Bitcoin NewsSacks

Trump vs. Biden: Krypto-Regulierungspolitik im Fokus

Trump's geheime Pläne für die Regulierung von Kryptowährungen enthüllt in San Francisco Spendenaktion

Bei einem Fundraiser in San Francisco bezeichnete sich Donald Trump selbst als "Crypto-Präsident" und sammelte dabei stolze 12 Millionen US-Dollar an Spenden. Der ehemalige Präsident, der sich für die Wiederwahl im Nov. 5 wählt, blieb jedoch vage, wenn es um seine konkrete Kryptopolitik ging. Im Gegensatz dazu hat Amtsinhaber Joe Biden bereits Maßnahmen ergriffen, um die verantwortungsbewusste Entwicklung digitaler Vermögenswerte sicherzustellen. Im Jahr 2022 unterzeichnete Biden eine Exekutivanordnung, die Berichte anregte, um Regulierungsbehörden wie die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Commodity Futures Trading Commission dazu zu bringen, Anleitungen und Regeln zur Bewältigung von Risiken im Krypto-Ökosystem zu erlassen.

Das Weiße Haus hat auch betont, dass es bestrebt ist, mit dem Kongress zusammenzuarbeiten, um einen Regulierungsrahmen für Kryptowährungen zu entwickeln. Ein Sprecher des Weißen Hauses betonte, dass die Biden-Regierung die Innovation in digitalen Vermögenswerten unterstützt, während sie gleichzeitig versucht, Verbraucher vor den Risiken neuer Technologien zu schützen.

Obwohl San Francisco stark liberal geprägt ist, haben sich eine wachsende Anzahl hochkarätiger lokaler Risikokapitalgeber und Krypto-Investoren hinter Trump gestellt. Einige von ihnen kritisieren vor allem die als übermäßig empfundene Regulierung. Ein Berater des Datenanalyse-Unternehmens Palantir, Jacob Helberg, betonte, dass Präsident Trump klargemacht habe, dass der angebliche Kreuzzug von Biden und Gensler gegen Krypto innerhalb einer Stunde einer zweiten Trump-Administration zum Stillstand kommen wird – in Anspielung auf SEC-Vorsitzenden Gary Gensler.

Führungskräfte der Kryptowährungsbörse Coinbase, die Krypto-Investoren Tyler und Cameron Winklevoss sowie andere Krypto-Führer nahmen ebenfalls an dem Fundraiser teil. Ein Sprecher von Gemini, dem Unternehmen, das von den Winklevoss-Zwillingen gegründet wurde, äußerte sich zunächst nicht.

Siehe auch  Bitcoin fällt, behält aber seine Dominanz, Altcoins spüren den Druck

Es ist erwähnenswert, dass Personen wie Sacks und Palihapitiya öffentlich über ihre Investitionen in Krypto, insbesondere in Bitcoin, gesprochen haben. Andererseits wurde der Gründer der mittlerweile bankrotten FTX-Kryptowährungsbörse, Sam Bankman-Fried, im vergangenen Jahr des Diebstahls von Kundengeldern für schuldig befunden. Die Anklagebehörden behaupten, dass er diese Gelder verwendet hat, um mehr als 100 Millionen US-Dollar an politische Kampagnen in den USA zu spenden.

Insgesamt spiegelt das Fundraiser-Event von Donald Trump in San Francisco die kontroversen Diskussionen und unterschiedlichen Standpunkte innerhalb der Krypto-Community wider. Während die eine Seite die Regulierungsinitiativen von Präsident Biden unterstützt, vertreten andere Standpunkte, die eine weniger einschränkende Regulierung sowie den Schutz vor übermäßiger Regulierung fordern. Die Zukunft der Kryptopolitik in den USA bleibt also weiterhin ein umstrittenes Thema, das die politische Debatte und die Interessen der involvierten Akteure prägen wird.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.