Welt News

Russische Angriffe töten zehn Menschen in Selenskyjs Heimatstadt

KIEW: Russische Angriffe am frühen Dienstag auf die Heimatstadt der Ukraine. Präsident Wolodymyr Selenskyj hat zehn Menschen getötet, als Moskau sagte, es habe westliche Panzerfahrzeuge von Kiews Streitkräften erbeutet.

Die Streiks trafen über Nacht mehrere Standorte und schlugen in ein fünfstöckiges Wohnhaus in der Innenstadt von Krywyj Rig ein, wobei Rauch aus dem mit Trümmern übersäten Wohnblock aufstieg.

„Zehn Menschen sind gestorben. Einer liegt unter Trümmern. Achtundzwanzig sind verletzt und zwölf von ihnen liegen in mittlerem, schwerem und sehr ernstem Zustand in den Krankenhäusern der Stadt“, sagte Oleksandr Vilkul, der Leiter der Militärverwaltung der Stadt.

„Die Rettungsaktionen dauern an“, fügte er hinzu.

Selenskyj sagte nach den Angriffen, dass die russischen Streitkräfte einen Krieg gegen „Wohngebäude, gewöhnliche Städte und Menschen“ führten.

Er versprach den Ukrainern, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden.

„Terroristen wird niemals vergeben werden und sie werden für jede Rakete, die sie abfeuern, zur Verantwortung gezogen“, sagte er in einer Erklärung in den sozialen Medien.

Zuvor hatten überall in der Ukraine Luftangriffssirenen geheißen, als auch die Hauptstadt Kiew und die nordöstlich gelegene Stadt Charkiw Raketen- und Drohnenangriffen ausgesetzt waren.

Die ukrainische Luftwaffe sagte, Russland habe über Nacht 14 Marschflugkörper und vier im Iran hergestellte Drohnen abgefeuert, wobei zehn Raketen und eine Drohne abgefangen wurden.

„Trophäen“

Am Morgen wurde eine weitere Rakete von russischen Streitkräften abgefeuert, bevor sie von der ukrainischen Luftabwehr abgeschossen wurde.

Die neue Angriffswelle kam kurz bevor Moskau behauptete, mehrere deutsche Leopard-Panzer und US-amerikanische Bradley-Infanterie-Kampffahrzeuge erbeutet zu haben.

Das Verteidigungsministerium veröffentlichte Aufnahmen, die zeigen, wie russische Truppen die von westlichen Ländern an die Ukraine gelieferte Ausrüstung begutachten.

Siehe auch  Neuseeländischer Wettbewerb zum Töten von Katzen gestrichen

„Leopard-Panzer und Bradley-Schützenpanzer. Das sind unsere Trophäen. Ausrüstung der ukrainischen Streitkräfte in der Region Saporischschja“, hieß es in einer Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums.

„Soldaten der Wostok-Gruppe inspizieren im Kampf erbeutete feindliche Panzer und Infanterie-Kampffahrzeuge.“

Kiew hat an seine Verbündeten im Westen appelliert, eine breite Palette moderner Militärausrüstung zu liefern, um den ukrainischen Streitkräften bei der Rückeroberung großer Teile des von Russland kontrollierten Territoriums zu helfen.

Das Verteidigungsministerium sagte, mehrere der erbeuteten Fahrzeuge hätten funktionierende Motoren, was darauf hindeutet, dass die Gefechte, an denen sie beteiligt waren, nur von kurzer Dauer waren und dass ukrainische Truppen aus ihren Angriffspositionen „geflohen“ seien.

Unterdessen habe die Ukraine Australien nach dem Zustand Dutzender ausgemusterter F-18-Kampfflugzeuge gefragt, sagte der Botschafter des Landes am Dienstag gegenüber AFP und erwäge einen möglichen Waffentransfer, der die Luftwaffe Kiews erheblich stärken könnte.

Die Zahl der Überschwemmungen steigt

Zu den Angriffen in der gesamten Ukraine kam es kurz nachdem Kiew behauptet hatte, sieben Dörfer zurückerobert zu haben und in seiner Gegenoffensive gegen die russischen Streitkräfte Fortschritte gemacht zu haben.

Militärsprecher Andrij Kowaljow sagte, die Fläche des zurückeroberten Landes in den östlichen und südlichen Regionen belaufe sich auf „mehr als 100 Quadratkilometer“.

Der Kommandeur der ukrainischen Bodentruppen, Oberst Oleksandr Syrskyi, sagte, die Truppen würden „die Verteidigungsoperation im Bachmut-Sektor“ fortsetzen, dem Schauplatz der längsten Schlacht der Offensive.

„Unsere Soldaten rücken vor und der Feind verliert an den Flanken an Boden“, sagte er.

Am Montag sagte Selenskyj, die Ukraine mache in einer „harten“ Gegenoffensive kleine Fortschritte.

Kiews Ambitionen, weitere Gebiete weiter südlich zu erobern, wurden durch die Zerstörung eines großen Staudamms in der Südukraine erschwert, wodurch riesige Landstriche unter russischer und ukrainischer Kontrolle überschwemmt wurden.

Siehe auch  Wenden Sie sich trotz all ihrer Mängel nicht „von der UN ab“, sagt der Gesandte der Ukraine

Die Zahl der Opfer in den von Russland kontrollierten Gebieten durch den Bruch des Kachowka-Staudamms letzte Woche – den Kiew und seine Verbündeten für einen russischen Sabotageakt halten – ist seitdem auf 17 gestiegen, gaben in Moskau eingesetzte Beamte am Dienstag bekannt.

„Bis heute Morgen wurden zwölf Tote in Gola Prystan und fünf in Oleshky bestätigt“, sagte Andrei Alexejenko, Chef der von Russland eingesetzten Regierung in der südukrainischen Region Cherson, in den sozialen Medien.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.