Bitcoin NewsFontKrypto News

Der ehemalige CEO von Morgan Stanley sagt, dass Krypto in der Zukunft „riesig“ sein könnte – hier ist, was er meint

Der ehemalige Top-Manager des Bankengiganten Morgan Stanley sagt, dass die Technologie hinter Krypto-Assets das aktuelle Finanzsystem revolutionieren könnte.
In einem neuen Interview auf CNBCs Squawk Box sagt der ehemalige CEO von Morgan Stanley, John Mack, dass in etwa 50 Jahren Geldtransaktionen und der Handel mit Vermögenswerten digital auf Blockchains stattfinden werden, da das Leben immer abhängiger von Computern wird.

„Ich glaube nicht [financial system] verschwindet, aber ich denke, es ändert sich dramatisch. Nimm Krypto. Für mich ist es schwer zu verstehen, warum es einen Wert hat.

Vielleicht in fünfzig Jahren [digital assets] wird eine große Art und Weise sein, wie Geldtransaktionen stattfinden. Es ist einfach zu verdrahten. Sie müssen sich keine Gedanken darüber machen, es bei einer Bank einzuzahlen. Es ist alles auf einem Computer. Sie müssen sicherstellen, dass es isoliert und geschützt ist und niemand einbrechen kann.

Aber in 50 Jahren werden die Dinge meiner Meinung nach noch elektronischer sein und mehr und mehr durch Eingaben von Menschen in Computer gesteuert werden, wie man handelt, Risiken eingeht und sicherstellt, dass man seine Grenzen nicht überschreitet.“

Mack fährt fort, dass er in digitale Vermögenswerte investiert hat, einschließlich der führenden Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, Bitcoin (BTC).

Er sagt auch, dass er über Startups, Fonds sowie über sein eigenes Family Office in Kryptowährungen investiert hat.


ich

Beitragsbild: Shutterstock/avante speed/HQ Vectors Premium Studio

</span></em>
Siehe auch  Cryptoverse: Bitcoin schlägt die Hitze in einem springenden Juli

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.