Krypto News

EU einigt sich auf knallharten Regulierungsrahmen für Krypto


Am 30. Juni einigten sich die politischen Entscheidungsträger der Europäischen Union auf den ersten großen Regulierungsrahmen für die Kryptowährungsindustrie.

Die Gesetzgebung zu Märkten für Krypto-Assets (MiCA) wird die Dinge für Krypto-Börsen und Stablecoin-Emittenten, die in Europa tätig sind, noch schwieriger machen.

Nach den neuen Vorschriften müssen Stablecoin-Emittenten wie Tether und Circle Reserven halten, um Massenrücknahmeanträge zu erfüllen. Laut CNBC könnten sie bei täglichen Transaktionen auch mit Limits von 200 Millionen Euro konfrontiert sein.

Wilder Westen der Krypto

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) hat mehr Befugnisse erhalten, um Kryptounternehmen einzuschränken oder zu verbieten, von denen angenommen wird, dass sie nicht genug zum Schutz der Anleger tun.

Der Politiker des Europäischen Parlaments, Stefan Berger, bezeichnete die Branche als den „Wilden Westen“ und versprach, sie aufzuräumen:

„Heute bringen wir Ordnung in den Wilden Westen der Krypto-Assets und setzen klare Regeln für einen harmonisierten Markt, der Rechtssicherheit für Emittenten von Krypto-Assets bietet, Gleichberechtigung für Dienstleister garantiert und hohe Standards für Verbraucher und Investoren sicherstellt.“

MiCA-Trilog: Durchbruch! Europa ist der erste Kontinent mit einer Krypto-Asset Regulierung. Parlament, Kommission & Rat haben sich auf ausgewogene #MiCA geeinigt. Für mich als Berichterstatter war wichtig, dass es hier keine Verbannung von Technologien wie #PoW gibt /1

— Stefan Berger (@DrStefanBerger) 30. Juni 2022

Es wird auch Umweltvorschriften geben, bei denen Kryptofirmen ihren Energieverbrauch offenlegen müssen. Darüber hinaus müssen sie detailliert beschreiben, wie sich Token auf die Umwelt auswirken, was für Proof-of-Work-Kryptowährungen wahrscheinlich kein gutes Zeichen ist. Ein früherer Vorschlag, PoW-Mining in der EU zu verbieten, wurde im März abgelehnt.

Siehe auch  Marathon Digital erwägt Übernahme von Compute North (Bericht)

Die Aufsichtsbehörden waren auch besorgt über Anonymität und datenschutzorientierte Krypto-Assets und stimmten zu, die Anonymität für solche Transaktionen zu reduzieren. Geldwäsche ist nach wie vor ein großes Problem für die Aufsichtsbehörden, insbesondere angesichts der gegen Russland verhängten Sanktionen.

Es wird ein Limit von 1.000 Euro für Transaktionen zwischen Börsen und einzelnen nicht gehosteten Wallets geben; alles darüber hinaus muss den Behörden gemeldet werden.

Stablecoin-Angst

Stablecoins stören den EU-Gesetzgeber besonders, zumal das Terra-Ökosystem zusammenbricht. „Die EU ist generell nicht glücklich über Stablecoins“, sagte der Generalsekretär der Krypto-Lobbygruppe Blockchain for Europe, Robert Kopitsch.

In einem Blogbeitrag vom 30. Juni reagierte der Stablecoin-Emittent Circle auf die Vorschriften. „Europas kommender Richtlinienrahmen für Krypto-Assets wird das kryptieren, was die DSGVO für den Datenschutz war“, sagte Dante Disparte, Chief Strategy Officer bei Circle.

Heute legt die Europäische Union MiCA, einen umfassenden Regulierungsrahmen für Kryptomärkte, der den drittgrößten Wirtschaftsraum der Welt abdeckt, die Feder nieder. Heute haben wir auch Euro Coin (EUROC) eingeführt. Unsere Gedanken: https://t.co/FlCIIV8dM8

– Jeremy Allaire (@jerallaire) 30. Juni 2022

Das Unternehmen begrüßte die neuen Vorschriften jedoch grundsätzlich, auch wenn sie Stablecoin-Emittenten das Leben schwerer machen sollen. Die neuen MiCA-Regeln werden voraussichtlich bis 2024 eingeführt, da die EU Uncle Sam bei der Regulierung der Kryptoindustrie schlägt.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.