Krypto News

Aussetzung der Dienste nach dem Ukraine-Krieg

                                                            Visa, Mastercard und PayPal schlossen sich der großen Zahl von Unternehmen an, die Russland nach Putins „militärischer Spezialoperation“ gegen die Ukraine verlassen.  Daher bleibt die Frage, ob sich die Russen Kryptowährungen zuwenden werden.

Visa, Mastercard und PayPal verlassen Russland

Seit Beginn des Krieges zwischen den beiden ehemaligen Sowjetstaaten geht die westliche Welt anders als früher vor und verhängt Sanktionen, anstatt sich direkt in den Konflikt einzumischen. Darüber hinaus beschlossen unzählige Unternehmen und Organisationen, sich aus Russland zurückzuziehen und nannten es den Aggressor.

Viele der Sanktionen und dieser Firmen kommen aus finanzieller Sicht, und die letzten, die sich anschließen, sind drei in den USA ansässige Giganten – Visa, Mastercard und PayPal.

Reuters berichtete am 5. März über die Absichten von PayPal und wies darauf hin, dass das Unternehmen seine Dienste bereits am frühen Samstag in Russland eingestellt hatte. Dan Schulman, Präsident und CEO des Unternehmens, erklärte, dass PayPal „bei der Verurteilung der gewalttätigen militärischen Aggression Russlands in der Ukraine an der Seite der internationalen Gemeinschaft steht“.

Das Unternehmen wird Abhebungen für einen bestimmten Zeitraum unterstützen, sodass in Russland ansässige Kunden ihre Kontoguthaben abheben können.

Visa folgte diesem Beispiel und sagte, dass es damit begonnen habe, alle Transaktionen in den kommenden Tagen einzustellen.

„Nach Abschluss funktionieren alle Transaktionen, die mit in Russland ausgestellten Visa-Karten initiiert wurden, nicht mehr außerhalb des Landes, und alle Visa-Karten, die von Finanzinstituten außerhalb Russlands ausgestellt wurden, funktionieren nicht mehr innerhalb der Russischen Föderation.“ – liest die Erklärung vor.

Mastercard sagte auch: „Wir haben beschlossen, unsere Netzwerkdienste in Russland auszusetzen“, nach einer gründlichen Prüfung der aktuellen Situation.

Siehe auch  Wagner-Meuterei in Russland wirft Fragen zum Einfluss im Ausland auf

Das Unternehmen erklärte, dass diese Entscheidung auf die jüngsten regulatorischen Anforderungen von globalen Wachhunden und die Maßnahmen des Unternehmens zurückzuführen sei, „mehrere Finanzinstitute aus dem Mastercard-Zahlungsnetzwerk zu sperren“.

Wird Russland auf Krypto setzen?

Während die meisten Nationalbanken von SWIFT ausgeschlossen werden und die oben genannten Unternehmen den normalen Geschäftsbetrieb einstellen, bleiben den Russen nur sehr wenige Möglichkeiten.

Einer von ihnen scheint die Kryptowährungsindustrie zu beschäftigen. Nach Ausbruch des Krieges tauchten Berichte auf, in denen behauptet wurde, dass das Handelsvolumen für digitale Vermögenswerte aus Russland (und der Ukraine) auf neue Höchststände gestiegen sei.

Darüber hinaus weigerten sich viele Kryptowährungsbörsen, darunter Binance, Kraken und Coinbase, zumindest vorerst, die Bedienung russischer Benutzer einzustellen. Gleichzeitig warnten viele Aufsichtsbehörden, dass Oligarchen digitale Assets verwenden könnten, um die Sanktionen zu umgehen.

Allerdings da Ripple CEO und Coinbase CEO darauf hingewiesen, dass dies höchst unwahrscheinlich erscheint. Stattdessen ist es für normale russische Bürger plausibler, sich Krypto zuzuwenden, wenn ihre Landeswährung fällt.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.