Kucoin traders

Wissenschaftler haben die älteste Grabstätte der Welt in Südafrika gefunden

MAROPENG, Südafrika: Paläontologen in Südafrika gaben am Montag bekannt, dass sie die älteste bekannte Grabstätte der Welt gefunden haben, die Überreste eines entfernten Verwandten von Menschen mit kleinem Gehirn enthält, der zuvor für unfähig zu komplexen Verhaltensweisen gehalten wurde.

Unter der Leitung des renommierten Paläoanthropologen Lee Berger gaben Forscher am Montag bekannt, dass sie mehrere Exemplare des Homo naledi – eines baumkletternden Hominiden aus der Steinzeit – entdeckt hatten, der etwa 30 Meter unter der Erde in einem Höhlensystem in der Wiege der Menschheit, einem UNESCO-Weltkulturerbe, begraben liegt Kulturerbestätte in der Nähe von Johannesburg.

„Dies sind die ältesten Bestattungen, die bisher in der Menschheitsgeschichte aufgezeichnet wurden, und liegen mindestens 100.000 Jahre früher als Beweise für Bestattungen des Homo sapiens“, schrieben die Wissenschaftler in einer Reihe von noch nicht begutachteten und vorab gedruckten Artikeln, die in eLife veröffentlicht werden sollen.

Die Ergebnisse stellen das derzeitige Verständnis der menschlichen Evolution in Frage, da normalerweise davon ausgegangen wird, dass die Entwicklung größerer Gehirne die Durchführung komplexer, „sinnstiftender“ Aktivitäten wie das Begraben von Toten ermöglicht.

Die ältesten bisher ausgegrabenen Gräber im Nahen Osten und in Afrika enthielten Überreste des Homo sapiens – und waren etwa 100.000 Jahre alt.

Die von Berger, dessen vorherige Ankündigungen umstritten waren, und seinen Forscherkollegen in Südafrika gefundenen Funde reichen bis mindestens 200.000 v. Chr. zurück.

Entscheidend ist, dass sie auch zum Homo naledi gehören, einer primitiven Art an der Kreuzung zwischen Affen und modernen Menschen, deren Gehirne etwa so groß wie Orangen waren und etwa 1,5 Meter (fünf Fuß) groß waren.

Mit gebogenen Fingern und Zehen, Werkzeugen tragenden Händen und Füßen, die zum Gehen gemacht sind, hatte die von Berger entdeckte Art bereits die Vorstellung, dass unser Evolutionsweg eine gerade Linie sei, auf den Kopf gestellt.

Homo naledi ist nach dem Höhlensystem „Rising Star“ benannt, in dem 2013 die ersten Knochen gefunden wurden.

Bei den 2018 begonnenen Ausgrabungen wurden dort auch die ovalen Gräber im Zentrum der neuen Studien gefunden.

In den Löchern, die den Forschern zufolge absichtlich gegraben und dann zugeschüttet wurden, um die Leichen zu bedecken, befinden sich mindestens fünf Individuen.

„Diese Entdeckungen zeigen, dass Leichenbestattungspraktiken nicht auf H. sapiens oder andere Homininen mit großen Gehirngrößen beschränkt waren“, sagten die Forscher.

Die Grabstätte sei nicht das einzige Zeichen dafür, dass Homo naledi zu komplexem emotionalem und kognitivem Verhalten fähig sei, fügten sie hinzu.

-

Gehirngröße

-

Auch auf den offensichtlich absichtlich geglätteten Oberflächen einer nahegelegenen Höhlensäule wurden Gravuren mit geometrischen Formen gefunden, darunter eine „grobe Hashtag-Figur“.

„Das würde nicht nur bedeuten, dass Menschen in der Entwicklung symbolischer Praktiken nicht einzigartig sind, sondern möglicherweise auch solche Verhaltensweisen nicht einmal erfunden haben“, sagte Berger in einem Interview mit AFP.

Solche Aussagen dürften in der Welt der Paläontologie für Aufsehen sorgen, wo der 57-Jährige zuvor mit dem Vorwurf mangelnder wissenschaftlicher Genauigkeit und voreiliger Schlussfolgerungen konfrontiert wurde.

Viele sträubten sich, als Berger, dessen frühere Entdeckungen die Unterstützung von National Geographic erhielten, 2015 erstmals die Idee äußerte, dass Homo naledi zu mehr fähig sei, als die Größe seines Kopfes vermuten ließe.

„Das war zu viel für die damaligen Wissenschaftler. Wir glauben, dass das alles mit diesem großen Gehirn zusammenhängt“, sagte er.

„Wir sind dabei, der Welt zu sagen, dass das nicht wahr ist.“

Obwohl eine weitere Analyse erforderlich sei, „verändern“ die Entdeckungen „unser Verständnis der menschlichen Evolution“, schrieben die Forscher.

„Bestattung, Sinnstiftung und sogar ‚Kunst‘ könnten eine viel kompliziertere, dynamischere, nichtmenschliche Geschichte haben, als wir bisher dachten“, sagte Agustin Fuentes, Professor für Anthropologie an der Princeton University, der die Studien mitverfasst hat.

Carol Ward, eine Anthropologin an der University of Missouri, die nicht an der Forschung beteiligt war, sagte, dass „diese Ergebnisse, wenn sie bestätigt würden, von erheblicher potenzieller Bedeutung wären“.

„Ich freue mich darauf zu erfahren, dass die Entsorgung der sterblichen Überreste andere mögliche Erklärungen als die absichtliche Bestattung ausschließt, und darauf, die Ergebnisse zu sehen, sobald sie durch ein Peer-Review überprüft wurden“, sagte sie gegenüber AFP.

Ward wies auch darauf hin, dass die Zeitung einräumte, dass sie nicht ausschließen könne, dass die Markierungen an den Wänden von späteren Homininen stammen könnten.

Die mobile Version verlassen