Bitcoin NewsDataDuoKrypto NewsLinkStatus

Der Wert von Bitcoin künstlich aufgebläht und selten für Rechtsgeschäfte verwendet, sagt die EZB


Die jüngste Kritik kam von der obersten Führung der Europäischen Zentralbank (EZB), die erklärte, dass der Wert von Bitcoin „wahrscheinlich künstlich herbeigeführt wird“, während sie hinzufügte, dass sich das Krypto-Asset auf einem „Weg zur Irrelevanz“ befinde.

In dem Blogbeitrag behaupteten EZB-Generaldirektor Ulrich Bindseil und Analyst Jürgen Schaff weiter, dass die größte Kryptowährung der Welt „noch nie in nennenswertem Umfang für legale Transaktionen in der realen Welt verwendet wurde“. Das Duo machte sogar das „konzeptionelle Design und die technologischen Mängel“ von Bitcoin dafür verantwortlich, dass es „als Zahlungsmittel fragwürdig“ sei.

Ein weiterer Bitcoin-Kritiker

Der Beitrag erwähnte keine spezifischen Datenpunkte, die darauf hindeuten, wie die Zentralbankbeamten zu dem Schluss kamen, dass die Marktbewertung von Bitcoin auf reiner „Spekulation“ beruht. Ihre Aussagen scheinen sehr voreingenommen zu sein, wie viele Branchenexperten anmerken.

Die Europäische Zentralbank (@ecb) haben heute in ihrem Blog über Bitcoin berichtet.

Es hieß, Bitcoin werde „selten“ für „legale“ Transaktionen verwendet.
Aber bot keine Statistik an, um es zu unterstützen.

Also ging es ins Kaninchenloch.
Zeit für ein paar Zahlen ☕️ pic.twitter.com/M4lRgqM2VT

— Joel John (@joel_john95) 30. November 2022

Die Beamten erklärten: „Der Glaube, dass der Innovation um jeden Preis Raum gegeben werden muss, hält sich hartnäckig.“ Das Duo scheint von der zugrunde liegenden Technologie von Bitcoin – der Blockchain – nicht beeindruckt zu sein. Ihrer Meinung nach hat DLT/Blockchain bisher „begrenzten Wert für die Gesellschaft geschaffen“, unabhängig davon, „wie groß die Erwartungen für die Zukunft sind“.

Es nannte Bitcoin auch einen „beispiellosen Verschmutzer“ und argumentierte die uralte Debatte um das Krypto-Mining von Proof-of-Work-Münzen.

Siehe auch  Nach dem Scheitern ihres Stablecoin-Experiments werden der Iran und Russland zwangsläufig Bitcoin übernehmen

„Da Bitcoin weder als Zahlungssystem noch als Anlageform geeignet erscheint, sollte es regulatorisch weder behandelt noch legitimiert werden. Ebenso sollte sich die Finanzindustrie vor dem langfristigen Schaden der Förderung von Bitcoin-Investitionen in Acht nehmen – trotz kurzfristiger Gewinne, die sie erzielen könnte (auch ohne ihre Haut im Spiel).“

Kritiker werden lauter nach FTX-Skandal

Krypto hatte in der Vergangenheit chaotische Tage. Aber der Zusammenbruch von FTX und die darauffolgenden Anschuldigungen der Mittelbeschaffung haben die Branche verdorben. Die kaskadierenden Ereignisse drängten dann andere Plattformen, die anstelle des Kryptoreichtums einem sicheren Wachstumspfad folgten, dazu, sich dem Zorn potenziell unsinniger Vorschriften zu stellen.

Die Katastrophe scheint die Hände der Kritiker zu stärken und die Regulierungsbehörden zu befähigen, die Branche zu überwachen.

Als die Kritiker lauter wurden, folgten daher Forderungen nach einer Regulierung des Weltraums. Die Insolvenz von FTX wird wahrscheinlich die Regulierung digitaler Vermögenswerte in den Vereinigten Staaten beschleunigen. Es wird erwartet, dass ein neues Gesetz namens Markets in Crypto Assets (MiCA) in der Europäischen Union (EU), das erst in einigen Jahren in Kraft treten wird, Governance-Standards für Kryptounternehmen auferlegen wird, die denen anderer Arten von regulierten Finanzunternehmen in einem Angebot ähneln um interne Mängel wie die von FTX abzuwenden.

Die EZB-Vertreter sagten jedoch, dass Vorschriften nicht mit Genehmigung verwechselt werden sollten.

                                    <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>  

Mehr Bitcoin News finden Sie hier

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.