Krypto News

Do Kwon glaubt, dass New Terra stärker sein wird als zuvor


Do Kwon hat sich etwas Neues einfallen lassen coin. Aber die neue LUNA scheint der alten Geschichte zu folgen. Inmitten des breiteren wackelnden Marktes wurde LUNA in der Nähe seiner Allzeittiefs gehandelt. Während sich Kwon inmitten mehrerer aktiver Klagen und Ermittlungen aus den USA und Südkorea befindet, glauben einige immer noch, dass die ganze negative Presse um ihn herum nicht fair ist.

Do Kwon geht nicht weg

Terraform Labs-Chef Do Kwon hat derzeit vielleicht nicht viele begeisterte Anhänger, aber es gibt immer noch eine Handvoll wohlwollender Mitarbeiter. Einer davon ist Ronald AngSiy, Vizepräsident des dezentralisierten Finanzunternehmens (DeFi) Intellabridge Technology.

Im Gespräch mit WSJ sagte AngSiy:

„Ich fühle mich wirklich schlecht für Do, weil sein Name gerade durch den Dreck gezogen wird. Auf Twitter kann er größenwahnsinnig wirken, aber persönlich ist er das nicht.“

Für die Uneingeweihten: AngSiy hat zuvor bei Geschäftstreffen mit Kwon interagiert und sogar als Botschafter für Terra gedient. Er behauptet, über 1 Million Dollar seiner persönlichen Investitionen bei dem Absturz verloren zu haben, aber das hat den Vizepräsidenten nicht davon abgehalten, den Terra-Gründer weniger hoch zu halten.

Die Krypto-Community bleibt jedoch gespalten. Für manche gilt Kwon, ein 30-jähriger Absolvent der Stanford University, als absoluter Trashtalker, der seine Kritiker gerne als „arm“ verhöhnt. Diejenigen in seinem inneren Kreis und die virtuellen kultähnlichen Anhänger glauben, dass er ein „missverstandenes Genie“ ist.

Der Gründer hat mehrere ausgefallene Behauptungen aufgestellt und Terras Mission herausposaunt, ein dezentralisiertes System zu schaffen, das letztendlich von selbst laufen könnte. Er drohte sogar Konkurrenten und gestand seine Freude darüber, seine Rivalen scheitern zu sehen. Dank seines Egos und weniger stichhaltiger Argumente gelang es ihm, einen Kult, der sich mit Stolz „Lunatics“ nannte, in Ohnmacht zu fallen.

Experten haben gewarnt, dass das Experiment selbst nach den Maßstäben der Kryptoindustrie riskant sei. Aber es war nicht genug. Erst nach der Todesspirale wurden die Neinsager lauter. Um ehrlich zu sein, ist es für Außenstehende eine großartige Fallstudie für den Krypto-Hype.

Er hat es auf Twitter seit dem schicksalhaften Tag definitiv abgeschwächt und sein Konto kurz privat gemacht. Er postet jetzt gelegentlich Entwicklungen auf Terra 2.0, die vermeintliche Aufregung unter Schöpfern und Entwicklern, etwas Neues darauf aufzubauen, und twittert, um klarzustellen, dass er auch viel Geld verloren hat. Kwon sagt, dass ihm das Geld egal ist.

Aber wer hält noch die Tasche, als alles zusammenbrach? Die Investoren – groß und klein. Es wurden mehrere Sammelklagen eingereicht, in denen Terraform Labs und Do Kwon unter anderem des Betrugs und des Verkaufs nicht registrierter Wertpapiere beschuldigt wurden. Aber das Unternehmen hält diese Klagen für unbegründet.

Glauben oder nicht glauben

Die Community-Mitglieder bauen nun das ausgelöschte Blockchain-Ökosystem wieder auf. Während Untersuchungen zu den Fehlern von Terra durchaus interessante Aspekte aufdecken können, glauben viele prominente Persönlichkeiten in der Raumfahrt, dass es klare Anzeichen dafür gibt, warum Investoren nicht auf ein weiteres Projekt im Zusammenhang mit Kwon hereinfallen sollten. Cory Klippsten, Geschäftsführer der Kryptowährungsfirma Swan Bitcoin, sagte zum Beispiel:

„Es war einfach wirklich offensichtlich, wie dieser Typ getwittert hat, wie er vor der Kamera gesprochen hat und wie er sich benommen hat, dass er ein Betrüger war.“

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.