BitcoinDataKrypto NewsLinkReserve

Celsius beantragt Genehmigung zum Verkauf von Stablecoin Stash zur Finanzierung von Operationen


In der jüngsten Entwicklung des laufenden Insolvenzverfahrens nach Kapitel 11 von Celsius hat die angeschlagene Plattform nun die Genehmigung zum Verkauf ihrer Reserve an Stablecoins beantragt.

In dem Anfragegab die Celsius-Führung an, dass die Vermögenswerte des Unternehmens Stablecoins im Wert von etwa 23 Millionen US-Dollar umfassen, die sich auf seine Einheiten in den USA, Großbritannien bzw. der EU verteilen.

Ein merkwürdiges Detail ist, dass, obwohl die US- und UK-Niederlassungen in den Dokumenten als Schuldner aufgeführt sind, die EU-Niederlassung – Celsius Network EU UAB – als Nichtschuldner beschrieben wird.

Ressourcen würden die Finanzierung der Geschäfte von Celsius sicherstellen

Der Antrag zielt jedoch nicht darauf ab, Mittel freizusetzen, um ängstliche Gläubiger zurückzuzahlen. Stattdessen würden die durch den Verkauf potenziell generierten Barreserven zur Finanzierung der Betriebskosten von Celsius verwendet – was Zweifel daran aufkommen lässt, ob das Gericht dies als angemessene Verwendung des schwindenden Vermögens der Schuldner ansehen wird.

Richter Martin Glenn, der den Fall leitet, hat dies bereits getan genehmigt ein im August eingereichter Antrag, der Celsius erlaubte, Bitcoin abzubauen und zu verkaufen, obwohl der Kreditgeber das Gericht gewarnt hatte, dass die Aktivität aufgrund der erforderlichen Investitionen in die Bergbauinfrastruktur nicht sofort Gewinne generieren würde.

Bisher hat die Firma nur erlaubt Abhebungen in Höhe von 50 Millionen US-Dollar an Gläubiger mit Custody- und Withhold-Konten – eine Minderheit der Plattform.

Weitere Beratung am 6. Oktober fällig

Dem Dokument zufolge verstößt die vorläufige Untersuchung des Ersuchens von Celsius nicht gegen geltendes Recht. Dies liegt daran, dass es sich bei den zum Verkauf angebotenen Vermögenswerten um Stablecoins handelt und sie somit nicht in den Geltungsbereich von Gesetzen fallen, die die Rechte von Schuldnern verbieten oder einschränken, Vermögenswerte zu verkaufen, bei denen ein Abwertungs- oder Wertsteigerungsrisiko besteht.

Dennoch heißt es in dem Dokument eindeutig, dass der vorläufige Beschluss nicht als Zustimmung des Gerichts gewertet werden sollte und dass die Angelegenheit in der geplanten Anhörung weiter erörtert wird.

Obwohl der Verkauf des vollen Betrags in der Anhörung noch zu debattieren ist, hat das Gericht Celsius das Recht eingeräumt, weiterhin Stablecoins zu verkaufen, die keine Custody-and-Withhold-Kundenvermögenswerte sind.

„Gemäß Abschnitt 363(c)(1) des Insolvenzgesetzes sind die Schuldner berechtigt, aber nicht angewiesen, Stablecoins (…) nach der Antragstellung zu verkaufen und/oder zu tauschen, im Einklang mit den Vorankündigungspraktiken und dem Üblichen Geschäftsgang ohne weitere Ankündigung und Anhörung; vorausgesetzt, dass die Schuldner keine Stablecoins verkaufen, die Depotvermögen darstellen, und/oder Vermögenswerte zurückhalten, bis eine weitere Anordnung des Gerichts vorliegt.“

Leider etwa 80 % der Celsius-Nutzer habe nicht Custody- oder Withhold-Konten – was bedeutet, dass von ihnen hinterlegte Stablecoins nun vom Team verkauft werden können.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.