Krypto News

Russische Krypto Miner Erwägt, US-Behörden wegen verhängter Sanktionen zu verklagen


BitRiver – Russlands größter Anbieter von Rechenzentrumsdiensten – erwägt, eine Klage gegen das US-Finanzministerium wegen der Aufnahme des Unternehmens in die Sanktionsliste im vergangenen Monat einzureichen. Außerdem beschuldigte die Firma die USA, gegen die WTO-Regeln verstoßen zu haben, indem sie unlauteren Wettbewerb förderten und Lobbyarbeit für die US-Bergbauindustrie leisteten.

BitRiver nannte US-Anschuldigungen „unbegründet und unwahr“

Laut seiner Pressemitteilung argumentierte BitRiver, dass es sich um ein zu 100 % privates Unternehmen ohne Beteiligung der russischen Regierung handelt, und beteuerte damit seine Unschuld, dem Regime bei der Umgehung von Sanktionen geholfen zu haben. Es erklärte auch, dass die zu Unrecht verhängte Sanktion einen „direkten Reputationsschaden“ für seine Geschäftstätigkeit verursacht habe.

Am 20. April kündigte das Finanzministerium Sanktionen gegen BitRiver an, die es ihm untersagten, Geschäftsbeziehungen mit US-Bürgern zu unterhalten. Die Behörde sagte, Russland habe erhebliche „komparative Vorteile“ beim Kryptowährungs-Mining und äußerte sich besorgt darüber, dass Einzelpersonen oder Unternehmen Krypto verwenden könnten, um Sanktionen zu umgehen.

BitRiver wies einen solchen Punkt in der Pressemitteilung zurück und stellte fest, dass es sich immer an die Unternehmensführung gehalten und die Gesetze in seinen Betriebsgebieten eingehalten habe. Das Unternehmen war insbesondere stolz auf seine strikte Einhaltung von AML/KYC und wies darauf hin, dass seine Tätigkeit in Russland und anderen Gerichtsbarkeiten bei den Wachhunden kein Aufsehen erregt habe.

BitRiver führte die Sanktion des Finanzministeriums auf die Absicht zurück, „lokale Unternehmen zu schützen“. Der russische Bergbaugigant nannte das Vorgehen der US-Behörden „unverantwortlich“ und behauptete, dass weder der rechtliche Rahmen noch eine angemessene Begründung ein solches Vorgehen stützen könnten.

Trotz der verhängten Sanktionen, die seinen Geschäften schaden könnten, bekräftigte BitRiver erneut, dass die Einrichtung weiterhin normal funktioniert und mit ausländischen Kunden kommuniziert:

Siehe auch  Eingewickelter Bitcoin, der auf MakerDAO gesperrt ist, fällt auf 2022-Tief, nachdem Nexo eine enorme Menge an WBTC abgezogen hat: Santiment

„Derzeit arbeiten alle Unternehmen, Produktionsstätten und Büros von BitRiver in Russland wie gewohnt. Das Unternehmen erbringt weiterhin Dienstleistungen für internationale Kunden, die ihre weitere Zusammenarbeit bestätigt haben, und dies sind die meisten.“

IWF warnte vor Sanktionsumgehungen durch Kryptowährung

Einen Tag bevor die US-Behörde Sanktionen gegen BitRiver verhängte, warnte der IWF, dass Russland Kryptowährungen verwenden und seine Bergbauindustrie erheblich ankurbeln könnte, um wirtschaftlichen Auswirkungen zu entgehen. Die globale Behörde bemerkte auch: „Das Mining für energieintensive Blockchains wie Bitcoin kann es Ländern ermöglichen, Energieressourcen zu monetarisieren, von denen einige aufgrund von Sanktionen nicht exportiert werden können.“

Die Kryptoindustrie neigte jedoch dazu, das Gegenteil zu glauben, und sah die Verwendung digitaler Assets wie Bitcoin zur Umgehung von Sanktionen als Mythos an. Der CEO von Binance, CZ, sagte letzten Monat in einem Interview, dass „niemand klug“ Krypto dafür wählen würde, weil es „zu rückverfolgbar“ sei, und Regierungen werden immer besser darin, solche Transaktionen zu verfolgen.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.