Welt News

Aspartam, der viel diskutierte künstliche Süßstoff

PARIS: Der künstliche Süßstoff Aspartam, der täglich von Millionen Menschen als Zuckerersatz in Produkten wie Diät-Erfrischungsgetränken konsumiert wird, ist seit langem Gegenstand heftiger Debatten über seine Auswirkungen auf die Gesundheit.

Am Freitag stufte die Internationale Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Aspartam als „möglicherweise krebserregend für den Menschen“ ein und führte „begrenzte Beweise“ an, die auf einen Zusammenhang mit Krebs hinweisen.

Die WHO betonte jedoch, dass sie ihre Höchstmenge an akzeptabler täglicher Aufnahme von Aspartam nicht ändern werde und dass weitere Forschung erforderlich sei.

Hier finden Sie eine kurze Erklärung zum Süßstoff.

Was ist Aspartam?

Aspartam ist eine Kombination aus zwei Aminosäuren, Phenylalanin und Asparaginsäure.

Es wurde 1965 zufällig von einem Chemiker des Pharmaunternehmens Searle entdeckt, der nach einer Behandlung für Geschwüre suchte.

Aspartam hat einen ähnlichen Energiegehalt wie Zucker – ein Gramm hat etwa vier Kalorien –, ist aber etwa 200-mal süßer.

Dies bedeutet, dass eine weitaus geringere Menge zum Zuckerersatz und zum Süßen von Lebensmitteln verwendet werden kann, während gleichzeitig der Kaloriengehalt niedrig gehalten wird.

Aspartam ist weder der erste noch der einzige künstliche Süßstoff.

Saccharin wurde erstmals 1879 entdeckt und wird auch zum künstlichen Süßen von Produkten verwendet, hat jedoch einen bitteren Nachgeschmack.

Andere natürlichere Süßstoffe wie Stevia, das aus Pflanzenblättern gewonnen wird, erfreuen sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit.

In welchen Produkten wird Aspartam verwendet?

Tausende Produkte auf der ganzen Welt verwenden Aspartam – viele werden als Diät-, Light- oder kalorienfreie Produkte vermarktet.

Siehe auch  Norma-Markt in Laage brennt in voller Ausdehnung – Anwohner sollen Türen und Fenster geschlossen halten

Aspartam wird Erfrischungsgetränken, Kaugummi, Süßigkeiten, Gelee, Joghurt, Milchprodukten, Hustenbonbons, Zahnpasta und im Laden gekauften Desserts zugesetzt. Es wird auch für Tischsüße verwendet, die üblicherweise in Tee und Kaffee eingerührt werden.

Es wird sogar mehr als 600 Arzneimitteln als kleine Süße zugesetzt, um die Wirkung des Arzneimittels zu unterstützen.

Limonaden in den Regalen eines Vons-Lebensmittelladens in Pasadena, Kalifornien. (Foto: Reuters)

Wie wurde es genehmigt?

Die Food and Drug Administration (FDA) der Vereinigten Staaten genehmigte erstmals 1974 die Verwendung von Aspartam, eine Entscheidung, die sich fast sofort als umstritten erwies.

Im darauffolgenden Jahr wurde die Zulassung von Aspartam ausgesetzt, nachdem Kritiker sagten, Tierstudien deuteten darauf hin, dass es potenziell giftig und krebserregend sei.

Im Jahr 1981 genehmigte die FDA die Verwendung erneut mit der Begründung, dass die Menge, die Menschen konsumieren, weit unter der Menge liege, die man sogar als toxisch vermutet.

Im Jahr 1983 wurde Aspartam dann für die Verwendung in Getränken zugelassen.

Seitdem haben mehr als 90 Länder den Süßstoff zugelassen.

Die WHO und andere internationale Gesundheitsorganisationen haben die maximal akzeptable tägliche Aufnahme von Aspartam auf 40 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag festgelegt.

Wenn eine Dose Diät-Erfrischungsgetränk 200–300 Milligramm Aspartam enthält, müsste ein 70 Kilogramm schwerer Erwachsener neun bis 14 Dosen pro Tag trinken, um die zulässige Aufnahmemenge zu überschreiten.

Warum ist Aspartam umstritten?

Selten in der Geschichte der Lebensmittel hat ein Produkt so viele Debatten und Kontroversen ausgelöst.

Eine Studie italienischer Forscher aus dem Jahr 2010 ergab, dass Aspartam bei männlichen Mäusen Leber- und Lungenkrebs verursacht.

Eine dänische Studie aus dem Jahr 2010 stellte unterdessen einen Zusammenhang zwischen künstlich gesüßten Getränken und Frühgeburten schwangerer Frauen fest.

Siehe auch  In australischen Städten besteht höchste Buschfeueralarm

Einige frühere Tierversuche wurden kritisiert, weil ihnen weitaus mehr Aspartam verabreicht wurde, als Menschen normalerweise konsumieren würden.

Beim Menschen handelte es sich bei den meisten Studien um Beobachtungsstudien, was bedeutet, dass sie nicht direkt auf Aspartam als Ursache hinweisen können – und andere Lebensstilfaktoren können nicht ausgeschlossen werden.

Nach einer ausführlichen Prüfung entschied die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit im Jahr 2013, dass Aspartam und verwandte Produkte für die allgemeine Bevölkerung sicher sind, solange die akzeptable tägliche Aufnahme nicht überschritten wird.

Im Mai veröffentlichte die WHO neue Leitlinien, die von der Verwendung aller zuckerfreien Süßstoffe abraten. Die verfügbaren Beweise deuten darauf hin, dass diese nicht bei der langfristigen Gewichtsabnahme helfen und mit einem erhöhten Risiko für Diabetes und Herzprobleme verbunden sein könnten.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.