Krypto News

Ehemaliger OpenSea-Mitarbeiter wegen NFT-Insiderhandel angeklagt


Das US-Justizministerium hat einen ehemaligen Produktmanager bei OpenSea wegen Überweisungsbetrugs und Geldwäsche angeklagt. Er hatte angeblich vertrauliche Geschäftsinformationen darüber verwendet, welche NFT-Projekte auf der Plattform vorgestellt werden würden, um einen beträchtlichen Gewinn zu erzielen. In der offiziellen Veröffentlichung heißt es, dieser Fall sei das allererste Insiderhandelssystem für digitale Assets.

Angeklagt wegen Insiderhandels

Der Angeklagte – der 31-jährige Nathaniel Chastain – wurde beschuldigt, heimlich 45 NFTs gekauft zu haben, bevor sie von Juni bis September 2021 auf der Homepage von OpenSea vorgestellt wurden, wie von berichtet Reuters. Der Mann wurde am Mittwoch festgenommen und sah sich einer Anklage wegen Drahtbetrugs und einer Anklage wegen Geldwäsche gegenüber, die jeweils mit einer Höchststrafe von 20 Jahren Gefängnis bestraft wurden.

Laut der offiziellen Veröffentlichung umfasste Chastains Aufgaben bei OpenSea „die Auswahl von NFTs, die auf der OpenSea-Homepage vorgestellt werden sollen“.

Nachdem er im Voraus wusste, welche auf der Website eingeführt werden würden – was normalerweise zu einem steigenden Volumen und steigenden Preisen führte – kaufte Chastain zuerst die NFTs und verkaufte sie dann sofort, nachdem sie auf der Plattform gelistet waren, „mit einem Gewinn von zwei bis fünf -mal seinen ursprünglichen Kaufpreis.“

Der Mann habe den Betrug verschwiegen, indem er anonyme Geldbörsen und Konten für digitale Währungen bei OpenSea verwendet habe, heißt es in der Pressemitteilung.

Der stellvertretende Leiter des FBI, Michael J. Driscoll, betrachtete Chastains Vergehen als ein uraltes Insiderhandelssystem und fügte hinzu, dass die Behörde weiterhin Streitkräfte einsetzen würde, um Marktmanipulationen im Bereich der digitalen Vermögenswerte zu bekämpfen.

„Mit dem Aufkommen neuer Anlageinstrumente wie Blockchain-unterstützte nicht fungible Token gibt es diejenigen, die Schwachstellen zu ihrem eigenen Vorteil ausnutzen werden. Das FBI wird Akteure, die den Markt auf diese Weise manipulieren, weiterhin aggressiv verfolgen.“

Siehe auch  Chinesischer Social-Media-Riese blockiert Konten, die mit NFTs-Handel in Verbindung stehen

Behörden konzentrieren sich auf Verbrechen im Zusammenhang mit NFTs

Mit der steigenden Popularität von NFTs erregten immer mehr Straftaten in diesem Bereich – wie Rug Pulls und Insiderhandel – die Aufmerksamkeit der Behörden weltweit.

Im März beschuldigte das US-Justizministerium zwei NFT-Teppichzieher, die für das Frosties-Programm im Wert von einer Million Dollar verantwortlich waren, der Verschwörung, Drahtbetrug und Geldwäsche zu begehen. Berichten zufolge hatten die Männer insgesamt 356,56 ETH gestohlen.

Einen Monat zuvor beschlagnahmte die britische Steuerbehörde HM Revenue and Customs (HMRC) drei NFTs im Wert von damals rund 6.700 US-Dollar im Rahmen der Untersuchung eines Finanzplans in Höhe von 1,9 Millionen US-Dollar. Das Durchgreifen war die erste Beschlagnahme von nicht fungiblen Token durch die Agentur.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.