Krypto NewsTron

Justin Sun von Tron weist unter anderem Vorwürfe des Insiderhandels zurück und bezeichnet den Bericht als fabriziertes Geschichtenerzählen

                                                            Der Verge-Reporter Christopher Harland-Dunaway hat in seinem neuesten Artikel über Justin Sun mehr als eine Bombe geworfen.  Die Vorwürfe sind mehr als schwerwiegend, die Behauptungen alles andere als amüsant.

Das Exposé

Laut dem Reporter Christopher Harland-Dunaway versucht der Tron-Gründer „häufig, die Finanzvorschriften sowohl Chinas als auch der USA zu umgehen“. Der Bombenartikel untersucht ausführlich die vielen angeblichen Eskapaden von Justin Sun. Dunaway behauptet, mit 15 Quellen gesprochen zu haben, unter der Bedingung, dass ihre Namen zurückgehalten werden, sowie Hunderte von Seiten interner Tron-Dokumente gesehen zu haben, die ihm zugespielt wurden.

Der explosive Bericht von Dunaway beschuldigte Sun, „ein Mann zu sein, der verzweifelt nach Erfolg dürstet, mit scheinbar grenzenloser Energie, wenig bis gar keinem Einfühlungsvermögen für seine Mitarbeiter, die Hype-Taktiken und Technologien verfolgten, die dem Handelskrieg zwischen den USA und China zuwiderliefen“.

Ein ehemaliger Mitarbeiter soll dem Reporter gegenüber angeblich enthüllt haben, dass Sun und sein Pekinger Team am Market Making und Insiderhandel beteiligt waren, um den Preis von TRX in die Höhe zu treiben. Eine andere Quelle sagte Dunaway, dass der Hauptgrund für die Einstellung des ehemaligen SEC-Beamten David Labhart als Trons erster Compliance-Leiter „für den Beweis, dass TRX kein Wertpapier, sondern ein Utility-Token ist“. Labharts Abgang soll auch durch einen weiteren riskanten Schritt von Sun ausgelöst worden sein, als der Compliance-Beauftragte angeblich gebeten wurde, „ein Rechtsgutachten zu verfassen, um ihn zu schützen, falls er später wegen des Verkaufs nicht registrierter Wertpapiere angeklagt würde, und um die Haftung zu vermeiden“.

Poloniex, das Sun 2019 übernommen hatte, hatte dem Artikel zufolge angeblich gefälschte Know-your-Customer (KYC)-Verfahren implementiert. Die ehemaligen Mitarbeiter sagten sogar, dass die Austauschplattform „alle Regierungsausweise abstempeln würde“ und scherzten, dass sie es genehmigen würden, wenn ein Benutzer ein „Bild von Daffy Duck“ einsendet.

Siehe auch  Das Vorgehen in Indien wird mit dem für den Winter geplanten Krypto-Verbot fortgesetzt

Berichten zufolge werden die Ermittlungen vom FBI geleitet.

Reaktion?

Justin Sun hielt die Anschuldigungen für falsch und „erfundenes Geschichtenerzählen“ und beschrieb den Artikel als „eine offensichtliche Verleumdung“. In einer Reihe von Tweets bezeichnete der in China geborene Tech-Unternehmer den Artikel über die Poloniex-Operation als „eine komplette Unwahrheit seitens Verge und des Reporters“ und drohte sogar mit rechtlichen Schritten.

„Poloniex hat seit seinen Anfängen als SAFU-Börse immer einen hervorragenden Ruf genossen. Wir haben den höchsten Standard beim Schutz von Krypto-Assets für unsere Kunden mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz ohne größere Sicherheitsverletzungen in den letzten 8 Jahren aufrechterhalten.“

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.