Krypto News

Mögliches neues Verbot von Barabhebungen aus VASPs-Konten könnte Zentralbank’s Bargeldlos-Politik widersprechen.

Der neue Leitfaden der Zentralbank von Nigeria (CBN), der Barabhebungen von Bankkonten untersagt, die von virtuellen Vermögensdienstanbietern betrieben werden, scheint auf den ersten Blick “vernünftig und verständlich”, so der nigerianische Fintech-Anwalt Senator Ihenyen. Er betonte jedoch, dass ein “völliges” Verbot von Barabhebungen von VASPs betriebenen Konten im Widerspruch zur eigenen bargeldlosen Politik der Zentralbank stehen könnte.

„Betrügerische Lecks“

Ihenyen sagte, dass das Verbot möglicherweise mit dem Ziel der CBN konsistent ist, die Verwendung von Bargeld zur Finanzierung krimineller Aktivitäten zu bekämpfen sowie die hohen Kosten der Bargeldabwicklung zu begrenzen. Er betonte auch die Auswirkungen von Bargeldtransaktionen auf die Geldpolitik und die Auswirkungen von “betrügerischen Lecks”, die Krypto-zu-Fiat-Barabhebungen auf das Finanzsystem haben könnten, als weitere mögliche Gründe, warum die CBN das Verbot in die neuen Leitlinien aufgenommen hat.

In einem Kreisschreiben vom 22. Dezember hob die nigerianische Zentralbank das Verbot auf, das Finanzinstituten den Umgang mit Krypto-Unternehmen untersagte. Dennoch schreibt das neueste CBN-Rundschreiben vor, dass Banken und andere Finanzinstitute weiterhin “vom Halten, Handeln und/oder Abwickeln von virtuellen Währungen auf eigene Rechnung” ausgeschlossen sind. Dies kommt zusätzlich zum Barabhebungsverbot.

CBN-Bargeldpolitik

Ihenyen ist der Ansicht, dass die Zentralbank auch ihre bestehende Politik und andere Faktoren berücksichtigen sollte, wenn sie tatsächlich daran interessiert ist, die Solidität und Sicherheit des Finanzsystems zu gewährleisten.

Er fügte hinzu, dass die Bargeldlose Politik der CBN keine Barabhebungsverbote vorsieht, sondern Barabhebungslimits eingeführt wurden. Wenn diese Limits überschritten werden, empfiehlt die bargeldlose Politik die Erhebung einer Bargeldabwicklungsgebühr. Diese Politik gilt für alle Konten, einschließlich derer, die von VASPs betrieben werden. Allerdings sind Regierungseinhebungs-Konten, primäre Hypothekeninstitute, Mikrofinanzbanken und Botschaften von dieser Politik ausgenommen.

Siehe auch  Kucoin und Gründer wegen Verstößen gegen das Bankgeheimnisgesetz und Geldwäsche angeklagt.

Alternativ könnten VASPs verpflichtet sein, alle Kundengelder für Überweisungen auf einem speziellen Kundenkonto zu halten. Unter dieser Regelung werden Kundengelder bei einer beliebigen Einlagebank in Nigeria hinterlegt.

Diese Trennung des Kundenguthabens von anderen Konten, die von den VASPs betrieben werden, erleichtert es dem VASP-Betreiber, der Bank und der CBN, das Regime der Barabhebungslimits zu verwalten.

In Bezug auf die Bedeutung von Engagement sagte der Anwalt:

“Zweifellos werden die Regulierung und finanzielle Innovationen schrittweise nebeneinanderhergehen. Bei kontinuierlichen Stakeholder-Engagements mit Regulierungsbehörden, Innovatoren und Nutzern glaube ich, dass der Verbraucher – und Nigeria insgesamt – der größte Gewinner sein wird.”

Schlussgedanke

Es ist wichtig, dass die Zentralbank von Nigeria alle potenziellen Auswirkungen und Best Practices sorgfältig berücksichtigt, wenn sie neue Richtlinien für den Betrieb von VASPs umsetzt. Durch eine offene Kommunikation und Zusammenarbeit mit verschiedenen Interessengruppen kann die Zentralbank eine ausgewogene und effektive Regulierung sicherstellen.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.