung mit einer anderen Person des gleichen Geschlechts begangen hat, begeht nicht die Straftat der Homosexualität.“

Die frühere Version sah außerdem vor, dass Ugander mutmaßliche homosexuelle Aktivitäten der Polizei melden müssen, andernfalls drohen ihnen sechs Monate Haft.

Der Gesetzgeber stimmte einer Änderung dieser Bestimmung zu, nachdem Museveni erklärt hatte, dass dadurch „Konflikte in der Gesellschaft“ entstehen könnten.

Stattdessen bezog sich die Meldepflicht nur auf mutmaßliche Sexualstraftaten gegen Kinder und schutzbedürftige Personen, wobei die Strafe auf fünf Jahre Gefängnis angehoben wurde.

Nach dem neuen Entwurf drohen jedem, der „wissentlich Homosexualität fördert“, bis zu 20 Jahre Gefängnis – eine Bestimmung, die gegenüber dem ursprünglichen Gesetzentwurf unverändert geblieben ist.

Organisationen, die sich der Förderung gleichgeschlechtlicher Aktivitäten schuldig gemacht haben, könnten mit einem zehnjährigen Verbot rechnen.

Die Reaktion der Zivilgesellschaft in Uganda war gedämpft, nachdem der bürgerliche Raum unter Musevenis zunehmend autoritärer Herrschaft jahrelang ausgehöhlt wurde.

Doch international löste das Gesetz Empörung aus.

Das Europäische Parlament stimmte im April dafür, den Gesetzentwurf zu verurteilen, und forderte die EU-Staaten auf, Museveni unter Druck zu setzen, ihn nicht umzusetzen, und warnte, dass die Beziehungen zu Kampala auf dem Spiel stünden.

Siehe auch  Student der University of Pennsylvania sagt, Juden seien auf dem Campus unsicher

Das Weiße Haus hat die ugandische Regierung außerdem vor möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen gewarnt, sollte das Gesetz in Kraft treten.

Homosexualität wurde in Uganda nach dem Kolonialrecht unter Strafe gestellt, doch seit der Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1962 gab es nie eine Verurteilung wegen einvernehmlicher gleichgeschlechtlicher Aktivitäten.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.