Welt News

Die Philippinen retten über 1.000 Menschenhandelsopfer

MANILA: Die philippinischen Behörden haben über tausend Menschen aus mehreren asiatischen Ländern gerettet, die ins Land geschmuggelt, gefangen gehalten und gezwungen wurden, Online-Betrug durchzuführen, sagte ein Beamter am Samstag.

Die internationale Beunruhigung hat in den letzten Monaten über Internetbetrug in der Region zugenommen, der oft von Menschenhandelsopfern besetzt ist, die dazu verleitet oder gezwungen werden, gefälschte Krypto-Investitionen zu fördern.

Michelle Sabino, eine Sprecherin der Anti-Cybercrime-Gruppe der philippinischen Nationalpolizei, sagte, Beamte hätten am Donnerstag eine Gruppe von Gebäuden in der Stadt Mabalacat, etwa 90 Kilometer nördlich von Manila, durchsucht.

Insgesamt wurden 1.090 Menschen gerettet.

Sabino sagte, die Opfer seien gezwungen worden, ahnungslose Menschen in den Vereinigten Staaten, Europa und Kanada anzugreifen.

Ihre Pässe wurden beschlagnahmt und sie mussten bis zu 18 Stunden am Tag arbeiten, mit Gehaltsabzügen für den Kontakt mit Kollegen oder längere Pausen.

„Du bist wie ein Gefangener ohne Zelle. Sie dürfen nicht einmal mit Ihren Mitbewohnern sprechen“, sagte Sabino der Nachrichtenagentur AFP.

„Sie dürfen die Grenzen des Tors nicht verlassen. Nach 18 Stunden Arbeit werden sie in ihr Wohnheim gebracht.“

Die Opfer waren hauptsächlich chinesische Staatsangehörige, Vietnamesen, Filipinos und Indonesier, teilte die Polizei in einer separaten Erklärung mit.

Die Behörden retteten auch Menschen aus Thailand, Malaysia, Taiwan, Myanmar, Hongkong und Nepal.

Sabino sagte, die Arbeiter seien darauf trainiert worden, Fremde dazu zu verleiten, Kryptowährung zu kaufen oder Geld auf gefälschte Bankkonten einzuzahlen, nachdem sie vorgetäuschte Liebesbeziehungen aufgebaut hatten.

„Sie werden gemeinsam ein Versprechen auf eine gute Zukunft aufbauen. Lasst uns ein Haus kaufen, ein Auto kaufen, Geld investieren oder zusammen Geschäfte machen“, sagte sie.

Siehe auch  Inklusionslauf durch Wiesbaden: Zeichen für olympischen Gedanken und gesellschaftliche Teilhabe

Mindestens 12 mutmaßliche Rädelsführer des Systems wurden festgenommen und sollen wegen Menschenhandels angeklagt werden. Darunter seien sieben chinesische Staatsangehörige, vier Indonesier und ein Malaysier, sagte Sabino.

Sabino sagte auch, der Polizeieinsatz sei das Ergebnis einer Bitte des indonesischen Botschafters in Manila um Hilfe bei der Suche nach notleidenden Staatsangehörigen.

Letzten Monat warnte die philippinische Senatorin Risa Hontiveros, dass „Betrugs-Callcenter“ auf den Philippinen tätig seien und Ausländer beschäftigten, die in das Land geschmuggelt worden seien.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.