Bitcoin News

Ein digitaler Euro kann Europa vor dem gefährlichen Tier BTC retten: EZB

  • Ein Vorstandsmitglied der Europäischen Zentralbank glaubt, dass der digitale Euro nicht früh genug kommen kann und behauptet, er sei das einzige, was Europa vor Bitcoin retten kann.
  • Er beschrieb Bitcoin als ein sehr gefährliches Tier, das für kriminelle Aktivitäten verwendet wird und viel Energie verbraucht.

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist kein großer Fan von Bitcoin, und in einem kürzlich geführten Interview hat einer der Führungskräfte der Bank dies kristallklar gemacht. Fabio Panetta, ein Vorstandsmitglied der Bank, beschrieb Bitcoin als „sehr gefährliches Tier“, das für kriminelle Aktivitäten verwendet wird. Für ihn kann ein digitaler Euro nicht früh genug kommen, da er das einzige Mittel ist, das die Region vor der Geißel der Kryptowährungen retten kann.

Die EZB ist die Zentralbank der Eurozone, einer Währungsunion mit 19 Mitgliedstaaten, die alle den Euro verwenden. Es wird von Christine Lagarde, der ehemaligen Chefin des IWF, geleitet.

Im Interview mit dem Financial Times, behauptete Panetta, dass der digitale Euro nicht nur die Privatsphäre der Nutzer stärken, sondern auch die Region vor der Bedrohung durch Kryptowährungen schützen würde. Ihm zufolge bedrohen Bitcoin und die anderen Kryptos die Währungshoheit Europas.

Für die Exekutive der EZB ist Bitcoin in erster Linie eine Währung für die kriminelle Welt. Und er ist nicht allein – auch US-Finanzministerin Janet Yellen äußerte sich ähnlich. Natürlich wurde diese pauschale Anschuldigung mehrfach entlarvt, wobei die jüngste a Kettenanalysebericht Das ergab, dass nur 0,34 Prozent aller Kryptoaktivitäten mit Kriminalität in Verbindung standen.

Panetta enthüllte weiter, dass die Regulierung von Kryptos zu einer ziemlichen Herkulesaufgabe geworden ist, zumal es keine einzelne Instanz gibt, die für sie verantwortlich ist.

Es ist dezentral. Sie könnten in China sein. Sie können in der Schweiz oder in Südamerika sein. . . Aber in dem Maße, in dem Intermediäre an der Bereitstellung dieser Krypto-Assets beteiligt sind, hätten wir Regulierung und Aufsicht.

Verbunden: Bitcoin ist „hochspekulativ“ und braucht globale Regulierung, sagt Lagarde von der EZBB

Siehe auch  Twitter beschuldigt Elon Musk Buyout „Unsicherheit“ für verpasste Q2-Gewinnzahlen

Instabile Coins wie Waage sind genauso schlecht

Es ist nicht nur Bitcoin, gegen das Panetta ein Problem hat, er betrachtet alle anderen digitalen Währungen, die nicht von Zentralbanken ausgegeben werden, als von Natur aus schlecht. Dazu gehören Stablecoins, die als etwas bessere Alternative für Zahlungen an Bitcoin vorgeschlagen wurden, da sie keiner Volatilität unterliegen.

Laut Panetta, dem ehemaligen Generaldirektor der Bank of Italy, sind die Reserven, die diese Stablecoins stützen, jedoch volatil, „was zu einer inhärenten Instabilität der Funktion dieser Coins führt – und aus diesem Grund sind sie immer noch instabile Coins. ”

Gegenüber Stablecoins, insbesondere Facebooks Libra, hat der digitale Euro noch einen weiteren Vorteil – die EZB kann die Privatsphäre und Datensicherheit der Nutzer garantieren.

Wenn sich die Zentralbank in digitale Zahlungen einmischt, wird die Privatsphäre besser geschützt. . . weil wir nicht wie private Unternehmen sind. Wir haben kein kommerzielles Interesse an der Speicherung, Verwaltung oder Monetarisierung der Daten der Nutzer.

Der digitale Euro hat sicherlich seinen Platz, konkurriert aber nicht unbedingt mit Bitcoin. In Europa geht die Verwendung von Bargeld drastisch zurück und der Bedarf an einer digitalen Währung ist hoch.

Bild mit freundlicher Genehmigung von FT.

.

Quelle:

Artikel in englischer Sprache auf crypto-news-flash.com.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.