Welt News

Italien untersucht tödlichen Schiffbruch, während neue Rettungskräfte Hunderte retten

ROM – Italienische Staatsanwälte begannen am Freitag mit der Untersuchung, warum Retter zu spät zu dem tödlichen Schiffbruch am vergangenen Wochenende kamen, als die Küstenwache ein weiteres Boot mit Hunderten von Migranten in Sicherheit brachte.

Die Staatsanwaltschaft in Crotone leitete am Donnerstag eine Untersuchung ein, was bei der Rettungsaktion von Migranten vor der südkalabrischen Küste Italiens schief gelaufen war, als die Zahl der Todesopfer durch die Katastrophe auf 68 stieg.

Zwischen der Sichtung des Bootes aus der Türkei mit rund 180 Menschen an Bord durch die EU-Grenzschutzagentur Frontex und dem Beginn der Rettungsaktion durch die italienische Küstenwache vergingen nach aktuellen Behördenangaben in der Nacht zum Samstag sechs Stunden.

Bis dahin zerschellte das überfüllte Boot in einem Sturm unweit der Küste und schickte die Migranten – darunter viele Kinder – ins Meer.

Unabhängig davon teilte die Küstenwache am Freitag mit, sie habe in der Nacht bei schlechtem Wetter etwa 15 Kilometer vor der Insel Lampedusa 211 Migranten aus einem in Seenot geratenen Fischerboot gerettet.

Die Rettung sei „aufgrund der widrigen Wetter- und Seebedingungen, der großen Zahl von Menschen an Bord und des prekären Zustands des treibenden Schiffes, das anfing, Wasser zu nehmen, besonders komplex gewesen“, sagte die Küstenwache.

Das Büro des Präfekten von Crotone sagte am Donnerstag, es habe bisher 54 Opfer des Schiffbruchs identifiziert. Darunter waren 48 Afghanen, drei Pakistaner und je eine Person aus Syrien, den Palästinensischen Gebieten und Tunesien.

Die jüngste Leiche, die eines jungen Erwachsenen, wurde am Donnerstag gefunden, was die Zahl der Todesopfer auf 68 erhöht, teilte das Büro des Präfekten mit.

Siehe auch  Institutionelle Händler bevorzugen Bitcoin und Ethereum während Wale diese neue KI-Krypto beobachten

Für die Ermittlungen muss die Polizei nun die Chronologie der bei der italienischen Küstenwache eingegangenen Meldungen und deren Folgemaßnahmen rekonstruieren.

Nach dem Schiffbruch teilte Frontex mit, dass eines ihrer Patrouillenflugzeuge in der Nacht zum Samstag ein stark überladenes Boot gesichtet habe, das von Izmir aus nach Italien aufgebrochen sei.

Die Agentur sagte, sie habe die italienischen Behörden alarmiert, die zwei Patrouillenboote entsandt hätten, die wegen schlechten Wetters gezwungen waren, in den Hafen zurückzukehren.

Die Küstenwache sagte, Frontex habe das Boot „mit nur einer Person sichtbar“ gesehen und ein Schiff der italienischen Finanzpolizei habe versucht, es abzufangen.

– Dorniges Thema –

Die Katastrophe hat die Debatte in Italien über Such- und Rettungsmaßnahmen zur Rettung von Migranten, die auf der tödlichsten Route der Welt, dem zentralen Mittelmeer, in Schwierigkeiten geraten, weiter angeheizt.

Rom wirft seinen EU-Partnern mangelnde Solidarität im Umgang mit diesem heiklen Thema vor.

Nach Angaben des italienischen Innenministeriums waren bis Donnerstag 14.432 Migranten seit Jahresbeginn in Italien gelandet, verglichen mit 5.474 im gleichen Zeitraum des Vorjahres und 5.305 im Jahr 2021.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.