Krypto News

Investoren sollten Krypto wegen des Zusammenbruchs von Terra nicht aufgeben, sagt der Geschäftsführer des IWF

                                                            Laut Kristalina Georgieva – der Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds (IWF) – sollte das jüngste Fiasko mit LUNA und UST kein Grund für die Menschen sein, der Kryptowährungsindustrie vollständig den Rücken zu kehren.  Im Gegensatz zu ihren früheren Aussagen lobte sie den „schnelleren Service, viel niedrigere Kosten und mehr Inklusion“, die die Anlageklasse biete.

Nicht alle digitalen Assets sind gleich

Terras natives Token – LUNA – und seine algorithmische Stablecoin – UST – waren diesen Monat zweifellos die heißesten Themen im Krypto-Raum. Ersterer stürzte auf fast null ab, während letzterer seine Bindung an den US-Dollar verlor und derzeit bei etwa 0,06 $ gehandelt wird.

Das Ereignis, kombiniert mit dem erheblichen Preisverfall vieler anderer digitaler Vermögenswerte, löste bei den Anlegern Panik aus.

Die bulgarische Ökonomin und Geschäftsführerin des IWF – Kristalina Georgieva – argumentierte jedoch, dass die Menschen den Absturz von Terra nicht als Grund ansehen sollten, den gesamten Kryptosektor aufzugeben. Aus ihrer Sicht gibt es zahlreiche Blockchain-Projekte, die gewisse Vorteile bieten, und man sollte sie nicht mit dem Fiasko mit LUNA und UST vergleichen:

„Ich würde Sie bitten, sich nicht aus der Bedeutung dieser Welt zurückzuziehen. Es bietet uns allen einen schnelleren Service, viel niedrigere Kosten und mehr Inklusion, aber nur, wenn wir Äpfel von Birnen und Bananen trennen.“

Georgieva fügte hinzu, dass Stablecoins, die durch Bargeld oder andere Vermögenswerte gesichert sind, eine weniger riskante Anlageoption sind als solche, die auf Algorithmen angewiesen sind, um ihre Bewertung aufrechtzuerhalten (wie UST):

„Je weniger dahintersteht, desto mehr sollten Sie bereit sein, das Risiko einzugehen, dass Ihnen dieses Ding in die Luft fliegt.“

Anfang dieses Jahres war sie nicht so freundlich zur Kryptowährungsindustrie und behauptete, digitale Assets seien „nicht gesichert“ und „von Natur aus volatil“. Andererseits lobte sie CBDCs als sicherere und billigere Finanzprodukte, die das Finanzsystem unterstützen und gleichzeitig die Transaktionskosten senken könnten.
Kristalina Georgieva, dw
Neben der Exekutive des IWF sprach auch der Gouverneur der Banque de France – Francois Villeroy de Galhau. Er glaubt, dass die Gesellschaft aufgrund des Marktcrashs etwas von ihrem Vertrauen in Kryptowährungen und dezentralisierte Finanzen (DeFi) verloren hat, während sie den Zentralbanken mehr Vertrauen entgegenbringt.

Der IWF und Bitcoin

Es ist erwähnenswert, dass die primäre Kryptowährung in den letzten Monaten eine heftige Gegenreaktion vom IWF erhalten hat. Anfang des Jahres beschrieb das Unternehmen BTC als Bedrohung für die Finanzmarktintegrität, die Geldwertstabilität und den Verbraucherschutz. Als solches forderte es El Salvador auf, das gesetzliche Zahlungsmittel für den Vermögenswert zu entfernen.

Getreu seinem Stil erklärte der Präsident des Landes – Nayib Bukele –, dass „keine internationale Organisation uns dazu zwingen wird, irgendetwas zu tun.“

Letzten Monat war die Zentralafrikanische Republik (ZAR) die zweite Nation, die Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel eingeführt hat. Es überrascht nicht, dass der IWF diesen Schritt kritisierte und argumentierte, dass dies zu finanzieller Instabilität und weiteren Problemen für den Staat führen könnte.

Beitragsbild mit freundlicher Genehmigung von Euroactiv

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.