Krypto News

Argentiniens AFIP leitet den Krypto-Austausch an, um Transaktionsdaten abzulegen

Die argentinische Bundesverwaltung für öffentliche Einnahmen (AFIP) hat eine neue Richtlinie eingeführt, nach der Krypto-Börsen und Zahlungsgruppierer Daten zu den monatlichen Transaktionen ihrer Kunden einreichen müssen. Die Behörde hat diese Vorgehensweise aufgrund der zunehmenden Einführung von Krypto im Land ergriffen. Berichten zufolge haben in den letzten Monaten mehr als eine Million Argentinier Kryptowährungen gekauft.

Die Agentur eingeführt diese Politik durch Formular 8126, die Krypto-Börsen und Zahlungsgruppierer beauftragt, die erforderlichen Daten bis zum 15. zu übermittelnth Tag des Folgemonats. Auf diese Weise beabsichtigt die Agentur, eine gewisse Kontrolle über den Kryptosektor im Land zu erlangen, der aufgrund der rasanten Inflation, die sich nach dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie verschlimmerte, innerhalb kurzer Zeit explodierte.

Die Daten von jedem Austausch sollten die Liste der Konten enthalten, mit denen sie jeden Kunden identifizieren. Darüber hinaus müssen sie Informationen zu Registrierungen, Stornierungen und Änderungen enthalten, die an diesen Konten vorgenommen werden. Abgesehen davon müssen die Börsen Informationen über die Höhe der Einnahmen, Ausgaben und die monatlichen Gesamtsalden der Konten enthalten.

Argentinien hat derzeit zwei Krypto-Rechnungen, deren Genehmigung noch aussteht

Der argentinische Gesetzgeber hat zwei Gesetzesvorlagen vorgelegt, mit denen ein Rechtsrahmen für die Kryptoindustrie des Landes geschaffen werden soll. Die Gesetzentwürfe befinden sich jedoch in der Abgeordnetenkammer und warten seit letztem Jahr auf ihre Genehmigung. Der erste wurde vom stellvertretenden Ignacio Torres vom PRO vorgeschlagen, während der zweite von Liliana Schwindt und Marcos Cleri von der Frente de Todos vorbereitet wurde.

Beide Gesetzentwürfe zielen auf institutionalisierte Blockchain-basierte Instrumente ab, um Banken zu Krypto-Depotbanken zu machen. Die Rechnungen zielen auch darauf ab, Investoren vor dem Verkauf und der Förderung von Kapitalinvestitionen von Spielern im Kryptoraum zu schützen. Abgesehen davon schlagen die Rechnungen auch die erste rechtliche Definition von Währungen vor.

Siehe auch  Warum ist der Bitcoin-Preis heute gesunken? 3 Hauptgründe

Diese Definition stellt fest, dass Kryptos nicht unbedingt von einer Zentralbank oder einer Behörde ausgestellt werden müssen. In beiden Rechnungen wird darauf hingewiesen, dass Kryptowährungen nicht den rechtlichen Status von Geld oder Währung haben dürfen und dezentralisiert werden müssen. Darüber hinaus stimmen die Rechnungen darin überein, dass Kryptowährungen elektronisch übertragen, gespeichert und gehandelt werden können. Schließlich wurde in den Rechnungen darauf hingewiesen, dass digitale Währungen von den Bürgern als Zahlungsmittel, Umtausch oder als Investition akzeptiert würden.

Der einzige wesentliche Unterschied zwischen den Gesetzentwürfen besteht in der Wahl der bevorzugten Organisationen zur Durchsetzung des Gesetzes, falls die Gesetzentwürfe in Kraft treten. Während die Opposition AFIP, die National Securities Commission (CNV) oder die Zentralbank vorschlägt, hält die Regierungspartei CNV nur für geeignet.

.

Quelle:

Artikel in englischer Sprache auf invezz.com.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.