Krypto News

Parlamentarier widersprechen den Richtlinien der Federal Reserve zu Stablecoins – sie gefährden legislative Fortschritte

US-Abgeordnete widersprechen den Richtlinien des Federal Reserve bezüglich Stablecoins

Einige US-Abgeordnete haben Einwände gegen die stabilen Kryptowährungsregulierungsrichtlinien der Federal Reserve erhoben, da sie der Ansicht sind, dass diese “finanzielle Institutionen zweifellos davon abhalten werden, am digitalen Asset-Ökosystem teilzunehmen”. Den Abgeordneten zufolge hat “die Fed sich dazu entschlossen, Banken effektiv daran zu hindern, Zahlungsstabilecoins auszugeben oder am Zahlungsstabilecoin-Ökosystem teilzunehmen”.

Bemühungen der Fed “untergraben den Fortschritt des Kongresses”

Drei US-Abgeordnete haben letzte Woche einen Brief an den Vorsitzenden der Federal Reserve, Jerome Powell, bezüglich der Regulierung von Stabilecoins geschickt. Der Brief, datiert auf den 23. August, wurde von Patrick McHenry (R-NC), dem Vorsitzenden des Finanzdienstleistungsausschusses des Repräsentantenhauses, French Hill (R-AR), dem Vorsitzenden des Unterausschusses für digitale Assets, Finanztechnologie und Inklusion, und Bill Huizenga (R-MI), dem Vorsitzenden des Unterausschusses für Überwachung und Untersuchungen, unterzeichnet.

Kongressabgeordneter Hill erklärte am Montag auf der Social-Media-Plattform X:

Ich habe zusammen mit Rep. Patrick McHenry und Rep. Bill Huizenga an die Federal Reserve einen Brief geschickt, um gegen ihre Bemühungen zu protestieren, den Fortschritt des Finanzdienstleistungsausschusses bei der Gesetzgebung zu Stablecoins zu untergraben. Die Fed hat sich dazu entschlossen, Banken effektiv daran zu hindern, Zahlungsstabilecoins auszugeben.

In ihrem Brief äußerten die Abgeordneten Bedenken hinsichtlich der “Supervision and Regulation Letters” des Federal Reserve Board, die am 8. August veröffentlicht wurden. In den Schreiben mit den Titeln “Creation of Novel Activities Supervision Program” (SR 23-7) und “Supervisory Nonobjection Process for State Member Banks Seeking to Engage in Certain Activities Involving Dollar Tokens” (SR23-8) äußerten die Gesetzgeber ihre Besorgnis darüber, dass diese Maßnahmen “den Fortschritt des Kongresses untergraben sollen, ein regulatorisches Regime für Zahlungsstabilecoins zu etablieren”. Weiterhin betonten sie, dass diese Schreiben “finanzielle Institutionen zweifellos davon abhalten werden, am digitalen Asset-Ökosystem teilzunehmen”.

Siehe auch  1 Million US-Dollar wurden aus dem Liquiditätspool von Chibi Finance abgezogen, was wie ein Raubzug aussieht

Die Abgeordneten wiesen darauf hin, dass der Ausschuss für Finanzdienste des Repräsentantenhauses kürzlich einen Gesetzesentwurf mit dem Titel “Clarity for Payment Stablecoins Act” verabschiedet hat, der parteiübergreifende Unterstützung erhält. Die Kongressabgeordneten stellten fest, dass “anstatt mit dem Kongress zusammenzuarbeiten, um ein funktionierendes Regime zu schaffen, weniger als zwei Wochen nach der Aktion des Ausschusses die Fed die Schreiben SR 23-7 und SR 23-8 veröffentlicht hat”.

Die Abgeordneten erklärten, dass das “Novel Activities Supervision Program” der Fed anscheinend darauf abzielt, zusätzliche aufsichtsrechtliche Belastungen für Banken zu schaffen, um sich mit Krypto-Assets auseinanderzusetzen und der Fed zusätzliche Instrumente zur Ablehnung von Aktivitäten im Zusammenhang mit Krypto-Assets zur Verfügung zu stellen.

Darüber hinaus wiesen sie darauf hin, dass die Schreiben “SR 23-7 und SR 23-8 nicht gemäß dem Notice-and-Comment-Verfahren herausgegeben wurden, wie es das Verwaltungsverfahrensgesetz vorschreibt. Diese Leitlinien stellen einen Versuch der Fed dar, Politik zu setzen, ohne gegenüber Marktteilnehmern und der Öffentlichkeit rechenschaftspflichtig zu sein, was inakzeptabel ist”.

Die Abgeordneten schlossen ihren Brief an Chair Powell mit der Bitte um schriftliche Antworten auf eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit den Schreiben SR 23-7 und SR 23-8 ab. Dabei gingen sie unter anderem darauf ein, wie die Fed beabsichtigt, “einen fairen und konsistenten Prozess zur Feststellung festzulegen, welche Bankorganisationen einer Aufsichtsuntersuchung unterliegen werden”. Die Kongressabgeordneten forderten den Vorsitzenden der Federal Reserve außerdem auf, Dokumente in Bezug auf die Schreiben SR 23-7 und SR 23-8 bereitzustellen, einschließlich aller damit verbundenen Unterlagen und Kommunikationen zwischen den Mitarbeitern sowie aller damit verbundenen Unterlagen und Kommunikationen des Vizevorsitzenden für Aufsicht, Michael Barr.

Siehe auch  Bitcoin bricht über 23.000 $ – Geht es nach 25.000 $?

Die Abgeordneten betonten:

Indem die Fed diese Schreiben veröffentlicht hat, hat sie sich dazu entschlossen, Banken effektiv daran zu hindern, Zahlungsstabilecoins auszugeben oder am Zahlungsstabilecoin-Ökosystem teilzunehmen.

Was denken Sie über den Widerspruch der Abgeordneten gegen die stabilen Kryptowährungs-Richtlinien der Federal Reserve? Teilen Sie uns Ihre Meinung unten in den Kommentaren mit.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.