BitcoinDataKrypto NewsLinkMillionPortion

Der Krypto-Crash wird schlechte Projekte ausspülen, prognostiziert der CIO von Guggenheim

                                                            Scott Minerd – Gründungs- und geschäftsführender Gesellschafter von Guggenheim Partners – glaubt, dass Händler die erheblichen Preisschwankungen des Kryptowährungsmarktes ausnutzen und einige Gewinne erzielen könnten.  Anleger sollten sich jedoch in Acht nehmen, da der Sektor noch nicht fertig ist, sich selbst zu spülen, was ihn langfristig zu einer ungeeigneten Anlageoption macht, warnte er.

Crypto wird die Dot-Com-Blase imitieren

Trotz des beträchtlichen Anstiegs der meisten digitalen Vermögenswerte nach dem der US-Notenbank Entscheidung Zinsen zu erhöhen, ist der Markt noch weit von seiner Bestform entfernt. In einer kürzlichen Interview Für Bloomberg prognostizierte der globale CIO von Guggenheim Partners – Scott Minerd –, dass alles wie die Dotcom-Blase Ende der 1990er Jahre enden wird.

Seiner Ansicht nach wird die Branche mehrere bedeutungslose Projekte „ausspülen“ und nur diejenigen überlassen, die bestimmte Anwendungsfälle dem Finanznetzwerk präsentieren. Dieser Prozess bedeutet jedoch, dass eine langfristige Investition in Krypto ein riskantes Unterfangen sein könnte, da man nicht sicher sein kann, welche Vermögenswerte nach dem Zusammenbruch entstehen werden.

Er argumentierte, dass Bitcoin und die Altcoins dem Druck der globalen Regulierungsbehörden ausgesetzt seien, während renommierte Institutionen noch nicht in das Ökosystem eingetreten seien, um den Anlegern eine zusätzliche Portion Mut zu geben.

„Ich denke, es wird weiter deflationieren müssen, und wir werden etwas Ähnliches wie den Zusammenbruch der Internet-Blase erleben, bei der wir die Chance haben, herauszufinden, wer hier die Gewinner und wer die Verlierer sind. Und ich glaube nicht, dass wir das System noch vollständig gespült haben.“

Auf der anderen Seite könnten Händler dank der erhöhten Volatilität des Marktes spekulieren und kurzfristig erhebliche Gewinne erzielen, fügte er hinzu.

Der Krypto-Crash wird schlechte Projekte ausspülen, prognostiziert der CIO von Guggenheim, Krypto News AktuellScott Minerd, CNBC
Anfang dieses Monats zog Edward Dowd – ehemaliger Managing Director bei BlackRock – einen ähnlichen Vergleich zwischen dem aktuellen Krypto-Winter und der Dotcom-Blase des letzten Jahrhunderts. Er denkt „robuste“ digitale Assets werden die Turbulenzen überleben, während die wertlosen verschwinden werden. Dowd sieht Bitcoin unter denen, die die Probleme dank seiner zugrunde liegenden Technologie, Transparenz und der Freiheit, die es bietet, überwinden werden.

Minerds umstrittene Haltung zu Krypto

Im Laufe der Jahre hat der Guggenheim-Manager seine Meinung zum Universum der digitalen Assets mehrfach geäußert, die fast jedes Mal anders war.

Im Dezember 2020 erreichte Bitcoin zum ersten Mal in seiner Geschichte 21.000 $. Kurz darauf, Minerd behauptet dass der Preis des Vermögenswertes bei etwa 400.000 $ liegen sollte. Er sagte auch, sein Unternehmen habe BTC gekauft, als es bei 10.000 $ schwebte.

In den nächsten Wochen setzte die primäre Kryptowährung ihren Aufwärtstrend fort und erreichte ein neues Allzeithoch von 40.000 $. Nichtsdestotrotz folgte diesem Preisanstieg eine Korrektur, die ihn auf 33.000 $ trieb. Dieser Rückschlag war ein Grund für Minerd dazu sagen dass Anleger „etwas Geld vom Tisch nehmen“ sollten.

Der Februar 2021 war ein weiterer großartiger Monat für Bitcoin, und wenig überraschend kehrte der Chef von Guggenheim unter die Bullen zurück. Er selbst sagte Der Vermögenswert könnte in Zukunft auf 600.000 $ steigen, wenn er Gold folgt.

Seine letzte Preisanalyse erfolgte im Mai dieses Jahres. In Anbetracht der schlechten Performance des Kryptomarktes, er vorgestellt ein zukünftiger Preis für BTC bei etwa 8.000 $.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.