Krypto News

Könnte sich ein digitales Pfund für Verbraucher auszahlen?

Meine früheste Erinnerung an eine Finanztransaktion ist, Münzen aus meinem Sparschwein zu schütteln, zum Zeitungsladen zu gehen und sie gegen eine Ausgabe des Smash Hits-Magazins einzutauschen. Wie sich die Zeiten geändert haben.

In den Jahrzehnten, seit ich kein Taschengeld mehr bekomme, sind wir von Bargeld über Karten zu mobilen Zahlungen übergegangen; Wischen, Tippen und Doppelklicken zum Bezahlen – oder einfach nur mit der Smartwatch winken.

Die Geschwindigkeit der Revolution des elektronischen Zahlungsverkehrs wirft die Frage auf, warum ein „digitales Pfund“ überhaupt benötigt wird. Dies hat die Bank of England und das britische Finanzministerium jedoch nicht davon abgehalten, eine Konsultation einzuleiten, um ihr Potenzial zu erkunden.

Wenn sie weitermachen, werden wir wahrscheinlich frühestens 2030 in der Lage sein, ein digitales Pfund auszugeben, aber wir brauchen vorher einige Antworten. Die Technologie bietet potenzielle Gewinne für Nicht-Bankunternehmen, die auf noch mehr unserer Ausgabendaten zugreifen – aber könnte sie im Gegenzug etwas von der Finanzierung nehmen?

Bedenken hinsichtlich Datenschutz und Sicherheit sind berechtigt, aber eine von der Bank of England ausgegebene digitale Währung erscheint mir robuster und vertrauenswürdiger als beispielsweise eine von einer Social-Media-Plattform ausgegebene. Die Zentralbanken haben Recht, wenn sie versuchen, der Kurve voraus zu sein. Sie konnten nur entsetzt zusehen, wie sich Investoren in Krypto stürzten; wir wollen nicht, dass sich diese Fehler wiederholen.

Einige haben es „Britcoin“ genannt, aber ein digitales Pfund ähnelt eher einer Stablecoin, die an das Pfund Sterling gebunden ist und den gleichen Wert wie eine Prägung hat coin. Wir würden unsere digitalen Pfund in virtuellen Brieftaschen aufbewahren, die von regulierten Dritten mit Zugang zur Infrastruktur der Zentralbank betrieben werden. Dazu könnten nicht nur Banken gehören, sondern auch die Technologieunternehmen und Krypto-Akteure, die diesen Präventivschlag veranlasst haben – die Gewährleistung eines angemessenen Verbraucherschutzes wird daher von entscheidender Bedeutung sein.

Siehe auch  PayPal führt einen Krypto-zu-USD-Umrechnungsdienst ein

Das Ausgeben digitaler Pfund auf unseren Telefonen wird sich nicht unbedingt anders anfühlen, aber es ist verlockend, über die Funktionen zu spekulieren, die verschiedene Wallet-Anbieter entwickeln könnten, wenn sie um die Anziehung von Verbrauchern konkurrieren und unsere Ausgabegewohnheiten beobachten.

In einer Rede in dieser Woche prägte der stellvertretende BoE-Gouverneur Sir Jon Cunliffe den Begriff „programmierbares Geld“, um zu beschreiben, wie Zahlungen in Zukunft so konfiguriert werden könnten, dass sie mit digitalen Prozessen interagieren.

Er sprach von „intelligenten Verträgen“, bei denen verknüpfte Transaktionen automatisch ablaufen könnten, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, wie z. B. sofortiger Devisenwechsel. Dies könnte noch einfacher werden, wenn andere Zentralbanken auf der ganzen Welt ihre eigenen digitalen Währungen einführen. Unter der Annahme, dass die digitalen Effizienzen weitergegeben werden, könnten Abzocke für Ausgaben oder Überweisungen ins Ausland der Vergangenheit angehören.

„Wenn ein digitales Pfund die Zahlungsinfrastruktur hinter Kartenzahlungen rationalisieren kann, könnten die Gebühren, die Händlern in Rechnung gestellt werden, sinken, wodurch es für sie einfacher und billiger wird, kleine Zahlungen zu verarbeiten“, sagt Laith Khalaf, Leiter der Anlageanalyse bei AJ Bell.

Wenn Sie jemals Schwierigkeiten hatten, einen Tante-Emma-Laden zu finden, in dem Ihr Kind mit seiner Gohenry-Taschengeldkarte Süßigkeiten im Wert von 50 Pence kaufen kann, könnte dies ansprechen. Aber geringere Verarbeitungskosten ebnen den Weg für Mikrozahlungen, die das abonnementbasierte Geschäftsmodell der Branchen vom Streaming bis zur Veröffentlichung herausfordern könnten.

Khalaf prognostiziert weitreichende Störungen für traditionelle Banken. Werden sie in digitale Geldbörsen investieren oder die Gewohnheit gegenüber denen verlieren, die dies tun? Es könnte das Ende des kostenlosen Bankings bedeuten, wenn entgangene Gewinne dazu führen, dass sie für grundlegende Dienstleistungen Gebühren erheben müssen.

Siehe auch  Die tatsächlichen Kosten für die Entsendung von Migranten nach Ruanda durch das Vereinigte Königreich könnten Milliarden Pfund betragen, sagt eine Denkfabrik

Aber die Fähigkeit, unser Geld zu programmieren, könnte uns auch zu besseren Finanzgewohnheiten anregen. Freiberufler, die in digitalen Pfund bezahlt werden, können automatisch einen Teil davon auf ein Sparkonto abziehen, um ihre eventuelle Steuerrechnung zu begleichen, oder erhalten nahtlos fällige Steuerrückerstattungen für ihre Rentenbeiträge. Wenn Einzelhändler Treueprogramme mit einer digitalen Geldbörse verknüpfen, könnten Käufer mit Cashback statt mit umständlichen Gutscheinen angelockt werden.

Die eigentliche Frage, nach Neil Saunderserfahrener Einzelhandelsanalyst bei GlobalData, ist das Vertrauen der Verbraucher: „Würden Sie Ihr Gehalt und Ihre gesamten Finanztransaktionen durch eine digitale Brieftasche laufen lassen?“

Dies ist ein Bereich, in dem britische Digital-Banking-Apps immer noch Probleme haben. Aber Millionen erwärmen sich für die Vorteile von Open Banking und erteilen FCA-autorisierten Apps die Zustimmung, ihre Ausgabegewohnheiten zu untersuchen. Nehmen Sie Snoop, das Ihre Konten scannt und Ihnen möglicherweise vorschlägt, vergessene Abonnements zu kündigen, den Breitbandanbieter zu wechseln oder Angebote für Autoversicherungen rechtzeitig einzuholen, um eine günstigere Prämie zu erhalten. Dadurch sparen Sie Geld; Die App macht es, indem sie aggregierte Ausgabentrends teilt.

Wenn digitale Brieftaschen auf unseren Telefonen leben, erhöht dies die Möglichkeit, Ausgabeneinblicke mit dem Standort zu kombinieren, was unsere Daten noch wertvoller macht, sagt Saunders – vorausgesetzt, wir fühlen uns wohl und werden ausreichend belohnt, wenn wir sie teilen.

Die Verbraucher müssen sich des Wertes bewusst sein, den sie verschenken. Lassen Sie uns nicht zu kurz kommen, da digitale Währungen unsere zukünftigen Transaktionen verändern.

Claer Barrett ist Verbraucherredakteur der FT und Autor von „Was sie dir nicht über Geld beibringen'. claer.barrett@ft.com

Referenz: Financial Times

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.