404BitcoinCardanoFontKrypto News

Erfahrener Trader warnt Cardano davor, das Bitcoin-Muster nachzuahmen, das dem 50-prozentigen Absturz von BTC vorausging

Der viel beachtete erfahrene Trader Peter Brandt warnt davor, dass Cardano (ADA) ein rückläufiges Fortsetzungsmuster aufweist.
Brandt teilt seinen 675.600 Twitter-Followern mit, dass Cardano anscheinend ein absteigendes Dreiecksmuster druckt, was auf die Möglichkeit eines neuen Beins für ADA hindeutet.

Der legendäre Händler sagt jedoch, dass seine Vorhersage nicht eintreffen muss.

„Dies ist eine fraktale Diagrammkonstruktion, die als absteigendes Dreieck bekannt ist. Wenn es im Fraktal weitergeht, sollte ADA einen weiteren signifikanten Rückgang haben. ‚Sollte‘, nicht ‚Muss‘.“
Quelle: Peter Brandt/Twitter
Brandts Vorhersage wird von einem Side-by-Side-Vergleichsdiagramm von Cardano und Bitcoin (BTC) begleitet. Auf dem Chart befinden sich beide Krypto-Assets in einem absteigenden Dreiecksmuster, wenn auch in unterschiedlichen Perioden – Cardano in der aktuellen Zeit und Bitcoin im Jahr 2018.

Nachdem sich Bitcoin etwa 10 Monate lang in einem absteigenden Dreiecksmuster befand, fiel Bitcoin von etwa 6.000 $ auf 3.200 $ – ein Rückgang von 47 %.

Laut dem von Brandt veröffentlichten Diagramm begann Cardanos absteigendes Dreiecksmuster vor etwa vier Monaten.

Cardano wird zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels bei 0,464 $ gehandelt, während Bitcoin bei 19.926 $ die Hände tauscht.

Die Analyse des erfahrenen Händlers von ADA kommt weniger als eine Woche vor Cardanos lang erwartetem Vasil Hard Fork. Der Vasil Hard Fork, der die Transaktionsgebühren von Cardano senken und die Skalierbarkeit verbessern soll, ist für den 22. September geplant.

Beitragsbild: Shutterstock/diversepixel

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.