Welt News

Ukraine behauptet Gewinne trotz „starkem Widerstand“ Russlands

KIEW (UKRAINE): Kiew meldete am Donnerstag Fortschritte bei seiner Gegenoffensive an der Ost- und Südfront, obwohl es mit starkem Widerstand russischer Truppen zu kämpfen hatte.

Der Chef der Atomaufsichtsbehörde der Vereinten Nationen (UN) traf in der südöstlichen Region Saporischschja ein – der Heimat des größten Atomkraftwerks Europas und einer der aktuellen Fronten –, um die Risiken für den Standort nach der Zerstörung eines großen Staudamms einzuschätzen.

Sein Besuch fand statt, als Kiew, gestärkt durch westliche Waffen und Ausbildung, seinen lang erwarteten Versuch vorantrieb, russische Truppen aus seinem Territorium zu vertreiben.

AFP Journalisten sahen, wie ukrainische Artillerie weiterhin russische Stellungen rund um den Frontbrennpunkt Bachmut in der östlichen Region Donezk beschoss.

Moskau errang letzten Monat den Sieg in Bachmut nach der längsten Schlacht des Krieges, die Tausende von Menschenleben forderte und die Stadt in Trümmern zurückließ.

„Der Feind zieht zusätzliche Reserven zusammen und versucht mit aller Kraft, den Vormarsch der ukrainischen Streitkräfte zu verhindern“, sagte die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Ganna Malyar auf einem Briefing.

Malyar meldete in den letzten zehn Tagen einen Vormarsch von mehr als drei Kilometern (1,8 Meilen) in der Gegend von Bachmut.

Seit Beginn der Offensive Anfang Juni hätten ukrainische Streitkräfte sieben Siedlungen und mehr als 100 Quadratkilometer Territorium zurückerobert, sagte Oleksiy Gromov vom Generalstab der ukrainischen Streitkräfte.

„Stetiger Vormarsch“

„Es gibt einen allmählichen, aber stetigen Vormarsch der Streitkräfte“ im Süden, sagte Malyar gegenüber Reportern.

„Gleichzeitig leistet der Feind starken Widerstand“ an der Südfront, sagte sie und verwies auf verminte Felder, explosive Drohnen und intensiven Beschuss.

Russland sagte, es habe alle ukrainischen Angriffe abgewehrt, und Präsident Wladimir Putin behauptete diese Woche, dass die Ukraine nahezu „katastrophale“ Verluste erlitten habe.

Siehe auch  Europäische Staats- und Regierungschefs unterzeichnen Kriegsregister für die Ukraine

In der Region Saporischschja, in der die Kämpfe zugenommen haben, befindet sich das Kernkraftwerk Saporischschja.

Seine Sicherheit war seit der Eroberung durch russische Truppen vor mehr als einem Jahr ein großes Problem, doch die Zerstörung eines nahegelegenen Staudamms hat neue Ängste geweckt.

Der von Russland gehaltene Kachowka-Staudamm, der letzte Woche bei einem Angriff zerstört wurde, für den Kiew und Moskau sich gegenseitig die Schuld gaben, bildete ein Reservoir, das das Kühlwasser für das Kraftwerk lieferte.

UN-Atomchef Rafael Grossi sei am Donnerstag in der Anlage eingetroffen, um etwaige Schäden dort zu begutachten, sagte ein russischer Beamter.

Grossi, Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, sollte ursprünglich am Mittwoch das Gelände besichtigen.

„Ich möchte meine eigene Einschätzung treffen“, sagte Grossi diese Woche während eines Briefings in Kiew.

„Ich möchte dorthin gehen, mit dem Management dort besprechen, welche Maßnahmen sie ergreifen, und dann, wie gesagt, eine genauere Einschätzung darüber abgeben, welche Gefahr wir haben.“

„Keine unmittelbare Gefahr“

Seit Beginn des Konflikts warnt Grossi vor der Möglichkeit eines nuklearen Unfalls in der Anlage, in der ein ständiges IAEA-Team stationiert ist.

Die IAEA hat gewarnt, dass die Katastrophe am Kakhovka-Staudamm, die Massenevakuierungen auslöste, „eine ohnehin schon prekäre nukleare Sicherheitslage“ im Kernkraftwerk noch weiter verkomplizierte.

Kiew und Moskau beschuldigen sich gegenseitig, die Anlage bombardiert zu haben.

Die Ukraine sagte, Russland habe über Nacht eine weitere Angriffsserie gestartet, bei der vier Raketen und 20 im Iran hergestellte Drohnen zum Einsatz kamen.

Die ukrainischen Streitkräfte sagten, sie hätten alle Drohnen und eine Rakete abgefangen, die restlichen drei hätten die zentrale Stadt Krywyj Rig getroffen.

Siehe auch  Die Familien der mobilisierten Russen wehren sich trotz ihrer Angst

Russische Truppen haben bereits am Dienstag die Heimatstadt von Präsident Wolodymyr Selenskyj angegriffen und dabei zwölf Menschen getötet.

„Drei Raketen trafen zwei Industrieunternehmen, die nichts mit dem Militär zu tun hatten“, sagte der Chef der Militärverwaltung der Stadt, Oleksandr Vilkul.

Die russische Armee sagte, sie habe Produktionsstandorte für Drohnen getroffen und fügte hinzu, dass „alle zugewiesenen Ziele getroffen wurden“.

In den letzten Wochen hat die Ukraine verstärkt Drohnenangriffe auf von Russland kontrolliertes Gebiet durchgeführt.

Bei dem jüngsten Vorfall hätten russische Streitkräfte neun Drohnen über der von Moskau annektierten Krim abgeschossen, sagte der von Moskau eingesetzte Gouverneur Sergej Aksjonow am Donnerstag.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.