BitcoinDollarsFontKrypto News

US-Senatoren senden Brief an Fidelity wegen “schlecht beratener” Bitcoin (BTC) Altersvorsorgepläne

Drei US-Senatoren haben sich in einem Schreiben an den Vorstandsvorsitzenden von Fidelity gewandt. Sie sind besorgt über den “beunruhigenden” Plan des Bankriesen, Unternehmen die Möglichkeit zu geben, Bitcoin (BTC) als Altersvorsorgeoption anzubieten.
In dem Schreiben fragen die Senatoren Elizabeth Warren, Tina Smith und Richard Durbin den CEO von Fidelity, Abigail Johnson, warum einer der vertrauenswürdigsten Finanzdienstleister der Welt einen so volatilen Vermögenswert als Option für 401(k)-Pläne befürwortet.

“Wir schreiben heute, um zu fragen, warum Fidelity, ein vertrauenswürdiger Name in der Altersvorsorge-Branche, Plansponsoren die Möglichkeit gibt, Planteilnehmern ein Engagement in Bitcoin anzubieten.

Zwar sind die Plansponsoren letztendlich für die Auswahl der Investitionen verantwortlich, die den Teilnehmern zur Verfügung stehen, doch scheint es unklug, dass einer der führenden Namen in der Finanzwelt die Verwendung eines derart volatilen, illiquiden und spekulativen Vermögenswerts in 401(k)-Plänen befürwortet – bei denen es sich um Rentensparvehikel handeln soll, die durch konsistente Beiträge und stetige Erträge im Laufe der Zeit definiert sind.

Die Senatoren sagen weiter, dass Investitionen in BTC langfristig keine Gewinne garantieren und dass Händler aufgrund der Preisschwankungen vorsichtig sein sollten, wenn sie die Königskryptowährung als Absicherung gegen die Inflation betrachten.

“Eine Zeit lang hatten viele Verbraucher Grund zu der Annahme, dass sie mit ihrer Entscheidung, ihre hart verdienten Dollars in Bitcoin zu investieren, auf sicheren Füßen stehen.

Ein ganzes Ökosystem, das von selbsternannten Kryptowährungs-Investitionsexperten in den sozialen Medien bis hin zu hochbezahlten Schauspielern und Prominenten und sogar einigen Gesetzgebern in Washington reicht, hat viele zu der Annahme verleitet, dass die Investition in Bitcoin oder andere digitale Vermögenswerte eine solide Anlagestrategie ist, die sich im Nachhinein sehr gut auszahlen würde.

Einige gingen sogar so weit, Bitcoin als “Inflationsabsicherung” zu bezeichnen, die sich in Zeiten hoher Inflation als nützliches Anlageinstrument erweisen würde. Als Bitcoin im November 2021 seinen Höchststand von 68.000 $ erreichte, klangen viele dieser Befürworter sehr vorausschauend. Heute steht Bitcoin bei 20.849 Dollar – mehr als zwei Drittel unter seinem Höchststand.”

Die Senatoren sagen, dass der besorgniserregendste Aspekt des BTC-Angebots von Fidelity darin besteht, dass sich das Unternehmen der Risiken sehr wohl bewusst ist.

“Obwohl wir die Bemühungen von Fidelity zu schätzen wissen, arbeitenden Amerikanern zu einem sichereren Ruhestand zu verhelfen, ist diese Entscheidung äußerst beunruhigend.

Am beunruhigendsten ist vielleicht, dass Fidelity auf seiner Website auf die Risiken von Investitionen in Bitcoin hinweist und plant, das Bitcoin-Engagement der Planteilnehmer auf 20 Prozent zu begrenzen. Damit räumt Fidelity ein, dass es sich der Gefahren im Zusammenhang mit Investitionen in Bitcoin und digitalen Vermögenswerten durchaus bewusst ist, und entscheidet sich dennoch, weiterzumachen.”

Im April äußerte auch das US-Arbeitsministerium “ernste Bedenken” über Fidelitys Plan.

Featured Image: Shutterstock/Bruce Rolff/Nikelser Kate

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.