Kucoin traders

Krönungstiara krönt Genfer Juwelenauktion

GENF: Eine schillernde Tiara, die bei zwei britischen Krönungen getragen wurde, und der Diamant „Stern von Ägypten“, der angeblich einst König Farouk gehörte, gehören zu den historischen Schmuckstücken, die am Mittwoch von Christie's in Genf versteigert werden.

Die glitzernden Stücke kommen beim Magnificent Jewels-Auktion des Auktionshauses in der Schweizer Stadt unter den Hammer.

Die Auktion beinhaltet auch die größte private Sammlung von JAR-Schmuck, die jemals versteigert wurde, und umfasst 40 Jahre Arbeit des in Paris ansässigen Schöpfers Joel Arthur Rosenthal.

Weniger als zwei Wochen nach der Krönung des britischen Königs Charles III. erfolgt der Verkauf der Bessborough Diamond Tiara, die bei den Krönungen seines Großvaters, König George VI., im Jahr 1937 und seiner Mutter, Königin Elizabeth II., im Jahr 1953 getragen wurde.

Vere Ponsonby, der neunte Earl von Bessborough, beauftragte den Pariser Juwelier Chaumet mit der Anfertigung einer Tiara für seine Frau anlässlich seiner Ernennung zum kanadischen Generalgouverneur im Jahr 1931.

Die Art-Déco-Tiara besteht aus Platin und wiegt 136,5 Gramm. Sie hat ein aufwendiges Blumenmuster.

„Das ist stilistisch so ikonisch wie es nur geht. Die Verarbeitung ist unglaublich“, sagte Max Fawcett, Leiter der Schmuckabteilung bei Christie's in Genf.

„Das ist ziemlich krönungsmäßig, was für dieses Jahr passend ist, da es bereits zwei Krönungen gab“, sagte er gegenüber AFP.

„Es ist ein Kunstwerk und ein Stück Geschichte.“

Es wird erwartet, dass es zwischen 800.000 und 1,5 Millionen Schweizer Franken (890.000 bis 1,67 Millionen US-Dollar) einbringt.

-

Stern von Ägypten

-

Der Stern von Ägypten ist ein spektakulärer, ungefasster Diamant mit 105,52 Karat.

Seine Ursprünge sind rätselhaft und Berichten zufolge wurde es 1850 vom Vizekönig von Ägypten gekauft, der es 1880 verkaufte.

Es erschien erstmals 1939 auf dem Londoner Markt.

Anscheinend wurde es später von König Farouk gekauft, der von 1936 bis 1952 Ägypten regierte. Seine beeindruckende Schmucksammlung verschwand, als er ins Exil floh, und tauchte erst einige Jahre später wieder auf. Der Stern von Ägypten wurde zusammen mit Juwelen gekauft, von denen bekannt war, dass sie sich in seinem Besitz befanden.

Es befindet sich seit den 1970er Jahren im Besitz derselben Familie und wurde noch nie zuvor versteigert.

Der Betrag wird auf zwei bis drei Millionen Franken geschätzt.

„Die Form ist unglaublich, der quadratische Smaragdschliff. Es ist ein absolut wunderschöner Stein“, sagte Fawcett.

-

JARs im Regal

-

Die 28 Lose von Joel Arthur Rosenthal (JAR) wurden von einem einzigen Sammler über 15 Jahre hinweg zusammengetragen.

Rosenthal, der in New York geboren wurde, aber nach Paris zog, stellt jährlich bis zu 70 sorgfältig gefertigte Stücke her.

Diese sind größtenteils seinen bestehenden Sammlern und Freunden vorab zugewiesen, „als neuer Sammler ist es also schwierig, dort reinzukommen“, sagte Rahul Kadakia, der internationale Leiter für Schmuck bei Christie’s, gegenüber AFP.

„Das Schöne ist, dass es Lose zu Preisen von 3.000 bis 400.000 (Schweizer Franken) gibt, sodass für jeden Sammlerlevel ein Juwel oder Objekt dabei ist.“

Am auffälligsten ist der „Augen“-Armreif aus Saphir, Spinell und Diamant aus dem Jahr 2011, der auf 150.000 bis 200.000 Schweizer Franken geschätzt wird. Seine blaue Iris und die schwarze Pupille sind an einem goldenen, erweiterbaren Armband befestigt.

„JAR ist superkreativ und erfinderisch in der Art und Weise, wie er Edelsteine ​​verwendet und Farben miteinander verschmilzt“, sagte Kadakia.

„Es ist so realistisch. Selbst wenn man im Profil schaut, sieht man die Krümmung des Augapfels.“

Das teuerste der 102 Lose ist eine Cartier Belle Epoque-Devant-de-Corsage mit Naturperlen und Diamanten, die früher der australischen Opernsängerin Nellie Melba gehörte.

Es wurde um 1902 hergestellt und wird auf 2,5 bis 3,5 Millionen Schweizer Franken geschätzt.

Die mobile Version verlassen