Airdrop von VNSMART Airdrop von VNSMART
BitcoinKrypto News

Die Bitcoin-Community sendet einen Brief an die EPA, der den Arbeitsnachweis FUD entlarvt


Mehrere Bitcoin-Gemeinschaften und Branchenführer haben einen Brief an die Environmental Protection Agency (EPA) herausgegeben, um Verwirrung zu beseitigen und die Öffentlichkeit über den Stromverbrauch von Bitcoin aufzuklären. Zu den 55 Unterzeichnern gehören Michael Saylor, CEO von MicroStrategy, und „Block Head“ Jack Dorsey.

Proof of Stake ist nicht die Antwort

Der Brief – von Bitcoin geteilt Mining Council – wurde als Reaktion auf eine frühere Anfrage des Kongresses konzipiert, die Einhaltung der Vorschriften des Clean Air Act und des Clean Water Act durch Bergbauanlagen zu überprüfen.

Insbesondere wird in dem Antrag behauptet, dass Arbeitsnachweis-Mining-Anlagen „Gemeinden vergiften“, indem sie massive Treibhausgasemissionen, Elektroschrott und „Lärmbelästigung“ verursachen. Es wird auch behauptet, dass der Konsensmechanismus selbst „von Natur aus energieineffizient“ sei, und nennt den Nachweis des Anteils als alternative, sauberere „Mining-Technologie“.

Die Antwort der Bitcoin-Industrie hält jedoch mehrere dieser Behauptungen für irreführend. Erstens korrigiert es die Verschmelzung von Rechenzentren mit Stromerzeugungsanlagen durch den Kongress. Rechenzentren, die Miner beherbergen, kaufen einfach vorproduzierte Energie vom freien Markt, genau wie Amazon, Apple und Microsoft.

Airdrop von VNSMART Die Bitcoin-Community sendet einen Brief an die EPA, der den Arbeitsnachweis FUD entlarvt, Krypto News Aktuell

Darüber hinaus werden Probleme im Zusammenhang mit dem Proof-of-Stake-Konsensmechanismus ausführlich erörtert:

„Proof of Stake ist keine ‚Mining-Technologie‘“, heißt es darin. „Es ist eine Technik, um die Autorität über ein verteiltes Hauptbuch zu bestimmen, aber es erreicht keine dezentrale Verteilung.“

Auf einer grundlegenden Ebene erfordert der Arbeitsnachweis, dass Netzwerkbenutzer Energie aufwenden, um um das Recht zu konkurrieren, den nächsten Block von Bitcoin zu konstruieren. Im Gegensatz dazu gewährt der Proof of Stake denjenigen Blockerstellungsrechte, die den größten Teil ihrer bestehenden Krypto-Bestände einsetzen, ohne Strom verbrauchen zu müssen.

Viele in der Kryptoindustrie, einschließlich Ripple und die Mitbegründer von Solana argumentieren, dass Bitcoin den letzteren Mechanismus aufgrund seiner größeren Effizienz übernehmen sollte.

Das Schreiben des Rates behauptet jedoch, dass Proof of Stake keine nachgewiesene Erfolgsbilanz aufweist, „Single Points of Failure“ aufweist und weniger zuverlässig ist, um „ein globales, unpolitisches Währungssystem zu regieren“.

Dagegen behaupten die Mitglieder, dass der Nachweis über den Energieverbrauch der Arbeit nicht so schlecht sei, wie es dargestellt wird. Während der Kongress zum einen feststellte, dass Kohle- und Gasanlagen wieder geöffnet werden, um Bitcoin abzubauen, stellt der Brief klar, dass der allgemeine Trend in der Branche tatsächlich in Richtung erneuerbare Energien geht.

Offensichtlich falsche Behauptungen

Obwohl ein Großteil des ursprünglichen Schreibens lediglich „irreführend“ war, hielt der Rat die Behauptungen des Kongresses über Bitcoins Elektroschrott für „einfach falsch“. Ihr Brief zitierte ein Papier von Alex de Vries – einem Ökonomen bei der Deutschen Bundesbank – der schätzte, dass Mining-ASICs im Durchschnitt alle 1,3 Jahre an Wert verlieren. Dies führte zu der theoretischen Schätzung, dass Miner jedes Jahr 30.700 Tonnen Elektroschrott erzeugen.

Tatsächlich gibt es derzeit einen aktiven Markt für alte Bitcoin-Mining-Maschinen. Beispielsweise sind s7- und s9-ASICs von Bitmain immer noch auf der Blockchain sichtbar, die einen erheblichen Teil der Hash-Rate von Bitcoin ausmacht. Diese Maschinen wurden 2015 bzw. 2016 veröffentlicht.

Der Rat korrigierte auch die Behauptung, dass eine einzige Bitcoin-Transaktion „einen durchschnittlichen US-Haushalt für einen Monat mit Strom versorgen könnte“. In Wirklichkeit verbrauchen Bitcoin-Transaktionen kaum mehr Strom als eine Google-Suche und sind nicht gegen Energie einlösbar.

Diejenigen, die Energie im Netzwerk verbrauchen, tun dies, um um neu geschaffene Coins und Transaktionsgebühren zu konkurrieren. Fast alle aktuellen Miner-Einnahmen stammen derzeit aus ersteren, was die Energiekostenanalyse „pro Transaktion“ von Bitcoin zutiefst fehlerhaft macht.

Der Brief schließt mit der Behauptung, dass das Bitcoin-Mining keine Umweltprobleme aufwirft, sondern „die wichtigste finanzielle, wirtschaftliche und buchhalterische Innovation in der Geschichte der Menschheit“ ist.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen (wird nach Freigabe veröffentlicht)