Krypto NewsRipple (XRP) NewsXrp

Die SEC beantragt eine Zulassung eines Eilverfahrens für die Überprüfung des Ripple-XRP-Urteils

SEC beantragt interlokutorische Berufung im Ripple-Fall

Die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) hat einen Antrag auf Zertifizierung einer interlokutorischen Berufung in zwei Entscheidungen im Ripple-Fall bezüglich XRP gestellt. Laut der Wertpapieraufsichtsbehörde "Rechtfertigt sofortige Berufung dieser Entscheidungen ... da sie kontrollierende Rechtsfragen betreffen."

Aktualisierung im Fall SEC gegen Ripple

Am Freitag stellte die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) einen Antrag an das Gericht, zwei Ripple-Entscheidungen bezüglich XRP für eine interlokutorische Berufung zu zertifizieren. Das Gerichtsdokument besagt:

"Die SEC bittet dieses Gericht höflich darum, zwei Feststellungen in seiner Entscheidung vom 13. Juli 2023 über den Zusammenfassenden Richterspruch für eine interlokutorische Berufung zu zertifizieren."

Die erste Feststellung betrifft die Entscheidung, dass Ripple's "programmatische" Angebote und Verkäufe von XRP über Krypto-Handelsplattformen die Anleger nicht vernünftigerweise dazu veranlassen könnten, Gewinne aus den Bemühungen anderer zu erwarten, wie die SEC ausführte.

Die zweite Feststellung ist "die Entscheidung, dass Ripples 'andere Vertriebsformen' von XRP als 'Form der Bezahlung für Dienstleistungen' rechtlich unzureichend waren, um eine 'Geldanlage' darzustellen", fügte die Wertpapieraufsicht hinzu.

Die SEC behauptet:

"Die sofortige Berufung dieser Entscheidungen ist gerechtfertigt ... da sie kontrollierende Rechtsfragen betreffen, zu denen erhebliche Gründe für Meinungsverschiedenheiten bestehen, und eine Berufungsentscheidung zu diesen Fragen könnte zur endgültigen Beendigung dieses Rechtsstreits wesentlich beitragen."

Laut dem Gerichtsbeschluss vom 17. August hat Ripple bis zum 1. September Zeit, um darauf zu antworten. Die SEC muss dann bis zum 8. September ihre gegebenenfalls erforderliche Erwiderung einreichen.

Ripple Labs, CEO Brad Garlinghouse und Mitbegründer Chris Larsen haben dem Antrag der SEC auf eine interlokutorische Berufung widersprochen. Ripples Chief Legal Officer, Stuart Alderoty, tweetete letzte Woche: "Es gibt hier keine außergewöhnlichen Umstände, die es rechtfertigen würden, von der Regel abzuweichen, dass alle Fragen, die alle Parteien betreffen, vor einer Berufung geklärt sein müssen."

Siehe auch  Genesis beantragt gerichtliche Genehmigung zur Veräußerung von 1,4 Milliarden US-Dollar an GBTC-Vermögenswerten nach SEC-Einigung.

Denken Sie, dass die SEC mit ihren Berufungen gegen die Ripple-Entscheidungen bezüglich XRP erfolgreich sein wird? Lassen Sie es uns in den Kommentaren unten wissen.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.