Krypto News

Die britische Regierung schlägt Änderungen vor, um Risiken im Zusammenhang mit gescheiterten Stablecoin-Projekten zu managen


Das katastrophale Ereignis löste erneute Anstrengungen der globalen Aufsichtsbehörden aus, um die wichtigsten Ineffizienzen auf dem Stablecoin-Markt zu beheben, von denen viele glauben, dass sie die Finanzstabilität möglicherweise gefährden könnten. Die britische Regierung zum Beispiel führt Maßnahmen ein, um Anleger vor dem möglichen Zusammenbruch von Stablecoins zu schützen.

Änderung bestehender Rechtsvorschriften

In einem am Dienstag veröffentlichten Konsultationspapier wird sich das britische Finanzministerium darauf konzentrieren, der Bank of England mehr Befugnisse zu gewähren, um die Verwaltung gescheiterter Stablecoin-Emittenten von „systemischer Bedeutung“ zu überwachen. Es enthält auch Vorschläge zur Änderung der bestehenden Gesetzgebung, um Risiken im Zusammenhang mit den gebundenen Token anzugehen.

Das Finanzministerium hat bekannt gegeben, dass es bis zum 2. August Antworten auf die Konsultation annehmen wird. Ziel dieses Vorschlags ist es, die bestehenden Pläne des Vereinigten Königreichs zu ändern und die Regulierung von Stablecoins zu verstärken. Das Finanzministerium sagte:

„Seit der anfänglichen Zusage, bestimmte Arten von Stablecoins zu regulieren, haben Ereignisse auf den Krypto-Asset-Märkten die Notwendigkeit einer angemessenen Regulierung weiter hervorgehoben, um die Risiken für Verbraucher, Marktintegrität und Finanzstabilität zu mindern.“

Der neue Vorschlag wird beinhalten, Änderungen im Financial Market Infrastructure Special Administration Regime, auch bekannt als FMI SAR, herbeizuführen. Ziel ist es, die Herausforderungen zu berücksichtigen, die sich aus potenziellen Ausfällen von Stablecoin-Emittenten ergeben, die keine Banken sind.

Gemäß den Plänen des Finanzministeriums wird sich FMI SAR anschließend in den allgemeinen Standardrahmen für den Umgang mit gescheiterten Stablecoin-Projekten verwandeln. Wenn ein gescheitertes Stablecoin-Projekt die Finanzstabilität zu gefährden scheint, kann es auf die erforderlichen Insolvenzregelungen zurückgreifen.

Das Konsultationspapier folgt den Plänen der Financial Conduct Authority (FCA), den Zusammenbruch von Terra in den nächsten Monaten mit dem Finanzministerium anzugehen.

Siehe auch  Ripple erwirbt den in der Schweiz ansässigen Krypto-Verwahrungsanbieter Metaco

China signalisiert strengere Vorschriften

Der Absturz von Terra wird derzeit als „schwarzer Schwan“ angesehen, woraufhin viele Länder ihre Bemühungen zur Überwachung des Marktes und zur Einführung von Kryptoregulierungen verstärken. China hat bereits ein pauschales Verbot des Kryptowährungshandels und der Mining-Aktivitäten verhängt. Aber die politischen Entscheidungsträger des Landes könnten in die Zukunft blicken, um ihren Griff auf die Branche weiter zu verschärfen.

Ein kürzlich veröffentlichter Artikel des staatlichen Medienunternehmens Economic Daily lobte das strenge Kryptogesetz der Regierung und diskutierte das Scheitern von Terra.

Reporter Li Hualin würdigte Chinas Bemühungen zur Vermeidung von Investitionsrisiken durch Stablecoins und fügte einen zitierten Zhou Maohua hinzu, einen Forscher der China Everbright Bank, der sagte, dass die Aufsichtsbehörden an der Beseitigung regulatorischer Mängel arbeiten und gezielte regulatorische Maßnahmen zur Behebung von Stablecoins einführen werden .

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.