Krypto News

Barclays erwirbt eine Beteiligung an der britischen Crypto Company Copper (Bericht)


Eines der größten Bankinstitute im Vereinigten Königreich – Barclays – ist Berichten zufolge einer der Investoren in Coppers jüngster Finanzierungsrunde und wird eine Beteiligung an dem Unternehmen erwerben. Die Initiative könnte als Überraschung angesehen werden, da sich der globale Kryptowährungssektor in einem erheblichen Niedergang befindet, während viele britische Behörden (hauptsächlich die Zentralbank des Landes) überwiegend gegen die Anlageklasse sind.

Barclays tritt der Welt der Kryptographie bei

Laut einer Berichterstattung von Sky News hat sich die viertgrößte Bank Großbritanniens – Barclays – einer Reihe von Unternehmen angeschlossen, die in die Verwahrungsfirma für digitale Vermögenswerte – Copper – investieren. Es wird erwartet, dass das Bankinstitut Millionen von Dollar ausschüttet und sich an letzterem beteiligt. Die Finanzierung soll in den folgenden Tagen abgeschlossen werden.

Copper wurde 2018 gegründet und hat seinen Sitz in London. Das Unternehmen bietet Infrastruktur- und Maklerdienste für Kryptowährungsinvestoren. Es ist erwähnenswert, dass sein Senior Advisor Philip Hammond (ehemaliger Schatzkanzler von 2016 bis 2019) ist.

Die Investition von Barclays in Copper erfolgt zu einer Zeit, in der viele Kryptofirmen auf der ganzen Welt einige ihrer Mitarbeiter entlassen oder schwerwiegende Betriebsstörungen ankündigen. Einige davon sind Three Arrows Capital, Celsius, Vauld, CryptoCom, Gemini und mehr.

Im Gegensatz zu diesen Organisationen beabsichtigt Copper nicht, die Brüche zu forcieren. Unzufrieden mit den britischen Finanzaufsichtsbehörden, die dem Digital-Asset-Sektor nicht so freundlich gegenüberstehen, plant das Unternehmen, einen Hub in der Schweiz zu errichten.

Politische Krise in Großbritannien und die lokale Kryptoindustrie

Während die Bank of England und insbesondere ihr Gouverneur Andrew Bailey Kryptowährungen mehrfach kritisiert haben, ist dies bei einigen Gesetzgebern des Landes nicht der Fall.

Letzten Monat gab Digitalminister Chris Philp bekannt, dass die Regierung von Premierminister Boris Johnson plant, Großbritannien in ein globales Kryptowährungszentrum zu verwandeln. Er warnte jedoch davor, dass ein solcher Schritt auf eine Weise eingeleitet werden muss, die die Verbraucher schützt und die Verwendung digitaler Vermögenswerte für kriminelle Aktivitäten einschränkt.

Vor zwei Wochen trat Premierminister Johnson jedoch nach zahlreichen Skandalen und Vorwürfen zurück, dass seine Regierung während der COVID-19-Pandemie eine beschämende Haltung gezeigt habe.

Die gute Nachricht für den Kryptowährungssektor ist, dass Rishi Sunak (Schatzkanzler, der ebenfalls zurückgetreten ist) die besten Chancen hat, Großbritanniens neuer politischer Führer zu werden. Vor nicht allzu langer Zeit skizzierte er die Absichten der Regierung, das Land zu einem „globalen Knotenpunkt für Krypto-Assets“ zu machen.

„Wir wollen die Unternehmen von morgen und die Arbeitsplätze, die sie hier im Vereinigten Königreich schaffen, sehen“, schloss er.

Ausgewähltes Bild mit freundlicher Genehmigung von FintechFutures

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.