Welt News

Iuventa-Crew wird nicht bestraft für illegalisierte Seenotrettung

Das Gericht in Trapani hat entschieden, keine Hauptverhandlung gegen die angeklagte Besatzung des deutschen Seenot-Rettungsschiffs Iuventa einzuleiten. Der seit 2017 andauernde Prozess, der auf Ermittlungen basierte, wurde abgewiesen. Den Seenotrettern wurden Vorwürfe der Kriegsschlepperei gemacht, die mit langjährigen Haftstrafen hätten enden können.

Die Einstellung des Verfahrens zeichnete sich bereits nach einer Anhörung im Februar ab, bei der die Haupt-Belastungszeugen sich nicht an ihre ursprünglichen Aussagen erinnern konnten. Die Anklage basierte auf ihren früheren Aussagen, die behaupteten, dass die Iuventa-Crew mit libyschen Schleppernetzwerken zusammengearbeitet habe. Diese Vorwürfe wurden von den Angeklagten stets bestritten.

Die Staatsanwaltschaft kam nach der Anhörung zu dem Schluss, dass kein Verbrechen stattgefunden habe und die Haupt-Belastungszeugen unglaubwürdig seien. Das beschlagnahmte Schiff aus dem Jahr 2017 soll freigegeben werden. Die Aktivisten der Iuventa haben insgesamt über 14.000 Menschen aus Seenot gerettet und dabei mehrfach mit anderen NGOs zusammengearbeitet.

Siehe auch  Hofreiter: Ukraine soll Front bis 2025 halten

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.