BitcoinEthereumKrypto NewsRippleStrongTerrausdVoyager

Die Voyager-Ablehnung unterstreicht die dringende Notwendigkeit einer behördlichen Aufsicht

Wichtige Erkenntnisse:

  • Am Montag lehnte die angeschlagene Kryptofirma Voyager einen Übernahmevorschlag von FTX ab und nannte ihn „ein Low-Ball-Angebot“.
  • 2008 verhinderten Bankenfusionen nach der Lehman-Pleite eine Ansteckung weit größeren Ausmaßes.
  • Der Krypto-Winter verwüstet den Krypto-Markt. Wie Unternehmen am Rande der Insolvenz Übernahmeangebote ablehnen können, liegt nicht im Interesse der Anleger.

Am 1. Juli kündigte Voyager Digital die Aussetzung von Handel, Einzahlungen, Auszahlungen und Treueprämien an. Als Grund nannte das Unternehmen Marktturbulenzen und machte die Zahlungsunfähigkeit von 3AC verantwortlich.

Die Nachricht folgte einer Marktreaktion Ende Juni auf Berichte über einen möglichen 3AC-Kreditausfall. Die an der TSX notierte Voyager Digital (VOYG) brach um 52,5 % ein. Der Ausverkauf im Juni ließ VOYG für das laufende Jahr um 97 % im Minus.

Trotz des Einbruchs des VOYG-Aktienkurses und der Nachricht, dass Voyager Digital den Handel, Einzahlungen, Auszahlungen und Treueprämien aussetzt, gab es kaum Hinweise auf regulatorische Eingriffe.

Für Investoren und den Kryptomarkt sollte der Mangel an Koordination zwischen den Regulierungsbehörden zur Bewältigung der Krise alarmierend sein.

Investment Tipp Die Voyager-Ablehnung unterstreicht die dringende Notwendigkeit einer behördlichen Aufsicht, Krypto News Aktuell

Die fehlende Koordination wirft auch die Frage auf, wo die Ressourcen der SEC liegen. Einige mögen es als zweitrangig betrachten, Kryptofirmen für den angeblich illegalen Verkauf von Wertpapieren ins Visier zu nehmen, um die Folgen des Krypto-Winters zu bewältigen.

Das Fehlen eines Krypto-Regulierungsrahmens führt dazu, dass Investoren exponiert sind

Da sich der Krypto-Winter nun bis in den August erstrecken wird, wird die Notwendigkeit eines regulatorischen Rahmens immer dringender.

Die Zahl der Krypto-Plattformen, die Abhebungen einfrieren, steigt weiter an, da Krypto-Investoren machtlos und den Firmen ausgeliefert sind, um Liquiditätsprobleme zu lösen, die wahrscheinlich mit anderen Börsen verbunden sind.

Finanzinstitute haben es nicht so einfach und stellen Berichte bereit und stellen sich einer behördlichen Prüfung, um sicherzustellen, dass sich solche Ereignisse nach der globalen Finanzkrise von 2008 nicht wiederholen.

Kryptofirmen müssen keine Kriterien erfüllen, um fortgeführt zu werden. Es fehlt an Aufsicht zum Schutz des Anlegervermögens.

Das regulatorische Rampenlicht scheint eher auf die Klassifizierung von Vermögenswerten als Rohstoffe, Wertpapiere oder „Sonstiges“ ausgerichtet zu sein.

Wenn die CFTC und die SEC den Bereich der digitalen Assets partnerschaftlich regulieren sollen, sollten die Grundlagen Teil der Debatte sein. Andernfalls sollte man die maßgebliche Kontrolle haben, um die notwendigen Prozesse einzubetten, um die geeignete Struktur zu formulieren.

Einige Gesetzgeber sind fortschrittlicher als andere. Es kann zu dem langsamen Fortschritt hin zu einer angemessenen Regulierungslandschaft beitragen, die Innovationen nicht erstickt und Investoren schützt.

Der Gesetzgeber sieht den Lummis & Gillibrand Bill bis 2023 ausgesetzt

Im Juni berichtete FX Empire über das Gesetz von Lummis und Gillibrand, das darauf abzielt, der CFTC Regulierungsbefugnisse zu verleihen.

