Bitcoin NewsDataDollarsEthereum NewsFontKrypto NewsLinkReserve

CBDC könnte die Marktdominanz von BigTech bekämpfen: EZB


Die Europäische Zentralbank hat diese Woche ein Diskussionspapier über die Vor- und Nachteile sowie die wirtschaftlichen Aspekte der Einführung einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) veröffentlicht. Darin wird vorgeschlagen, dass CBDCs dazu beitragen könnten, die Dominanz von BigTech-Unternehmen auf dem Zahlungsverkehrsmarkt aufgrund von "Netzwerkexternalitäten" im Zusammenhang mit der Verwendung eines Tauschmittels zu verhindern.

Letztendlich postuliert das Papier, dass CBDC "die einzige Lösung sein könnten, um eine reibungslose Fortsetzung des derzeitigen Geldsystems zu gewährleisten."

Die Bedrohung durch digitale Plattformen

In dem Diskussionspapier wird zunächst auf das wachsende Interesse an CBDCs hingewiesen, die inzwischen von Zentralbanken in aller Welt erprobt werden. Bislang wurden sie in zwei Ländern eingeführt: auf den Bahamas (Sand Dollar) und in Nigeria (eNaira).

Der Bericht kontextualisiert ihr Wachstum und ihr Übernahmepotenzial im Rahmen des größeren Phänomens einer sich rasch digitalisierenden Welt und Wirtschaft. Dies hat dazu geführt, dass digitale Plattformen zu dominierenden Geschäftsmodellen geworden sind und Daten und Software eine immer größere Rolle spielen. Es hat jedoch auch zu einem wettbewerbsfeindlichen Umfeld beigetragen, das die digitale Marktmacht bei einer Handvoll Tech-Giganten zentralisiert.

Diese Tendenz zur Zentralisierung wird durch "Netzwerkexternalitäten" verursacht, d. h. die Nutzer werden von diesen Plattformen angezogen, gerade weil andere sie nutzen.

Im Extremfall kann dies zu einem "Winner-takes-it-all"-Ergebnis mit einer einzigen dominanten Plattform in einem bestimmten Marktsegment führen", erklärt der Bericht.

In Bezug auf Kryptowährungen befürchtet die EZB, dass marktbeherrschende Plattformen, die digitale Währungen ausgeben (z. B. Diem), Netzwerkexternalitäten nutzen könnten, um marktbeherrschende Emittenten von privatem Geld zu werden. Dies könnte hypothetisch die monetäre Souveränität einer Volkswirtschaft in Frage stellen - ihre Vorherrschaft über die Währung der Volkswirtschaft, die als Wertaufbewahrungsmittel, Tauschmittel und Rechnungseinheit fungiert.

Was ein CBDC bieten kann

Als Abhilfemaßnahme schlägt der Bericht CBDCs als ein Instrument vor, das die weitere praktische Verwendung von öffentlichem Geld in der Wirtschaft sicherstellen kann. Sie könnten die Kosten des Zahlungsverkehrs senken, Spannungen in der Finanzintermediation beseitigen und die Fähigkeit der Zentralbank verbessern, als Kreditgeber der letzten Instanz zu fungieren.

Durch den Schutz der geldpolitischen Souveränität würde ein CBDC dazu beitragen, dass die Zentralbank die Kontrolle über die Geldpolitik behält. Wenn die Preise in der Wirtschaft auf eine andere Währung lauten, wird jede expansive Politik lediglich einen Inflationsschub auslösen, ohne dass die Wirtschaftsleistung steigt.

Theoretisch kann die Währungsbehörde unbegrenzte Mengen der heimischen Währung "drucken", um in Not geratene Finanzinstitute zu unterstützen", heißt es in dem Bericht. "Eine solche Liquiditätshilfe steht jedoch nicht mehr zur Verfügung, wenn die Verbindlichkeiten auf Fremdwährung lauten, was das Risiko eines Bank-Runs (selbst für solvente Institute) erhöht.

Facebooks Projekt, Diem - ein globales Kryptowährungsprojekt in Dollar - zu starten gescheitert nach wiederholten Anläufen von regulatorischen und politischen Pushback. Länder wie Frankreich und Deutschland bestätigten schon früh, dass sie das Projekt blockieren würden, weil es die traditionellen Finanzinstitutionen untergraben könnte.

Seit dem Zusammenbruch des Projekts ist David Marcus, der frühere Projektleiter von Diem, dazu übergegangen, an Bitcoin zu arbeiten. Diejenigen, die der primären Kryptowährung treu sind, wie Jack Dorseyglauben, dass sie allein die globale Vorherrschaft des Dollars herausfordern können.

Die Zentralbanker sind jedoch nicht so besorgt über diesen besonderen Vermögenswert. Der ehemalige Vorsitzende der Federal Reserve Ben Bernanke behauptete im Mai, dass Bitcoin bereits gescheitert als alternatives Geld. Später in diesem Monat hat die schwedische Zentralbank klargestellt seine Ansicht, dass Bitcoin und Ethereum vor allem aufgrund ihrer Volatilität nicht als Währungen einzustufen sind.

Siehe auch  Bitcoin-Kurs stagniert: Anleger warten gespannt auf Impulse

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.