Krypto News

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan, sagt, dass die Bankenkrise nicht vorbei ist – warnt vor „Auswirkungen für die kommenden Jahre“ – Economics

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase, sagt, die US-Bankenkrise sei noch nicht vorbei und „es wird noch Jahre dauern, bis sie Auswirkungen hat“. Die Exekutive fügte hinzu, dass die jüngsten Bankenzusammenbrüche „die Markterwartungen erheblich verändert haben“ und die Wahrscheinlichkeit einer Rezession gestiegen sei.

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan, über US-Wirtschaft, Rezession und Bankenkrise

Jamie Dimon, Vorsitzender und CEO von JPMorgan Chase, teilte seine Besorgnis über die US-Wirtschaft, die Rezession und die Bankenkrise in seinem jährlichen Aktionärsbrief, der letzte Woche veröffentlicht wurde. Der Brief folgte auf den jüngsten Zusammenbruch mehrerer großer Banken in den USA, darunter die Silicon Valley Bank und die Signature Bank. Dimon nannte die jüngsten Bankenpleiten eine „Bankenkrise“ und warnte:

Die aktuelle Krise ist noch nicht vorbei, und selbst wenn sie hinter uns liegt, wird sie noch Jahre nachwirken.

„Die jüngsten Ereignisse sind nicht vergleichbar mit den Ereignissen während der globalen Finanzkrise 2008 (die regionale Banken kaum betraf)“, erklärte der JPMorgan-Chef. „Damals gab es praktisch überall im Finanzsystem eine enorme Hebelwirkung.“ Im Gegensatz dazu stellte er fest: „Diese aktuelle Bankenkrise betrifft weit weniger Finanzakteure und weniger Probleme, die gelöst werden müssen.“

Dimon kommentierte die Bemühungen der Federal Reserve, die Inflation einzudämmen und zukünftige Zinserhöhungen vorzunehmen:

Wenn wir länger eine höhere Inflation haben, könnte die Fed gezwungen sein, die Zinsen trotz der jüngsten Bankenkrise stärker anzuheben, als die Leute erwarten.

Darüber hinaus warnte er davor, dass die quantitative Straffung (QT) „anhaltende Auswirkungen haben könnte, die im Laufe der Zeit eine weitere Kraft sein könnten, die die längerfristigen Zinsen höher treibt als derzeit angenommen. Dies kann selbst dann eintreten, wenn wir eine leichte – oder nicht so leichte – Rezession haben, wie wir sie in den 1970er und 1980er Jahren gesehen haben.“

Siehe auch  NFT Giant OpenSea stellt Solana Launchpad vor

Dimon erklärte, dass die Pleite der Silicon Valley Bank und der Credit Suisse „die Erwartungen des Marktes erheblich verändert haben, die Anleihenkurse sich dramatisch erholt haben, der Aktienmarkt im Minus ist und die Chancen des Marktes auf eine Rezession gestiegen sind“. Er betonte:

Obwohl dies nicht wie 2008 ist, ist nicht klar, wann diese aktuelle Krise enden wird.

Nichtsdestotrotz bestand der Vorstand von JPMorgan darauf, dass die aktuelle Wirtschaft „ziemlich gut“ sei, wiederholte aber, dass „Sturmwolken voraus“ seien.

Was halten Sie von Jamie Dimon, CEO von JPMorgan, aus Sicht der Wirtschaft und der Bankenkrise? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

Kevin Helms

Als Student der österreichischen Wirtschaftswissenschaften entdeckte Kevin Bitcoin im Jahr 2011 und ist seitdem ein Evangelist. Seine Interessen liegen in der Bitcoin-Sicherheit, Open-Source-Systemen, Netzwerkeffekten und der Schnittstelle zwischen Ökonomie und Kryptographie.

Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, WikiCommons

(function(d, s, id) {
var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];
if (d.getElementById(id)) return;
js = d.createElement(s); js.id = id;
js.src="
fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
}(document, 'script', 'facebook-jssdk'));

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.