Welt News

Der britische Premierminister Sunak schlägt Johnson wegen der Ehrungen für Verbündete zurück

LONDON – Der britische Premierminister Rishi Sunak hat am Montag in Folge seinen Vorgänger Boris Johnson wegen politischer Ehrungen für Verbündete des ehemaligen Premierministers scharf kritisiert.

Ausscheidende britische Premierminister empfehlen routinemäßig Berater und enge politische Mitarbeiter für Ehrungen oder den Aufstieg in das nicht gewählte House of Lords.

Johnson wurde letztes Jahr durch eine Reihe von Skandalen aus dem Amt gedrängt, darunter Partys in der Downing Street, die den Corona-Lockdown durchbrachen und den Namen „Partygate“ trugen.

Seine lang erwartete Ehrenliste wurde am Freitag veröffentlicht – allerdings ohne mehrere erwartete Namen.

Als sich der Streit um die Liste entfaltete, traten zwei Verbündete Johnsons, die nicht belohnt wurden – Nadine Dorries und Nigel Adams – beide am Freitag und Samstag aus dem Parlament zurück, was Nachwahlen auslöste.

Johnson selbst trat am Freitag ebenfalls als Abgeordneter zurück und behauptete, er sei im Zuge einer parteiübergreifenden Untersuchung, in der untersucht wurde, ob er das Parlament wegen „Partygate“ belogen habe, von politischen Gegnern aus dem Amt gedrängt worden.

Bei einer Rede auf einer Tech-Konferenz in London am Montag verteidigte Sunak seinen Umgang mit Johnsons Ehrenliste und beschuldigte den ehemaligen Vorsitzenden, ihn gebeten zu haben, das Komitee außer Kraft zu setzen, das acht seiner Nominierungen für das Oberhaus abgelehnt hatte.

„Boris Johnson hat mich gebeten, etwas zu tun, wozu ich nicht bereit war, weil ich es nicht für richtig hielt. Das war, entweder das Holac-Komitee außer Kraft zu setzen oder den Leuten Versprechungen zu machen“, sagte er.

„Dazu war ich nicht bereit. Wie gesagt, ich fand es nicht richtig, und wenn den Leuten das nicht gefällt, dann ist es hart“, sagte er.

Siehe auch  Die A3 Anschlussstelle Nord war Schauplatz eines schweren Unfalls mit mehreren Verletzten. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.

Die Ernennungskommission des Oberhauses (Holac), die Nominierungen prüft, hatte bestätigt, dass sie acht von Johnson vorgeschlagene Nominierungen abgelehnt hatte, wollte sich jedoch nicht dazu äußern, um wen es sich dabei handelte.

Sunaks Sprecher sagte später gegenüber Reportern, es sei „völlig unwahr“, dass der Premierminister oder Beamte in der Downing Street Namen von Johnsons Liste gestrichen hätten.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.