Krypto News

Portugal beginnt mit der Besteuerung von Kryptowährungen, sagt Finanzminister


Portugals Finanzminister Fernando Medina hat Pläne bestätigt, Kapitalertragssteuern auf Kryptowährungsgewinne zu erheben. Obwohl er sich nicht auf ein bestimmtes Datum festgelegt hat, betonte er, dass es im Steuersystem keine Lücken mehr bei Transaktionen mit digitalen Vermögenswerten geben darf.

Schluss mit der Steueroase?

Kryptowährungen unterliegen in Portugal derzeit nur sehr wenigen Steuervorschriften, was das Land zu einer Art Krypto-Hub macht. Die Regierung hat sich jedoch am Freitag endlich verpflichtet, einen steuerlichen Rahmen für diese Vermögenswerte zu schaffen, der unter anderem Gewinne aus dem Verkauf von Bitcoin abdeckt.

Minister Medina sagte, es werde relevante Rahmenbedingungen prüfen, die bereits in anderen Gerichtsbarkeiten geschaffen wurden, wenn man seine eigenen aufbaut. Er persönlich plant, „Gerechtigkeit“ und „Effizienz“ zu priorisieren und sicherzustellen, dass die Besteuerung „angemessen“ ist, ohne jedoch so hoch zu sein, dass Kapital aus der Region vertrieben wird.

„Es ist ein Bereich, in dem es viel mehr Wissen und viel mehr Fortschritte gibt, sodass Portugal von internationalen Erfahrungen profitieren kann“, sagte Medina zu anderen Abgeordneten.

Die Kryptobesteuerung steht Berichten zufolge seit März 2021 auf der Agenda der Regierung. Damals forderte António Mendonça Mendes – Staatssekretär für Steuerangelegenheiten – eine Studie darüber an, wie andere Länder solche Vermögenswerte bereits besteuern. Aufgrund der Parlamentsauflösung wurde das Dossier jedoch in die neue Legislatur übergeben, die nun wieder aufgenommen wurde.

Für Mendes geht die Besteuerung von Kapitalgewinnen für den Krypto-Raum nicht weit genug. Kurz nach den Erklärungen des Finanzministers sagte er, dass sich die Regierung auch darauf konzentriere, wie sich digitale Vermögenswerte auf die Steuersysteme der Mehrwertsteuer und der Stempelsteuer (IS) beziehen.

Siehe auch  Lummis-Gillibrand Crypto Bill wird dieses Jahr wahrscheinlich auf Backburner bleiben

„Es hat auch seine Behandlung für die Zwecke der Grundsteuern und für die Zwecke der Annahme [of income] in Kategorie B oder Kategorie A“, erklärte er.

Der Außenminister stellte jedoch fest, dass die größte Schwierigkeit bei der Schaffung dieses Rahmens darin besteht, Kryptowährungen richtig zu definieren. Beispielsweise arbeiten der Gerichtshof der Europäischen Union und die Europäische Zentralbank derzeit unter zwei verschiedenen Klassifikationen.

Krypto wächst in Portugal

Ab sofort verzeichnet Portugals Kryptoindustrie ein stetiges Wachstum und eine stetige Akzeptanz. Im vergangenen Monat erteilte die Zentralbank einem Finanzinstitut die allererste Genehmigung, mit dem Angebot kryptobezogener Dienstleistungen zu beginnen.

In einer weiteren Premiere wurde Anfang dieses Monats ein portugiesisches Haus direkt mit Bitcoin gekauft, ohne dass eine Umwandlung in Fiat-Geld erforderlich war. Eine portugiesische Inselregion namens Madeira hat sich sogar dafür entschieden, die primäre Kryptowährung de facto zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel zu machen.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.