Krypto News

Bankman-Fried sagt, die Beantragung der FTX-Insolvenz sei ein Fehler gewesen – Vox

(Reuters) – Der Gründer der zusammengebrochenen Krypto-Börse FTX, Sam Bankman-Fried, sagte, er bedauere seine Entscheidung, Insolvenz anzumelden, und kritisierte in einem von Vox veröffentlichten Interview die Aufsichtsbehörden.

Bankman-Fried sagte später auf Twitter, dass die Grundlage des Interviews, ein Nachrichtenaustausch auf derselben Plattform, nicht öffentlich sein sollte.

Das zusammengebrochene Unternehmen, das letzte Woche Insolvenz angemeldet hat, hat fünf neue unabhängige Direktoren in jedem seiner wichtigsten Tochterunternehmen ernannt, darunter Alameda Research. Die fünf neuen Direktoren und der neu ernannte Chief Executive John J. Ray arbeiten daran, das Insolvenzverfahren zu meistern.

In dem Interview sagte Bankman-Fried, dass die Verantwortlichen des FTX-Insolvenzverfahrens nach Kapitel 11 „versuchen, alles aus Scham niederzubrennen“, und dass er zwei Wochen Zeit habe, um 8 Milliarden US-Dollar aufzubringen und das Unternehmen zu retten.

„Das ist im Grunde alles, was für den Rest meines Lebens zählt (das Geld aufbringen),“ sagte er.

Sein größter Einzelfehler war „Kapitel 11. Wenn ich das nicht getan hätte, würden Abhebungen in einem Monat mit vollständig vollständigen Kunden beginnen.“

Aufsichtsbehörden machen alles noch schlimmer, fügte er hinzu. „Sie schützen die Kunden überhaupt nicht“, sagte er.

In einer auf Twitter veröffentlichten Erklärung sagte Ray, Bankman-Fried habe keine laufende Rolle bei FTX, FTX US oder Alameda Research und spreche nicht in deren Namen.

FTX hat gesagt, dass es in Kontakt mit Dutzenden von globalen Aufsichtsbehörden steht, einschließlich der US Securities and Exchange Commission.

Nachdem Vox das Interview veröffentlicht hatte, sagte Bankman-Fried, dass einiges von dem, was er gesagt habe, „gedankenlos oder übermäßig stark“ gewesen sei und dass er sich über etwas Luft mache, das nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sei.

Siehe auch  Umkämpfte Krypto-Firma Voyager weist FTX's frühzeitigen Cash-Out-Vorschlag zurück und sagt, das Angebot sei bestenfalls "hochgradig irreführend

„Es ist wirklich schwer, eine Aufsichtsbehörde zu sein. Sie haben einen unmöglichen Job: ganze Industrien zu regulieren, die schneller wachsen, als ihr Auftrag es ihnen erlaubt“, schrieb er auf Twitter und fügte hinzu, dass der Nachrichtenaustausch mit dem Reporter von Vox „nicht öffentlich sein sollte“.

Ein Vox-Sprecher sagte, die gesamte Kommunikation mit Vox-Reportern sei protokolliert, es sei denn, das Thema und der Reporter hätten etwas anderes vereinbart.

„Unsere Reporterin ist in ihrer Twitter-Biografie eindeutig als solche gekennzeichnet, hat zuvor Herrn Bankman-Fried interviewt und ihn in diesem Fall als zusätzliche Höflichkeit per E-Mail darüber informiert, dass sie beabsichtigt, über ihren vertraulichen Austausch zu schreiben. Er hat in seiner Antwort vor der Veröffentlichung keine Einwände erhoben.“

Bankman-Fried reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von Reuters nach weiteren Kommentaren.

(Berichterstattung von Shubham Kalia und Jahnavi Nidumolu in Bengaluru; Zusätzliche Berichterstattung von Jaiveer Shekhawat; Redaktion von Bradley Perrett)

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

5 Kommentare

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.