Als SEC v Ripple Fall zieht sich hin, ohne dass ein Ende in Sicht ist, der Zusammenbruch von TerraUSD (USDT) und TerraLuna (LUNA) hat die Regulierungsbehörden unvorbereitet getroffen.

Seitdem haben die G7, das Weiße Haus, das US-Finanzministerium und andere versucht, Fortschritte in Richtung eines globalen Regulierungsrahmens zu erzielen.

Der Fortschritt ist jedoch langsam, was durch den Mangel an Enthusiasmus der Gesetzgeber bei der Debatte über das Lummis-und-Gillibrand-Gesetz hervorgehoben wird.

Am 19. Juli sagte Senatorin Cynthia Lummis in einem gemeinsamen, vorab aufgezeichneten Interview mit Gillibrand zu Bloomberg:

„Es ist ein großes Thema, es ist umfassend und für viele US-Senatoren noch neu.“

Lummis fügte hinzu,

„Der weitreichende Geltungsbereich der Gesetzgebung kann es dem Gesetzgeber erschweren, schnell zu verdauen.“

Der überparteiliche Gesetzentwurf, der die Unterstützung der Kryptoindustrie gefunden hat, könnte die ideale Mischung aus Innovation und Verbraucherschutz liefern.

Während versierte Gesetzgeber die Notwendigkeit von Innovation und Regulierung erkennen, ist die Stimmung des Kryptomarktes gegenüber der SEC und der CFTC zugunsten der CFTC.

Die SEC und die CFTC brauchen den Gesetzgeber, um zu entscheiden

Im Juni erwog FX Empire den wahrscheinlichen Kampf zwischen der CFTC und der SEC, um die Kontrolle über den Bereich der digitalen Assets zu erlangen.

Während Lummis und Gillibrand Bill darauf abzielen, den Staffelstab an die CFTC weiterzugeben, bleibt die SEC auf der Jagd. Der laufende SEC v Ripple Fall ist ein Brennpunkt für Investoren und Gesetzgeber.

Die Verschiebung des Lummis & Gillibrand Bill auf 2023 könnte sogar mit dem Ausgang des SEC-Verfahrens zusammenfallen Ripple.

Der Gesetzgeber hat jedoch ein Problem hervorgehoben, die Ausrichtung der SEC auf Kryptofirmen. Die SEC hat einige Strafgelder verhängt, die Krypto-Shops möglicherweise in andere Gerichtsbarkeiten geführt haben. Anfang dieses Jahres traten Gesetzgeber an Gensler heran und stellten die SEC-Taktiken in Frage, auf die der SEC-Vorsitzende möglicherweise reagiert hatte.

Der SEC-Vorsitzende Gensler milderte seine Position und forderte die CFTC zur Zusammenarbeit auf, um den Bereich der digitalen Assets zu regulieren. Nach dem Aufruf zu einer Partnerschaft sprach Gensler sogar davon, die SEC-Vorschriften für Kryptofirmen zu lockern.

Eine Änderung der Haltung könnte sich für den Kryptoraum als positiv erweisen. Es wird letztendlich auf die Lösung des Rätsels hinauslaufen. Was ist ein Wertpapier und was nicht?

Im Jahr 2018 sagte der ehemalige SEC-Direktor der Abteilung für Unternehmensfinanzierung, dass Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) sind keine Wertpapiere.

Regulatorische Unsicherheit führt nicht zu Krypto-Innovationen

Unsicherheit ist schlecht für jede Anlageklasse und nicht anders für den Krypto-Raum. Seit Ende Dezember 2021 wirkte sich das Gerede über eine verstärkte Regulierungsaufsicht negativ auf die Anlegerstimmung aus.

Seit der Forderung nach einem globalen Regulierungsrahmen hat sich die Landschaft verändert. Die Notwendigkeit eines regulatorischen Rahmens bleibt jedoch bestehen. Sobald sich die Marktbedingungen verbessern, werden kryptobezogene Unternehmen und Investoren nach Rechtsvorschriften suchen, die Innovationen unterstützen und die Verbraucher schützen.

Das Finden des Gleichgewichts ist für Kryptos und die globalen Finanzmärkte von entscheidender Bedeutung.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.