AbsoluteWallstreet

Eine neue Umfrage enthüllt die magische Zahl der Amerikaner für den Ruhestand

Die magische Zahl zum Rücktritt ist gerade noch höher gestiegen.

Laut einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Finanzdienstleistungsunternehmens Northwestern Mutual glauben die Amerikaner jetzt, dass sie mindestens 1,25 Millionen US-Dollar benötigen, um sich bequem zur Ruhe zu setzen, ein Anstieg von 20 % gegenüber dem Vorjahr.

Während Amerikaner sagen, dass sie nach ihrer Pensionierung mehr Geld brauchen werden, ist der durchschnittliche Betrag auf einem Alterssparkonto in diesem Jahr auf 86.869 US-Dollar gesunken, ein Rückgang von 11 % gegenüber 2021, so die Umfrage.

Auch das erwartete Renteneintrittsalter stieg auf 64 Jahre, verglichen mit 62,6 Jahren im Vorjahr.

Christian Mitchell, Chief Customer Officer bei Northwestern Mutual, sagte, die steigende Inflation und die Volatilität der Finanzmärkte belasten die Denkweise der Menschen.

„Diese Faktoren führen dazu, dass viele Menschen neu darüber nachdenken, wie viel sie für den Ruhestand benötigen und wie lange es dauern wird, bis sie dort ankommen“, sagte er.

Die Umfrage, bei der im Februar 2.381 amerikanische Erwachsene befragt wurden, kommt, da die Verbraucher durch die steigende Inflation unter Druck geraten sind. Das hat ihre Kaufkraft und ihre Sparfähigkeit unter Druck gesetzt.

Auch die Aktien- und Rentenmärkte sind in diesem Jahr stark gefallen. Ein typisches 60/40-Portfolio, bei dem Anleger 60 % ihres Geldes an der Börse und 40 % ihres Geldes in Anleihen anlegen, ist laut Bank of America auf dem besten Weg, Mitte Oktober die schlechtesten Renditen seit 100 Jahren zu erzielen.

Da die Inflation sprunghaft angestiegen ist, hat die Bundesregierung Schritte unternommen, um zu versuchen, den Schmerz für Rentner und Anleger zu lindern.

Siehe auch  Jeder vierte Amerikaner befürwortet die Legalisierung von Bitcoin in den USA: Umfrage

Die Regierung erhöhte die Sozialversicherungsbeiträge für 2023 um 8,7 %, die größte Anpassung der Lebenshaltungskosten an die Leistungen seit vier Jahrzehnten. Der Internal Revenue Service nahm auch Inflationsanpassungen für 401(k)-Sparkonten vor und erhöhte die Beitragsgrenzen um 2.000 USD auf 22.500 USD für 2023. Etwa 60 Millionen amerikanische Arbeitnehmer haben laut dem Investment Company Institute 401(k)-Pläne.

Die Umfrage von Northwestern Mutual ergab, dass viele Amerikaner sich Sorgen um ihre Rentenaussichten machen. Ungefähr vier von zehn Personen gaben an, dass sie nicht glauben, dass sie genug Geld haben werden, wenn sie in Rente gehen. Fast die Hälfte der Befragten sagte auch, dass sie sich Szenarien vorstellen können, in denen es keine soziale Sicherheit mehr gibt.

Die Covid-19-Pandemie hat auch die Rentenpläne der Amerikaner erschüttert. Etwa jeder Vierte sagte, er plane nun, wegen der Pandemie später in den Ruhestand zu gehen, heißt es in der Umfrage. Von denjenigen, die den Ruhestand aufschieben, gaben 59 % an, dass sie mehr arbeiten wollten, um Geld zu sparen. Und 45 % gaben an, sich Sorgen über steigende Gesundheitskosten zu machen oder unerwartete medizinische Kosten zu haben.

Aber etwa 15% der Menschen gaben an, wegen der Pandemie vorzeitig in Rente gehen zu wollen.

Autoren: Joseph De Avila unter joseph.deavila@wsj.com

Copyright ©2022 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 87990cbe856818d5eddac44c7b1cdeb8

Quelle: Wallstreet Journal

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.