Krypto News

Kryptos bergen ein begrenztes Risiko für die finanzielle Stabilität

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat einen Bericht veröffentlicht, in dem es heißt, dass Kryptowährungen ein begrenztes Risiko für die Finanzstabilität darstellen

In einem neuen Bericht der Europäischen Zentralbank wird behauptet, dass Kryptowährungen kein signifikantes Risiko für die globale Finanzstabilität darstellen. Der vor einigen Tagen veröffentlichte Bericht deutete darauf hin, dass Krypto eine Blase ist, und behauptete, dass Assets wie Bitcoin die etablierte Reihenfolge nicht wesentlich stören würden.

Der Bericht sagte, “Anzeichen von Überschwang wurden auch bei dem erneuten Interesse an Krypto-Assets beobachtet, obwohl die Risiken für die Finanzstabilität begrenzt zu sein scheinen. ” Die EZB betrachtet Kryptowährungen jedoch weiterhin als Blase. Laut EZB hat der Preisanstieg bei Bitcoin in der Vergangenheit frühere Finanzblasen wie die Südseeblase und den Tulpenwahn übertroffen.

Während dies größtenteils von Privatanlegern getragen wurde, zeigen einige institutionelle Anleger und nichtfinanzielle Unternehmen ebenfalls ein wachsendes Interesse. Die Preisvolatilität macht Bitcoin riskant und spekulativ, während der exorbitante CO2-Fußabdruck und die potenzielle Verwendung für illegale Zwecke Anlass zur Sorge geben“, Fügte der Bericht hinzu.

Nach Angaben der EZB werden Kryptowährungen für Zahlungen noch immer nicht in großem Umfang verwendet, und Institute in der Eurozone sind nur wenig krypto-gebundenen Finanzinstrumenten ausgesetzt, wodurch die systemischen Risiken derzeit begrenzt werden.

Mehrere Zentralbanken und Wirtschaftsexperten haben im Laufe der Jahre behauptet, dass Kryptowährungen ein erhebliches Risiko für die globale Finanzstabilität darstellen. Im vergangenen Jahr sind Privatanleger und institutionelle Anleger in Scharen in den Kryptomarkt eingetreten, da immer mehr Menschen erkennen, dass die neue Anlageklasse ein enormes Renditepotenzial bietet.

Im vergangenen Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU einen Schritt nach Entwicklung eines neuen Rechtsrahmens für Kryptowährungen und Stallmünzen. Derzeit wird im Europäischen Parlament an den vorgeschlagenen Rechtsvorschriften gearbeitet. Darüber hinaus prüft die EZB die Möglichkeit der Einführung ihrer digitalen Zentralbankwährung (CBDC). Die digitalisierte Version des Euro soll die Lücke zwischen der Zentralbank und den privaten Finanzmärkten schließen.

.

Quelle:

Artikel in englischer Sprache auf coinlist.me.

Folge uns.
Google News   Facebook   Twitter   Reddit

NEU! Der Tägliche Krypto Report

Erhalte jeden Abend alle News des aktuellen Tages in einer übersichtlichen Email.


0 Kommentare

No Comment.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Krypto News Deutschland Auf dem Laufenden bleiben? Wir informieren dich sofort, wenn eine neue News eingeht.
Verwerfen
Allow Notifications