Krypto News

Die Zukunft von Stablecoins: MiCA Verordnung bedroht $155 Milliarden Industrie

"Was bedeuten die neuen EU-Stablecoin-Regeln wirklich für den Kryptomarkt?"

Die drohende EU-Stablecoin-Regulierung schüttelt die Kryptomärkte durch

Im Vorfeld der neuen Vorschriften, die am Ende des Juni in Kraft treten sollen, warnen Hugo Coelho und Mike Ringer davor, dass MiCA das 155 Milliarden Dollar schwere Stablecoin-Industrie in Fragmentierung zurücklassen könnte. Diese Warnung kommt von Experten, die auf potenzielle Auswirkungen hinweisen, sobald die neuen Regeln, die zum Monatsende in Kraft treten, umgesetzt werden.

Stablecoins, die als EMTs (E-Money Tokens) in der EU-Verordnung für Märkte in Krypto-Assets definiert sind, spielen eine entscheidende Rolle auf den Krypto-Märkten. Sie erleichtern den Handel mit Krypto-Assets, schützen Investoren vor Volatilität und dienen als Sicherheit für dezentrale Anwendungen. Jede Regelung, die ihr Design beeinflusst oder ihre Ausgabe, Angebot oder Handel einschränkt, wird zweifellos Auswirkungen haben.

Bislang scheinen die Kryptomärkte unbeeindruckt von MiCA zu sein. Laut dem Cambridge Digital Money Dashboard liegt das aggregierte Stablecoin-Angebot bei über 155 Milliarden Dollar, im Vergleich zu 127 Milliarden Dollar im Januar. Die Verteilung des Angebots pro Emittent bleibt weitgehend unverändert, wobei die beiden größten Stablecoins, USDT und USDC, zusammen mehr als 90% des Marktes ausmachen.

Trotzdem gibt es einige Bewegungen, wenn man über die Statistiken hinausschaut. Große Krypto-Asset-Service-Anbieter haben Pläne zur Anpassung ihrer Dienste in Bezug auf Stablecoins in der EU angekündigt. Erste Schritte wurden bereits unternommen, als OKX ankündigte, dass es USDT aus seinen Handelspaaren entfernen werde. Andere wie Kraken überprüfen ihre Position. Zuletzt hat Binance angekündigt, die Verfügbarkeit von nicht autorisierten Stablecoins für EU-Nutzer in einigen Diensten einzuschränken.

Die Diskrepanz in den Reaktionen deutet darauf hin, dass es kein gemeinsames Verständnis der Auswirkungen der Verordnung gibt. Während der Angst und Unsicherheit weniger offensichtlich sind als beim Millenniumswechsel, herrscht dennoch beträchtliche Unsicherheit darüber, wie sich MiCA auf Stablecoins auswirken könnte.

Siehe auch  Die Zukunft der EU-Kapitalmärkte: Lösungsansätze mit Kryptowährungen

Ein Hauptgrund für die bevorstehende Störung sind wahrscheinlich die Regionalisierungsanforderungen für Emittenten. Im Vergleich zu prudenziellen Anforderungen wird dies für Emittenten eine herausfordernde Anpassung sein, insbesondere da ein Teil der Reserven lokalisiert werden muss. Dieser Aspekt stellt eine unmittelbare Bedrohung dar und weist auf die Schwierigkeiten hin, die sich aus den neuen Bestimmungen ergeben werden.

Eine der Herausforderungen, vor denen Emittenten stehen, ist, dass keine EMTs in der EU öffentlich angeboten oder zum Handel zugelassen werden dürfen, es sei denn, sie werden von einem in der EU ansässigen Unternehmen ausgegeben, das als Kredit- oder E-Geld-Institut zugelassen ist. Dies wirft die Frage auf, wie ausländische Emittenten von Stablecoins, wie die derzeit dominierenden dollarbasierten, weiterhin EU-Kunden bedienen können.

In einem sich rasch entwickelnden Markt wie dem der Kryptowährungen stehen Emittenten vor zahlreichen regulatorischen Herausforderungen, die sich auch auf globale Akteure auswirken. Die Auswirkungen der MiCA-Regulierung sind nicht nur auf die EU beschränkt, sondern betreffen auch andere Länder wie Japan, Singapur und das Vereinigte Königreich, die ebenfalls mit der Regulierung von Stablecoins auf globaler Ebene konfrontiert sind.

Regulatoren weltweit müssen sicherstellen, dass Investoren Schutz erhalten und ihre Stablecoins auch in Krisenzeiten problemlos einlösen können. Um dies zu gewährleisten, bedarf es einer Zusammenarbeit und einer Annäherung der Regeln, um internationale Standards für die Regulierung von Stablecoins zu schaffen.

Die EU als Vorreiter in der Krypto-Regulierung befindet sich in einer heiklen Situation, da die strikten Maßnahmen nicht nur den Markt direkt beeinflussen könnten, sondern auch potenzielle Konflikte mit anderen Jurisdiktionen heraufbeschwören könnten.

Es bleibt abzuwarten, ob der 30. Juni 2024 für Stablecoins in der EU zu einem entscheidenden Zeitpunkt wird, vergleichbar mit dem 1. Januar 2000, oder ob sich daraus eine noch gravierendere Situation entwickelt. Die Regulierungen in Bezug auf Stablecoins werden zweifellos weiterhin ein umstrittenes und komplexes Thema bleiben, das die zukünftige Entwicklung der Kryptomärkte maßgeblich beeinflussen wird.

Siehe auch  Die EU s neue Krypto-Asset-Klassifizierungstest: Was Sie über MiCA wissen müssen

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.