Welt News

Mitte-Rechts-Parteien übernehmen bei der Abstimmung in Neuseeland frühzeitig die Führung

Neuseelands Mitte-Rechts-Koalition gewinnt frühzeitig an Vorsprung bei den Parlamentswahlen

Eine Mitte-Rechts-Koalition hat sich am Samstag bei den Wahlen in Neuseeland frühzeitig einen Vorsprung verschafft, als die Wähler eine amtierende Labour-Regierung abstraften, die durch den überraschenden Rücktritt von Jacinda Ardern Anfang des Jahres erschüttert wurde.

Es wurde erwartet, dass die National Party und ihr Koalitionspartner ACT 65 Sitze mit mehr als 30 Prozent der Stimmen gewinnen würden – genug, um sich eine Mehrheit im neuseeländischen Parlament mit 120 Sitzen zu sichern.

Unterdessen war die regierende Labour-Partei, die 2020 unter Ardern einen Erdrutschsieg errang, auf dem besten Weg, eine ihrer schwersten Wahlniederlagen aller Zeiten zu erleiden, wobei die Prognosen auf 32 Sitze hindeuten.

Nach Schließung der Wahllokale am Samstagabend begannen die Ergebnisse in die Zählzentren einzudringen, und das Land hielt gemeinsam den Atem an, um zu sehen, ob die Zahlen den mit Spannung erwarteten Regierungswechsel herbeiführen würden.

Ein Wechsel im Regierungsstil

Premierminister Chris Hipkins löste Ardern ab, nachdem sie im Januar zurückgetreten war, doch es fehlte ihm der „Rockstar“-Appeal seiner Vorgängerin, während die wirtschaftlichen Aussichten zunehmend düsterer wurden.

Stattdessen ist die National Party – angeführt vom ehemaligen Airline-Manager Christopher Luxon – der Favorit für die Bildung einer Regierungskoalition.

Am Wahltag in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington gingen viele Wähler davon aus, dass eine neue Regierung gewählt werden würde, aber nicht alle waren von der Aussicht begeistert.

„Ganz düster“, so beschrieb die Beamtin Olivia Eaton ihre Gefühle gegenüber AFP.

Die in Wellington lebende Jacqui Barber, die in der Pharmaindustrie arbeitet, sagte, sie sei „voller Besorgnis über den Ausgang dieser Wahl“.

Siehe auch  Auf den Galapagos-Inseln feiert der Darwin-Fliegenschnäpper ein kleines Comeback

„Es ist zu einem Persönlichkeitswettbewerb zwischen den großen Parteiführern geworden, der durch wöchentliche Versprechen zu einzelnen Themen unterbrochen wird, um Unterstützung zu gewinnen“, sagte sie.

„Keine der großen Parteien ist bereit, sich angemessen mit dem Problem auseinanderzusetzen – unserem Bedarf an entschlossenen Klimaschutzmaßnahmen.“

Sorgen um die steigenden Lebenshaltungskosten

In der Kleinstadt Waikanae, etwa eine Autostunde nördlich von Wellington, sagte der Metzger Terry McKee, die steigenden Lebenshaltungskosten seien das wichtigste Wahlthema.

Doch der 56-Jährige sagte, eine neue Regierung sei nicht unbedingt die Antwort, die das Land brauche.

„Die Lage ist für alle knapp. Zinssätze und Treibstoffkosten treiben die Kosten in die Höhe, aber ich weiß nicht, was eine andere Regierung tun wird“, sagte er gegenüber AFP.

„Werden wir uns um des Wandels willen ändern und nicht um einer besseren Regierung willen?“

Wahlversprechen der Parteiführer

Sowohl Luxon als auch Hipkins haben auf verschiedene Weise versucht, die Wähler mit dem Versprechen zu umwerben, die steigenden Benzinpreise zu senken, den chronischen Wohnungsmangel zu beheben und den explodierenden Preisen für Grundnahrungsmittel Einhalt zu gebieten.

Hipkins bot kostenlose Rezepte und grundlegende Zahnpflege für die unter 30-Jährigen an und senkte außerdem die Steuern auf Obst und Gemüse.

Luxon versprach Steuersenkungen im Wert von bis zu 125 NZ$ (74 US$) pro Woche für eine Familie mit durchschnittlichem Einkommen, teilweise finanziert durch einen umstrittenen Plan, von Ausländern gekaufte Luxusimmobilien der Spitzenklasse zu besteuern.

Seine National Party hofft, genügend Sitze zu gewinnen, um entweder allein zu regieren oder eine Zweiparteienkoalition mit der konservativen ACT-Partei zu bilden.

Umfragen im Vorfeld des Wahltags deuteten darauf hin, dass er möglicherweise auch die Unterstützung von New Zealand First benötigt, einer populistischen Kleinpartei unter der Führung des eleganten 78-jährigen Außenseiters Winston Peters.

Siehe auch  Der Nahostkonflikt: Netanyahu in der Zwickmühle

New Zealand First und ACT haben sich während des gesamten Wahlkampfs gestritten, was Hipkins dazu veranlasste, die mögliche Dreiervereinbarung als eine widerspenstige „Koalition des Chaos“ zu verspotten.

Während seiner turbulenten neun Monate im Amt hatte Hipkins Mühe, die Popularität von Ardern nachzuahmen – was die Partei 2017 an die Macht katapultierte, gefolgt von einem Erdrutschsieg im Jahr 2020.

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Parlamentswahlen in Neuseeland

Frage 1: Wer hat die Parlamentswahlen in Neuseeland gewonnen?

Antwort: Eine Mitte-Rechts-Koalition, bestehend aus der National Party und ihrem Koalitionspartner ACT, hat bei den Wahlen in Neuseeland gewonnen.

Frage 2: Wie sieht die Sitzverteilung im neuseeländischen Parlament aus?

Antwort: Die National Party und ACT gewinnen voraussichtlich insgesamt 65 Sitze, was eine Mehrheit im 120 Sitze umfassenden neuseeländischen Parlament ergibt.

Frage 3: Wie hat die regierende Labour-Partei abgeschnitten?

Antwort: Die regierende Labour-Partei, die 2020 einen Erdrutschsieg errang, wird voraussichtlich nur 32 Sitze erhalten und damit eine ihrer schwersten Wahlniederlagen aller Zeiten erleiden.

Frage 4: Wer hat den Posten des Premierministers übernommen?

Antwort: Premierminister Chris Hipkins löste Jacinda Ardern ab, nachdem sie im Januar zurückgetreten war.

Frage 5: Was waren die wichtigsten Wahlthemen?

Antwort: Die steigenden Lebenshaltungskosten, der chronische Wohnungsmangel und die explodierenden Preise für Grundnahrungsmittel waren wichtige Wahlthemen.

Frage 6: Was haben die beiden großen Parteien den Wählern versprochen?

Antwort: Premierminister Hipkins bot kostenlose Rezepte und grundlegende Zahnpflege für die unter 30-Jährigen an und senkte außerdem die Steuern auf Obst und Gemüse. Der Parteichef der National Party, Christopher Luxon, versprach Steuersenkungen für Familien mit durchschnittlichem Einkommen und eine Besteuerung von Luxusimmobilien für Ausländer.

Frage 7: Welche Koalitionsbildung wird erwartet?

Antwort: Die National Party hofft, genügend Sitze zu gewinnen, um entweder allein zu regieren oder eine Zweiparteienkoalition mit der konservativen ACT-Partei zu bilden. Es wird spekuliert, dass sie auch die Unterstützung der populistischen Kleinpartei New Zealand First benötigen könnte.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.