Welt News

UN, Russland verhandelt über Getreideabkommen in der Ukraine

GENF: Die Vereinten Nationen und Russland haben am Montag Gespräche über die Verlängerung des Getreideexportabkommens mit der Ukraine aufgenommen, das dazu beigetragen hat, die durch Moskaus Invasion seines Nachbarn ausgelöste globale Nahrungsmittelkrise zu lindern.

Martin Griffith, UN-Chef für humanitäre Hilfe, äußerte sich gegenüber Reportern nicht, als er zu den Gesprächen im UN-Hauptquartier des Palais des Nations in Genf eintraf, ebenso wenig wie Rebeca Grynspan, Leiterin der UN-Handels- und Entwicklungsagentur UNCTAD.

Die russische Vertretung in Genf bestätigte gegenüber AFP, dass die Gespräche begonnen hätten.

Russlands umfassende Invasion in der Ukraine im Februar letzten Jahres führte dazu, dass die Schwarzmeerhäfen der Ukraine von Kriegsschiffen blockiert wurden, bis ein im Juli unterzeichnetes Abkommen die sichere Passage von Exporten kritischer Getreidevorräte ermöglichte.

Mehr als 24,1 Millionen Tonnen wurden laut UN im Rahmen der von der UNO und der Türkei vermittelten Black Sea Grain Initiative (BSGI) exportiert.

Der BSGI-Deal, der dazu beigetragen hat, die durch die Invasion verursachte globale Nahrungsmittelkrise zu lindern, wird am 18. März automatisch verlängert, sofern Moskau oder Kiew nichts dagegen haben.

Aber der Kreml behauptet, dass ein paralleles Abkommen über russische Exporte nicht eingehalten wird.

Während das BSGI den Export von ukrainischem Getreide betrifft, zielt das zweite Abkommen zwischen Moskau und der UNO darauf ab, den Export russischer Lebensmittel und Düngemittel zu erleichtern, die von den gegen Moskau verhängten westlichen Sanktionen ausgenommen sind.

Am vergangenen Dienstag sagte UN-Chef Antonio Guterres bei einem Besuch in Kiew, es sei entscheidend, das Abkommen zu verlängern.

Grynspan war am vergangenen Mittwoch in der ukrainischen Hauptstadt zu Gesprächen über die BSGI.

Siehe auch  Blinken verstärkt die Unterstützung für Niger, während Russland in die Nähe expandiert

Laut UN-Daten ist fast die Hälfte der im Rahmen des Abkommens verschifften Exporte Mais und mehr als ein Viertel Weizen.

Rund 45 Prozent der Exporte gingen in entwickelte Länder. Größter Abnehmer war China, gefolgt von Spanien, der Türkei, Italien und den Niederlanden.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.