AlexBitcoinCoinFontKrypto NewsReserveTrust

Das bankrotte Unternehmen Celsius hat auf Wunsch von CEO Alex Mashinsky das Geld der Nutzer beim Handel mit Bitcoin (BTC) verloren: Bericht

Die Krypto-Kreditplattform Celsius hat Berichten zufolge versucht, die Bitcoin (BTC) ihrer Nutzer zu handeln, kurz bevor das Unternehmen Konkurs anmeldete.
Die Financial Times (FT) berichtet, dass Celsius unter der Leitung von CEO Alex Mashinsky Nutzergelder für den BTC-Handel veruntreut hat.

Dem Bericht zufolge versammelte Mashinsky sein Investmentteam im Januar, um anzukündigen, dass er die Kontrolle über die Handelsstrategie des Unternehmens kurz vor einer Sitzung der Federal Reserve übernehmen würde, von der er glaubte, dass sie die Märkte bewegen würde.

Die Quellen der FT sagten, dass Mashinsky davon überzeugt war, dass ein falscher Ausgang der Fed-Sitzung die Kryptomärkte zu Fall bringen würde, und wollte, dass die Firma große Mengen an BTC verkauft.

Eine der Personen sagte,

“‘Er hat den Händlern befohlen, das Buch massiv mit falschen Informationen zu handeln … Er hat riesige Bitcoin-Brocken herumgeschleudert.’

Die Fed-Sitzung hatte nicht den von Mashinsky erwarteten Effekt auf den BTC-Preis, und Celsius musste Berichten zufolge mit Verlust zurückkaufen, bevor es im Januar einen Verlust von 50 Millionen Dollar meldete.
Quelle: Die Financial Times
In dem Bericht der FT wird auch ein weiterer Verlusthandel beschrieben, bei dem sich Celsius in den Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) einkaufte, ein beliebtes Anlageprodukt, das dem BTC-Preis folgt und je nach Marktentwicklung mit einem Auf- oder Abschlag gehandelt wird.

Laut FT kaufte Celsius GBTC, als es mit einem Aufschlag gehandelt wurde, und erlitt dann große Verluste, als der BTC-Kurs fiel und GBTC mit einem Abschlag von 15 % gehandelt wurde.

Berichten zufolge wurde Celsius ein Deal angeboten, um aus dem verlustreichen Handel auszusteigen, aber Mashinsky lehnte ab, da er darauf spekulierte, dass der Abschlag schließlich schrumpfen würde. Das Unternehmen stieg schließlich aus dem Geschäft aus, als GBTC mit einem Abschlag von 25 % gehandelt wurde.

Die Gesamtverluste des Unternehmens allein aus dem GBTC-Handel beliefen sich nach Angaben von mit der Angelegenheit vertrauten Quellen auf 100 bis 125 Mio. USD.

Der Bericht der Financial Times folgt auf Berichte, wonach Mashinsky von einem Komitee ungesicherter Gläubiger untersucht wird, das behauptet, Celsius-Kunden seien vom CEO wiederholt über die Sicherheit ihrer Gelder und das Geschäftsmodell des Unternehmens getäuscht worden.

Featured Image: Shutterstock/Professional Bat

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.