Welt News

Luftangriffe erschüttern Khartum, während sich die sudanesischen Rivalen auf einen einwöchigen Waffenstillstand einigen

KHARTUM: Luftangriffe und Artilleriegefechte erschütterten am Samstag die sudanesische Hauptstadt und bewaffnete Männer durchsuchten die katarische Botschaft, während die verfeindeten Generäle des Landes ihren Kampf um die Kontrolle fortsetzten, obwohl sie einer kurzen humanitären Pause zustimmten.

Während in Khartum heftige Kämpfe tobten, einigten sich die rivalisierenden Seiten am Abend des 22. Mai auf einen siebentägigen Waffenstillstand, erklärten die Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien am Samstag in einer gemeinsamen Erklärung nach Gesprächen in Jeddah.

Der Waffenstillstand „bleibt sieben Tage lang in Kraft und kann mit Zustimmung beider Parteien verlängert werden“, hieß es.

Seit Ausbruch der Kämpfe vor fünf Wochen wurden mehrere angekündigte Waffenstillstände verletzt, was das saudische Außenministerium in einer von der offiziellen saudischen Presseagentur am frühen Sonntag veröffentlichten Erklärung einräumte.

„Im Gegensatz zu früheren Waffenstillständen wurde das in Jeddah erzielte Abkommen von den Parteien unterzeichnet und wird von einem von den USA, Saudi-Arabien und international unterstützten Mechanismus zur Überwachung des Waffenstillstands unterstützt“, hieß es.

Nachfolgende Gespräche würden sich „auf zusätzliche Schritte konzentrieren, die notwendig sind, um die Sicherheit und die humanitären Bedingungen für Zivilisten zu verbessern, wie z. B. die Räumung von Streitkräften aus städtischen Zentren, einschließlich ziviler Häuser, die beschleunigte Beseitigung von Hindernissen für die Freizügigkeit von Zivilisten und humanitären Akteuren und die Ermöglichung öffentlicher Bediensteter.“ nehmen ihre regulären Aufgaben wieder auf.“

Der Machtkampf zwischen dem regulären Armeechef Abdel Fattah al-Burhan und seinem ehemaligen Stellvertreter und Rivalen Mohamed Hamdan Daglo, der die paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF) anführt, brach am 15. April in Kämpfe aus.

Der Konflikt hat Hunderte Menschen getötet, die meisten davon Zivilisten, und mehr als eine Million vertrieben.

Siehe auch  Explosionen erschüttern die sudanesische Hauptstadt am 4. Tag der Kämpfe, Gesetzlosigkeit

Die Vereinten Nationen haben vor einer sich rapide verschlechternden humanitären Lage im drittgrößten Land Afrikas gewarnt, wo bereits vor dem Krieg jeder Dritte auf Hilfe angewiesen war.

Die Ankündigung des Waffenstillstands am Samstag erfolgt zwei Wochen, nachdem sich Vertreter der verfeindeten Generäle erstmals zu Gesprächen in Jeddah versammelt hatten.

Bis zum 11. Mai hatten sie eine Verpflichtung unterzeichnet, humanitäre Grundsätze zu respektieren und dringend benötigte Hilfe zuzulassen.

Aber UN-Hilfschef Martin Griffiths sagte der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag, dass es „erhebliche und schwerwiegende“ Verstöße gegen dieses Abkommen gegeben habe, das keinen Waffenstillstand darstelle.

- Auf Gespräche drängen -

Am Freitag entließ Burhan Daglo, übertrug seinen Titel als Vizepräsident des regierenden Souveränen Rates an den ehemaligen Rebellenführer Malik Agar und ernannte drei Verbündete zu Spitzenämtern im Militär.

Agar, ein ehemaliger Rebellenführer, der 2020 ein Friedensabkommen mit den Behörden von Khartum unterzeichnete, sagte in einer Erklärung am Samstag, er sei entschlossen, zu versuchen, „den Krieg zu beenden“ und auf Verhandlungen zu drängen.

Er wandte sich auch direkt an Daglo und sagte: „Die Stabilität Sudans kann nur durch eine professionelle und geeinte Armee wiederhergestellt werden.“

Die Integration der RSF in die regulären Streitkräfte war der Hauptstreitpunkt zwischen Daglo und Burhan.

Die Truppe, deren Ursprung auf die berüchtigte Janjaweed-Miliz zurückgeht, die Anfang der 2000er Jahre rekrutiert wurde, um einen Aufstand ethnischer Minderheiten in Darfur niederzuschlagen, ist äußerst mobil, steht jedoch in dem Ruf, schlecht diszipliniert zu sein.

Ihren Kämpfern werden weit verbreitete Einbrüche und Plünderungen vorgeworfen, unter anderem in diplomatischen Vertretungen und Büros von Hilfsorganisationen.

- 'Maximale Zurückhaltung' -

Am Samstag wurde die Botschaft von Katar als letzte diplomatische Mission angegriffen, was in Doha verurteilt wurde.

Siehe auch  Ukraine meldet tödlichsten Tag für Putin – Beloussow nennt Ziele: Kürzer geht nicht.

„Das Botschaftspersonal war zuvor evakuiert worden und … keinem der Diplomaten oder Botschaftsmitarbeiter wurde Schaden zugefügt“, sagte das Ministerium.

Es forderte erneut eine „sofortige Einstellung der Kämpfe“.

Katar nannte die RSF von Daglo nicht ausdrücklich als verantwortlich, aber eine Erklärung der Pro-Burhan-Behörden schob die Schuld eindeutig den Paramilitärs zu.

Auch die Botschaften Jordaniens, Saudi-Arabiens und der Türkei wurden in den letzten Wochen angegriffen.

Der Angriff am Samstag ereignete sich einen Tag, nachdem arabische Führer bei einem Gipfeltreffen in Saudi-Arabien die verfeindeten Generäle im Sudan aufgefordert hatten, die Kämpfe einzustellen.

Obwohl die Hauptkämpfe in Khartum stattfinden, hat sich die Gewalt auch auf die vom Krieg verwüstete westliche Region Darfur ausgeweitet, wo die RSF ihre Wurzeln hat.

In der süddarfurischen Hauptstadt Nyala sind bei Kämpfen seit Donnerstag 22 Menschen getötet worden, wodurch Zivilisten gezwungen wurden, in sicherere Gebiete zu fliehen, als Granaten auf ihre Häuser einschlugen, teilte die Anwaltskammer in Darfur mit.

Am Freitag sagte der UN-Hilfsminister Griffith, er werde 22 Millionen US-Dollar an Nothilfemitteln bereitstellen, um Sudanesen bei der Flucht vor der Gewalt zu helfen.

Die Mittel würden Hilfsmaßnahmen im Tschad, in der Zentralafrikanischen Republik, in Ägypten und im Südsudan unterstützen, wo Sudanesen Zuflucht gesucht hätten, sagte er.

Die Vereinigten Staaten haben dem Sudan und den Nachbarländern 103 Millionen US-Dollar zur Unterstützung der Vertriebenen zugesagt.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.