Welt News

US-Bundesstaat entlastet zwölf „Hexen“

NEW YORK: Der US-Bundesstaat Connecticut hat 12 Menschen, die vor fast 400 Jahren im kolonialen Amerika wegen Hexerei verurteilt wurden, nach einer Kampagne zur Reinwaschung ihrer Namen entlastet.

Elf der angeklagten Hexen wurden Mitte des 16. Jahrhunderts nach Prozessen im nordöstlichen Bundesstaat Connecticut gehängt, eine davon erhielt einen Aufschub.

Die Gesetzgeber im Bundesstaat New England verabschiedeten am Donnerstag eine Resolution, in der sie ihre Unschuld beteuerten und den Tod der neun Frauen und zwei Männer als „Justizirrtum“ verurteilten.

Es folgte eine Kampagne des CT Witch Trial Exoneration Project, einer Gruppe, der Nachkommen einiger der Getöteten angehören.

Die Gruppe sagte in einer Erklärung, sie sei „begeistert, erfreut und anerkennend“ gegenüber den Senatoren, die mit 33 zu 1 für den Schritt gestimmt haben.

Sie stellten fest, dass die Entscheidung am Vorabend des 376. Jahrestages der ersten Hexenhinrichtung in Neuengland – der Hinrichtung von Alice Young – fiel.

„Wir sind den Nachkommen, Befürwortern, Historikern, Gesetzgebern beider Parteien und vielen anderen dankbar, die diese offizielle Resolution ermöglicht haben“, heißt es in der Erklärung.

Hunderte Menschen, vor allem Frauen, wurden im 17. Jahrhundert in Neuengland der Hexerei beschuldigt – vor allem in Salem, Massachusetts –, da die Gegend von Angst, Paranoia und Aberglauben heimgesucht wurde.

Dutzende wurden schließlich hingerichtet.

Die Hexenprozesse in Connecticut fanden zwischen 1647 und 1663 statt und endeten etwa 30 Jahre vor den Hexenprozessen in Salem.

Nach Angaben des CT Witch Trial Exoneration Project wurden in Connecticut etwa 34 Personen wegen Hexerei angeklagt.

Die Gruppe fügte hinzu, dass sie sich „weiterhin für historische Aufklärung und Gedenken an die Opfer des Hexenprozesses einsetzen wird“.

Siehe auch  Luftverschmutzung tötet jährlich 1.200 Kinder: EU-Agentur

Staaten und Länder haben in den letzten Jahren Schritte unternommen, um die Namen angeklagter Hexen reinzuwaschen.

Letztes Jahr begnadigte Massachusetts offiziell Elizabeth Johnson, die einzige in den Salem-Prozessen verurteilte Person, die noch nicht entlastet worden war.

Ihr war ein Aufschub gewährt worden und sie starb Ende 70 in den 1740er Jahren.

Letztes Jahr entschuldigte sich die schottische Regierung offiziell bei Tausenden Frauen, die vor Jahrhunderten hingerichtet wurden.

Zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert wurden in Schottland etwa 4.000 Menschen der Hexerei beschuldigt und mehr als 2.500 hingerichtet.

Meistens wurden sie erdrosselt und anschließend verbrannt, nachdem sie Geständnisse abgelegt hatten, die oft unter Folter erzwungen wurden.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.